Ausbildung in Zeiten von Corona

am Beispiel des Bildungszentrums von InfraServ Wiesbaden Ein Interview mit Ausbildungsleiter Bodo Wünsch. Dipl.-Staatswissenschaftler Bodo Wünsch (53), leitet seit 2018 das InfraServ Wiesbaden Bildungszentrum, das aktuell ca. 300 junge Menschen in zwanzig IHK-Industrieberufen ausbildet.Nach seiner Zeit als Offizier der Bundeswehr arbeitete Wünsch als Unternehmensberater, danach war er Programmdirektor an der privaten Zeppelin Universität, zuletzt Bildungsmanager in einer EU-Organisation im Energiesektor. Was hat sich seit dem Lockdown in der Ausbildung geändert?Weite… » weiterlesen

Unterstützung in Zeiten der Krise – Ein Blick auf den Beitrag der chemisch-pharmazeutischen Industrie

Das Coronavirus stellt unsere Gesellschaft, die politischen Entscheidungsträger und Unternehmen derzeit vor eine Vielzahl an Herausforderungen. Kurzarbeit, wegbrechende Auftragslagen und die Ungewissheit, wie lange die Pandemie andauern wird und wie diese zu bewältigen ist, bestimmen das Bild. Was in Zeiten der Krise jedoch Mut macht, ist das breite gesellschaftliche Engagement, das uns zusammenhält.… » weiterlesen


Expertengespräch zur Europäischen Sozialpolitik in Brüssel

Das Expertengespräch zur Europäischen Sozialpolitik veranstaltet HessenChemie zwei Mal im Jahr in Kooperation mit der Vertretung des Landes Hessen in Brüssel. Die Veranstaltung findet in der Regel jeweils zu Beginn der neuen EU-Ratspräsidentschaft unter Beteiligung von Vertretern aus Rat, EU-Parlament, Kommission sowie Mitgliedsunternehmen statt.… » weiterlesen

Europa-Dialog 2019

Aufgrund des stetig zunehmenden europäischen Einflusses auf sozial- und tarifpolitische Entwicklungen spielt die Europa-Arbeit beim Arbeitgeberverband HessenChemie bereits seit vielen Jahren eine große Rolle. Vor diesem Hintergrund steht HessenChemie auch im regelmäßigen Austausch mit dem Land Hessen und ist Partner des hessischen Europanetzwerks des Hessischen Europaministeriums.… » weiterlesen

Verbandsarbeit in Zeiten von Corona

Corona hat alles auf den Kopf gestellt: die Wirtschaft, das private und gesellschaftliche Leben sowie das Wirken und Handeln der Politik. Wobei der Begriff „auf den Kopf gestellt“ mit Blick auf die Auswirkungen und den Zeitraum doch eher maßlos untertrieben scheint. Der anfänglichen Beobachterrolle und einer gewissen Schockstarre nach dem Lockdown ist die Akzeptanz einer neuen Normalität durch die angeordneten Maßnahmen gewichen.… » weiterlesen

Den Nachwuchs für Naturwissenschaften begeistern

Gut ausgebildete und qualifizierte Fach- und Führungskräfte sichern die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Da es die meisten Schulabgänger nach wie vor in die kaufmännischen und kreativen Berufe zieht, kann die chemisch-pharmazeutische Industrie nicht früh genug damit beginnen, junge Menschen für Naturwissenschaften zu begeistern.… » weiterlesen



Krisenkommunikation: Erfolgreich im Wettlauf gegen die Zeit

Im unternehmerischen Sinn ist eine Krise eine ungeplante Situation oder Entwicklung, die durch ein oder mehrere negative Ereignisse ausgelöst wird und dem Unternehmen und seiner Reputation in der Folge schweren Schaden zufügen kann. Sie ist gekennzeichnet durch die Einschränkung der Handlungsfähigkeit und Funktion des Unternehmens sowie die Fokussierung auf die Bewältigung der Krise. Der Verlauf und die Auswirkungen einer Krise hängen stark von der Kommunikation ab. In der öffentlichen Wahrnehmung werden Krisen in der chemischen Industrie eng mit Bränden und Stoffaustritten auf dem Werksgelände verknüpft.… » weiterlesen