Was tun, wenn es in der dualen Ausbildung hakt?

Eine duale Ausbildung ist immer auch eine Herausforderung für junge Menschen: Die Arbeit im Betrieb bringt viel Neues mit sich, dazu kommt der anspruchsvolle Unterrichtsstoff in der Berufsschule und gleichzeitig beginnt eine neue Lebensphase mit neuen privaten Verantwortungen. Das macht die duale Ausbildung zu einer sehr lehrreichen, abwechslungsreichen Erfahrung. Wenn es aber an einer Stelle hakt, können junge Menschen sich schnell überfordert fühlen. Ursachen liegen dabei nicht nur in der Berufsschule oder im Betrieb, sondern sind häufig auch im privaten Umfeld zu verorten.

Was können Ausbilder*innen tun, wenn sie auf die Probleme der Lernenden aufmerksam werden? Ist die persönliche Beziehung positiv, kann häufig bereits ein vertrauensvolles Gespräch zwischen Ausbilder*in und Azubi helfen, um herauszufinden, an welcher Stelle es hakt, wo die Ursachen für Probleme liegen und wie der Ausbildungsbetrieb bei diesen unterstützen kann. Doch nicht jeder Azubi möchte sich seinem Ausbilder anvertrauen, vor allem, wenn die Probleme im persönlichen Umfeld verhaftet sind oder man noch am Beginn der Ausbildung steht.

In solchen Fällen sind Ausbilder*innen häufig überfragt oder haben schlichtweg nicht genug Zeit, um sich intensiv mit den komplexen Problemen ihrer Auszubildenden zu befassen. Dann kann es von Vorteil sein, externe Beratungsstellen in Anspruch zu nehmen, denn ein unvoreingenommener Blick von außen kann helfen, Lösungskonzepte aufzuzeigen und im Falle angespannter persönlicher Beziehungen innerhalb des Ausbildungsverhältnisses zu vermitteln. Ein Beispiel für eine solche externe Anlaufstelle ist QuABB, die Qualifizierte Ausbildungsbegleitung in Betrieb und Berufsschule.

QuABB unterstützt Auszubildende und Betriebe

Die qualifizierten Ausbildungsbegleitungen verstehen sich als erste Anlaufstelle bei allen Problemen während der Ausbildung und begleiten Ratsuchende, bis diese eine zufriedenstellende Lösung gefunden haben.  Ziel von QuABB ist, die an der Ausbildung Beteiligten so zu unterstützen, dass die Ausbildung erfolgreich verläuft oder – sollte eine andere Lösung sinnvoller erscheinen – eine konkrete Anschlussperspektive für die Auszubildenden zu entwickeln.

QuABB ist ein vertrauliches und für Auszubildende wie Betriebe kostenloses Unterstützungsangebot bei Schwierigkeiten in der dualen Ausbildung. Es wird von über 50 Berater*innen an 26 Standorten in ganz Hessen umgesetzt. Die Ausbildungsbegleitungen sind per Telefon und E-Mail erreichbar und bieten regelmäßig Sprechstunden in ihren Büros an den Berufsschulen an. Die Kontaktdaten der Ansprechpartner*innen in Ihrer Nähe finden Sie auf der Beratungsseite Ihrer Region.

Wie genau die Unterstützung aussieht, entscheiden die Beteiligten selbst: Oft besteht die Beratungsarbeit hauptsächlich darin, mit den Auszubildenden die Ursachen von Problemen zu identifizieren, zu üben, wie sie sich in bestimmen Situationen verhalten können, und gemeinsam nach den besten Lösungen zu suchen. Dabei kann es auch um private Herausforderungen gehen, die erst mal nichts mit dem Betrieb oder der Berufsschule zu tun haben. Denn wer finanzielle oder gesundheitliche Probleme hat, kann sich oft nicht mehr richtig auf die Ausbildung konzentrieren. Auf Wunsch können die Ausbildungsbegleitungen Unternehmen und Auszubildende auch unterstützen, indem sie Konfliktgespräche moderieren oder Material zum Umgang mit schwierigen Situationen in der Ausbildung zur Verfügung stellen. Außerdem kennen die Ausbildungsbegleitungen alle Expert*innen in der Region, die bei speziellen Problemen weiterhelfen. Wenn eine Auszubildende zum Beispiel in der Berufsschule nicht mitkommt, kann QuABB Nachhilfe vermitteln.

Frühe Anzeichen ernst nehmen

Bei der Frage, wie Ausbildungsabbrüche vermieden werden können, ist es wichtig , sich so früh wie möglich an die Ausbildungsbegleitung zu wenden. Denn je früher QuABB hinzugezogen wird, desto einfacher ist es, die Ausbildung wieder in die richtige Bahn zu lenken. Das zeigt auch ein Blick auf die Statistik: Steht bereits eine Kündigung bevor, kann QuABB noch in 78% der Fälle dazu beitragen, dass Auszubildende ihre Ausbildung fortsetzen beziehungsweise erfolgreich beenden. Bei allen Fällen mit niedrigerer Eskalationsstufe (von Präventivbegleitungen bis hin zu komplexen Problemlagen) liegt die Erfolgsquote dagegen bei 92%.

Ausbildungsabbrüche verhindern, Fachkräfte sichern

Auftraggeberin von QuABB ist die hessische Landesregierung. Sie beabsichtigt mit dem Landesprogramm, die Quote der faktischen Ausbildungsabbrüche in Hessen zu senken. Dies ist ein wichtiger Beitrag zur langfristigen Fachkräftesicherung. Die hessenweit verankerte Ausbildungsbegleitung an den QuABB-Standorten wird von der Koordinierungsstelle beim Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik begleitet und unterstützt. QuABB wird gefördert aus Mitteln der Europäischen Union – Europäischer Sozialfonds und des Landes Hessen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.quabb-hessen.de

Der Autor

Autor des Beitrags ist Mario Wiesmann. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der QuABB-Koordinierungsstelle beim Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik (INBAS) und schreibt als Gastautor für den Arbeitgeberverband HessenChemie.


QuaBB_Handlungshilfe_Fuehren_Motivieren

QuaBB_Spicker_Ausbilder_Ausbilderinnen


Erfolgreicher Start: BBChemie-Trainings vermitteln praxisorientierte Kompetenzen für ausbildende Fachkräfte

Wie Mitgliedsunternehmen profitieren können

Wie können sich Unternehmen erfolgreich ihren Nachwuchs über die duale Ausbildung sichern? Eine entscheidende Rolle spielen dabei die ausbildenden Fachkräfte. Ihre Kompetenzen im Umgang mit Auszubildenden gerade aufgrund des sich wandelnden Arbeitsumfeldes machen oft den entscheidenden Unterschied. Um das betriebliche Bildungspersonal in der Chemiebranche systematisch weiter zu qualifizieren und die Ausbildung attraktiver zu machen, hat die Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH als Träger des Projektes BBChemie (Bedarfsorientierte Bildungswege in der Chemie) eine Weiterbildungsoffensive für ausbildende Fachkräfte gestartet.

BBChemie ist eines von 17 ausgewählten Exzellenzclustern des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierten Innovationswettbewerbs InnoVET. 20 Kooperationspartner – zu denen auch die Sozialpartner BAVC und IG BCE zählen – begleiten das innovative Projekt für die berufliche Bildung, das von der technischen Universität Dortmund wissenschaftlich evaluiert wird. Das Weiterbildungsprogramm ist eins von drei gleichwertigen Teilprojekten. HessenChemie bietet als Pilotverband in 2021 ausbildenden Fachkräften aus den Mitgliedsunternehmen an, die durch die Bundesförderung und des Modellcharakters kostenfreien Trainings in einem ersten Probelauf zu nutzen.

Neu entwickelte Trainings sollen Lücke schließen

Die insgesamt fünf aufeinander aufbauenden neu entwickelten Trainings vermitteln maßgeschneidert die Qualifikationen und Kompetenzen, die für die Praxis der betrieblichen Ausbildung wichtig sind. „Wir wollen die Ausbildungsbeauftragten in ihrem Spannungsfeld zwischen ihrem Beruf und der Betreuung der jungen Menschen stärken“, betont Karin Döring, die für Provadis die Trainings konzipiert und umsetzt. “Weil die Anforderungen an die Jugendlichen in Richtung Future Skills immer höher werden, müssen sich auch die Kompetenzen der ausbildenden Fachkräfte weiterentwickeln. Die bisherigen Qualifizierungsprogramme gehen meistens am tatsächlichen Bedarf vorbei. Mit unserer auf die Bedürfnisse der Ausbildungsbeauftragten zugeschnittenen Trainingsmaßnahme wollen wir eine Lücke füllen.“

Gute Vorbereitung ist entscheidend

Um grundlegende rechtliche, organisatorische und pädagogische Fragen ging es im ersten Online-Seminar im Februar. Was muss ich für den praktischen Ausbildungseinsatz vorbereiten? Welche fachlichen Kompetenzen brauche ich für meine Rolle als Ausbildungsbeauftragter? Warum sind rechtliche Leitplanken wichtig? Die Teilnehmenden aus mittelständischen Unternehmen der Branche erarbeiteten zum Beispiel anhand praktischer Situationen im Erfahrungsaustausch einen Leitfaden für die organisatorische Planung, den sie jetzt selbst gut für ihre Arbeit als Ausbildungsbeauftragte verwenden können.

Umgang mit unterschiedlichen Lernbedürfnissen

Im zweiten Online-Training stand das Thema Methodenkompetenz im Mittelpunkt. In praktischen Übungen konnten die Teilnehmenden vielfältige Methoden im Umgang mit den unterschiedlichen Lernbedürfnissen der Auszubildenden selbst ausprobieren. Außerdem ging es um die heutige Rolle der ausbildenden Fachkraft in einer Zeit des Wandels und der erhöhten Anforderungen durch Digitalisierung und Prozessorientierung. Die Teilnehmenden diskutierten darüber, welchen Einfluss diese Veränderungen auf die Ausbildung haben und wie sie das Leitbild der beruflichen Handlungsfähigkeit (Planen, Durchführen, Kontrollieren) auf ihren betrieblichen Alltag übertragen können. Ziel ist es, die Auszubildenden so gut wie möglich in die Geschäftsprozesse einzubinden.

Jetzt anmelden für die Trainings zu Sozial- und Persönlichkeitskompetenz

Die ersten beiden Veranstaltungen erhielten von den Teilnehmenden viel positives Feedback: Die Organisation, Praxisnähe und Anschaulichkeit sowie die Möglichkeit des individuellen Austauschs wurden besonders lobend erwähnt. In den noch folgenden Trainings bis Ende des Jahres werden Inhalte zu Sozialkompetenz/ Kommunikation und Zusammenarbeit (am 30.06./01.07.21) und zu Persönlichkeitskompetenz/Grundlagen der Führung mit Fokus auf ausbildende Fachkraft und Azubi (am 24./25.11.21) vermittelt. Den Abschluss bildet der Praxistransfer in Form einer Führungswerkstatt (am 13.12.21). Teilnehmende sollen über ihre Erfahrungen mit dem Erlernten und dem Einsatz der Trainingsinhalte berichten. Mitgliedsunternehmen können ausbildende Fachkräfte zu den kommenden Trainings bei Frau Viktoria Möller (moeller@hessenchemie.de) anmelden.

Fachkräftesicherung: Unternehmen können an Teilprojekten mitwirken

Für die weiteren Teilprojekte „Akademische AusbildungsAllianz AAA“ für das Berufsfeld Informatik und „Ermöglichungsstrategien“ im Berufsfeld Metalltechnik werden zurzeit Unternehmen gesucht, die sich im Erprobungsjahr beteiligen und dadurch für aktuelle oder künftige Fachkräfteengpässe im Bereich Metall und der IT-Berufe Lösungen finden wollen. Interessenten können sich melden bei: Petra Esch, Projektleiterin InnoVET BBChemie bei Provadis, petra.esch@provadis.de, Telefon 069-305 13147.

Onepager-Firmen-Triple-AAA

Onepager-Firmen-Ermoeglichungsstrategien

Flyer_BBChemie_Fachkraft_Metalltechnik

Flyer_AAA_Informatik


#HESSENbildung.digital: hessisches Pilotprojekt stärkt die Digitalisierung in der dualen Ausbildung

Digitales Know-how wird in der Ausbildung immer wichtiger. Denn durch den technischen Fortschritt verändert sich nicht nur die Art und Weise, wie Auszubildende lernen, sondern auch das fachliche Wissen und die Kompetenzen, die im Job zukünftig notwendig sind. So greift ein Elektroniker heutzutage im Berufsalltag genauso oft zum iPad wie zum Lötkolben. Und die Mechatronikerin muss sich mit neuen Anforderungen in der IT-Vernetzung und dem Datenmanagement auseinandersetzen. Aber auch Kompetenzen wie lösungsorientiertes Denken, Selbstorganisation und kommunikative Fähigkeiten gewinnen an Bedeutung.

All das muss in den Ausbildungsbetrieben und Berufsschulen vermittelt werden. Dies bedarf nicht nur den Einsatz digitaler Technologien, sondern erfordert auch klare Konzepte, wie digitales und mobiles Lernen vermittelt und gefördert werden kann.

Berufsschulen und Ausbildungsunternehmen entwickeln Konzepte

Um das Thema digitales Lernen in hessischen Unternehmen voranzubringen, ist Ende Juni das Pilotprojekt #HESSENbildung.digital gestartet. In einem ersten Schritt nehmen zehn Mitgliedsunternehmen der Chemieverbände Hessen (HessenChemie und VCI Hessen) und ihre jeweiligen Partnerberufsschulen teil. Die Ausbilder und Lehrerinnen erarbeiten nun in sogenannten Tandems in den kommenden zwei Schuljahren gemeinsam Ideen und Umsetzungskonzepte im Bereich des digitalen Lernens. Ziel ist es, die duale Ausbildung noch besser zu machen und die Kompetenzen von Auszubildenden, Ausbildern und Lehrkräften zu stärken. #HESSENbildung.digital ist ein Teilprojekt der bundesweiten Initiative „bildung.digital“.

Die Grafik zeigt die beteiligten Unternehmen und Berufsschulen.

bildung.digital

bildung.digital ist eine gemeinsame Initiative der ARAG SE und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS). Sie unterstützt seit 2017 Schulen dabei, Konzepte der digitalen Bildung zu entwickeln und zu verankern. Die DKJS begleitet diese Schulen in Entwicklungsnetzwerken mit Impulsen, fachlichem Austausch und systematischer Reflexion der eigenen Praxis sowohl im jeweiligen Team als auch im Austausch mit den anderen Teilnehmenden. Über zwei Schuljahre hinweg erhalten die Schulen und Ausbildungsbetriebe (Tandems) die Möglichkeit, selbstdefinierte Entwicklungsvorhaben im Bereich des digitalisierten Lernens zu bearbeiten.

Wer noch mehr über das hessische Pilotprojekt erfahren möchte, findet hier weitere Infos.


Ausbildung in Zeiten von Corona

am Beispiel des Bildungszentrums von InfraServ Wiesbaden

Ein Interview mit Ausbildungsleiter Bodo Wünsch.


Dipl.-Staatswissenschaftler Bodo Wünsch (53), leitet seit 2018 das InfraServ Wiesbaden Bildungszentrum, das aktuell ca. 300 junge Menschen in zwanzig IHK-Industrieberufen ausbildet.

Nach seiner Zeit als Offizier der Bundeswehr arbeitete Wünsch als Unternehmensberater, danach war er Programmdirektor an der privaten Zeppelin Universität, zuletzt Bildungsmanager in einer EU-Organisation im Energiesektor.


Was hat sich seit dem Lockdown in der Ausbildung geändert?

Weite Teile der theoretischen Ausbildung werden nun auch in eLearning-Formaten bereitgestellt. Dies hatten wir schon längere Zeit vor, es scheiterte aber bisher entweder an den Kosten oder an der Zeit. Wir sind im Tagesgeschäft nur in Teilbereichen dazu gekommen, die Inhalte zu digitalisieren. Der Anbieter unserer jetzigen Lernplattform liefert die zentralen Inhalte gleich mit. Das ist zwar etwas teurer, hat uns aber sehr viel zeitliche Ressourcen gespart. Durch die Corona-Krise hat sich im Hinblick auf die Digitalisierung durchaus einiges beschleunigt.

Die Ausbilder arbeiteten staffelweise teils von zu Hause aus, teils vor Ort, standen aber im permanenten Austausch mit den Auszubildenden. Daraus sind sehr praktikable Wechselpläne entstanden, sodass sich Präsenz und ‚home schooling‘ nun ideal ergänzen.  

Was den betrieblichen Anteil der Ausbildung angeht, reagierten unsere Verbundpartner zu Beginn des Lockdowns unterschiedlich. Ein Teil schickte die Auszubildenden ganz nach Hause ins ‚home schooling‘, andere setzten sie zunächst aufgrund gestiegener Arbeitsaufträge verstärkt im Betrieb ein. Das war möglich bzw. notwendig, weil ja auch die Berufsschulen geschlossen waren. Für uns als Bildungsdienstleister hat sich sonst gar nicht so viel verändert. Es ist allerdings gut, dass wir jetzt wieder starten können und die Auszubildenden auch wieder ins Bildungszentrum kommen dürfen. Wir haben uns schon gegenseitig vermisst.


Welche Herausforderungen beschäftigen Sie derzeit besonders?

Jetzt müssen wir vor allem eine sichere Prüfungsvorbereitung unter den verordneten Hygienebestimmungen sicherstellen. Das Einhalten und Überwachen unserer selbst erstellten Zeit- und Zonenkonzepte – wer kommt wann, welche Gruppen, die Abstände vor Ort – das kostet zusätzliche Zeit. Wir wollen aber, dass alle auslernenden Azubis wie vorgesehen zum Sommer ihren Abschluss erhalten und ihnen von unserer Seite keine Nachteile entstehen. Da gibt es natürlich jetzt auch die eine oder andere Überstunde, aber jeder will sein Prüfungsziel erreichen und alle ziehen an einem Strang.

Eine kleine Herausforderung war auch die Beschaffung von Masken. Wir haben einen Bedarf von 400 Stück in der Woche und die mussten beschafft werden. Hier hat sich aber unser Geschäftsführer persönlich stark eingesetzt, sodass wir zeitgereicht gut versorgt sind.


Welche Maßnahmen planen Sie noch oder wenden Sie bereits an?

Als Ersatz für die ausgefallenen Ausbildungsmessen werden wir ab Anfang Juni regelmäßig online Berufsorientierungs-Chats anbieten. Hier sprechen wir einzelne Schulen an oder gehen auch über die Schulsozialarbeit. Als Gesprächspartner stehen Azubis, Ausbilder oder ich zur Verfügung. Wir produzieren hierfür auch kleine Filmbeiträge zu den einzelnen Ausbildungsberufen. Dann setzen wir im Bewerbermarketing aber auch auf  Social Media und werben in Zeitungsannoncen. Wir starten damit am Donnerstag, den 04. Juni!

Für die Aufnahme der neuen Auszubildenden am 1. September überlegen wir uns auch neue Formate, weil ja eine größere Aufnahmefeier vielleicht noch nicht wieder möglich sein wird. Aber vielleicht ist das mit den kleinen Gruppen auch individueller. Wir werden ein kleines Get-together machen und die Aufnahme und Begrüßung aller neuen Azubis insgesamt auf zwei Tage aufteilen.


Wird sich die Corona-Krise negativ auf das Ausbildungsangebot auswirken?

Bei uns eher nicht. Alle unsere Partnerunternehmen halten an den geplanten Ausbildungsplätzen fest und sparen hier nicht an der falschen Stelle. Die wirtschaftliche Situation im Industriepark Kalle-Albert stellt sich zum Glück aber auch trotz der Corona-Krise überwiegend als sehr stabil dar.

Wie bereits gesagt, besteht allerdings eine Herausforderung im stark eingeschränkten Bewerbermarketing. Wir verzeichneten zwischenzeitlich etwas weniger Bewerberzahlen. Die Schulen legen zudem derzeit den Fokus nicht unbedingt auf Berufsorientierung. Noch Anfang des Jahres hatten wir hervorragende Bewerberzahlen, die jetzt auch wieder zurückkommen. Jetzt wollen wir auch hier neue Wege gehen, um die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen zu erreichen.


Was bleibt an positiven Erkenntnissen für die „Post-Corona-Zeit“?

Die praktische Berufsausbildung vor Ort mit dem Ausbilder „face-to-face“ bleibt trotz aller Digitalisierung schlechterdings unersetzlich. Sehr gut war das gemeinsame pragmatische Vorgehen als Team. Ziel aller Beteiligten war es, schnelle und gute Lösungen zu finden. Den Zusammenhalt des Teams sehe ich gestärkt. Man darf nicht vergessen, dass viele auch familiär und persönlich ganz unterschiedliche, teils schwierige Situationen zu bewältigen hatten. Man kann aber in jedem Fall sagen, dass wir enger zusammengewachsen sind und das obwohl wir weniger vor Ort beisammen waren.

Auch hatte die überwiegende Anzahl der Auszubildenden ein hohes Interesse, am Ball zu bleiben. Die neuen digitalen Angebote werden sehr gut angenommen und wohl dauerhaft eine gute Ergänzung darstellen.


Hat es Sinn, sich jetzt noch für den Ausbildungsstart 2020 zu bewerben?

Das hat nicht nur Sinn, wir fordern junge Menschen geradezu auf, das zu tun! Wir haben noch etliche freie Plätze und können diese noch bis zum 1. September besetzen. Leider kursiert das Gerücht in den Schulen, dass Bewerbungen in der Krise keinen Sinn hätten, weil die Wirtschaft am Boden läge. Für unsere Branche, insbesondere an diesem Standort, gilt das definitiv nicht! Es lohnt auf jeden Fall, sich für einen der 20 überaus krisenfesten Berufsausbildungen im Industriepark Kalle-Albert zu bewerben.

Bei uns gibt es im Grunde keine Bewerbungsfristen. Schulabsolventen, die ihren Einstieg in eine Ausbildung für Herbst 2021 planen, können sich schon jetzt informieren und orientieren. Man kann sich jederzeit online über www.bizka.de bewerben. Wir werden auch 2021 voraussichtlich intern ca. 50 Ausbildungsplätze zu besetzen haben. Wir suchen besonders Chemikanten, Elektroniker, Industrie-, Anlagen- und Konstruktionsmechaniker. Auch Werkschützer sind bei uns gefragt. Und wir bieten noch zwei duale Ingenieur-Studiengänge an. Auch die suchen wir händeringend. Dazu kommen 30 weitere Ausbildungsplätze über Tochtergesellschaften und Fremdfirmen, die wir in Vollausbildung bei uns vor Ort haben, aber nicht selbst einstellen.

Das Interview führte Jürgen Funk.


Das könnte Sie auch interessieren:


Ausbildung – hot or not? ElVis Ausbildungsfinder unterstützt bei der Suche nach dem passenden Beruf

Was tun nach der Schule? Diese Frage stellen sich viele Schüler, sobald das Abschlussjahr näher rückt. Doch wie kommt man zu einer Entscheidung, wenn man sich alles oder nichts so richtig vorstellen kann? Und welche Berufe gibt es überhaupt im eigenen Interessengebiet?

Bei diesen schwierigen aber notwendigen Fragen hilft die Kampagne Elementare Vielfalt der Chemie-Arbeitgeber mit dem Ausbildungsfinder für Smartphones. Schüler können hier anhand einfacher Entscheidungsfragen wie „Physik? Technik? Da komm ich mit klar!“ oder „Organisieren? Total mein Ding!“ anhand des Tinder-Prinzips Zustimmung oder Ablehnung ausdrücken.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In vier Schritten zum Traumberuf

Im ersten Schritt werden durch den Schüler 23 dieser Aussagen anhand der eigenen Vorlieben und Interessen bewertet und ein prozentuales Interessendiagramm (naturwissenschaftlich, kaufmännisch etc.) erstellt. Anschließend erhalten Schüler mehrere Vorschläge für eine passende Berufsausbildung, die in der Chemie- und Pharmabranche absolviert werden kann. Das Spektrum umfasst dabei über 50 verschiedene Ausbildungsberufe und reicht vom klassischen Chemikanten oder Chemielaboranten bis hin zu Gastronomie, IT und Medien.

Hat der Schüler seine Berufsvorschläge erhalten, kann er sein Testergebnis per Whatsapp oder Facebook an Freunde weiterleiten und diese zur Einschätzung seiner Person auffordern.

Freunde, Eltern oder Verwandte bewerten den Schüler dann ebenfalls anhand der 23 Aussagen, wodurch die Fremdeinschätzung beim Vorschlag des Berufbildes berücksichtigt wird.

Anschließend senden die Bezugspersonen dem Schüler ihre Berufsvorschläge zurück, sodass diese mit der eigenen Einschätzung verglichen werden können. Klingt ein Berufsvorschlag interessant, erhält der Schüler auf www.elementare-vielfalt.de umgehend weitere Informationen zum Ausbildungsberuf. So können Videos zu den typischen Tätigkeiten im vorgeschlagenen Berufsbild angesehen und freie Ausbildungsstellen und Unternehmen in der Region gesucht werden.

Hier gehts zum Ausbildungsfinder.

Mehr zur Kampagne Elementare Vielfalt lesen Sie hier:


Modernes Nachwuchskräftemarketing: Kampagne Elementare Vielfalt liefert spannende Tools

Elemente und die Chemie – das gehört einfach zusammen! Doch nicht in jeder Ausbildung der Branche ist das Periodensystem der Elemente ein zwangsläufiger Bestandteil. Eine Ausbildung in der Chemie bedeutet vor allem: Vielfalt der Berufe, vielfältige Karriereperspektiven und natürlich auch eine Vielfalt an Unternehmen. Rund 28.000 Nachwuchskräfte werden in mehr als 50 verschiedenen Berufen in der Chemieindustrie ausgebildet. Dabei reicht das Spektrum vom klassischen Chemielaboranten über kaufmännische Berufe bis hin zu IT, Gastronomie und Medien.

Die Kampagne für ein „Mehr“ an Auszubildenden

Für Beschäftigte der chemischen Industrie sind diese Fakten nicht neu, Schülern sind die umfangreichen  Ausbildungsmöglichkeiten in der Chemie jedoch häufig unbekannt. Umso wichtiger wird es für die Ausbildung in der Chemiebranche zu werben! Hier steht die Ausbildungskampagne Elementare Vielfalt der Chemie-Arbeitgeber Unternehmen beim Nachwuchsmarketing zur Seite und muss sich mit ihrer bisherigen Performance keineswegs verstecken. So wurde Elementare Vielfalt (ElVi) in fünf Jahren bereits zweimal mit dem HR Excellence Award ausgezeichnet, der Onlineauftritt verzeichnet rund 700.000 Seitenaufrufe jährlich und bringt durch die Ausbildungsplatzbörse für 3.500 Stellen Schulabgänger und Nachwuchskräftesuchende zusammen.

ElVi bleibt bei allen Aktivitäten am Puls der Zeit und setzt auf umfassende digitale Tools und Social Media Aktivitäten, die Schüler sowie Lehrer bei der Berufsorientierung unterstützen. So erreicht ElVi in den Sozialen Medien über 3,7 Mio. junge Menschen. Mit Influencerin Mai-Thi Leiendecker  und ihrem YouTube Kanal „The Secret Life of Scientists“ können Jugendliche zielgruppenadäquat angesprochen werden.

„Die Tools  von ElVi sind einfach klasse! Sie ermöglichen meinen Schülern eine spielerische Auseinandersetzung mit dem Thema Berufsorientierung und bieten bei der Suche nach der späteren beruflichen Richtung einen echten Mehrwert. Die Tools sind mit unterschiedlichen digitalen Medien ohne großen Aufwand anzuwenden, weshalb sie auch sehr gut im Unterricht einsetzbar sind.“ (Cordelia Becker-Werner, Lehrerin an der Limesschule Idstein)

Digitale Tools versprechen Spaß bei der Berufsorientierung

Neben klassischen Print-Werbemitteln wie Flyern, Periodensystemen und diversen Give-Aways hat ElVi für Schüler digitale Angebote entwickelt, die neben der Berufsorientierung Spaß versprechen:

 

A) Der Ausbildungsfinder – welcher Beruf passt zu mir?

Der Ausbildungsfinder steht Schülern bei der Suche nach dem passenden Ausbildungsberuf zur Seite. Anhand einfacher Entscheidungsfragen zu Aussagen wie „Mathe? – Genau mein Ding!“ können diese herausfinden, welcher Ausbildungsberuf am besten zu ihnen passt und ihr Ergebnis mit Hilfe von WhatsApp & Facebook durch Freunde überprüfen. Ganz nach dem Tinder-Prinzip „Hot or not“ erhält man so in Minutenschnelle einen Vorschlag für die passende Ausbildung.

 

B) Berufeclips – Was mache ich in der Ausbildung zum…

ElVi hilft Schülern auch bei der Frage „Welche Aufgaben übernehme ich eigentlich in meiner Ausbildung?“ Für die folgenden Berufe existieren sogenannte Berufeclips, die Mitgliedsunternehmen in ihre Onlineauftritte einbinden oder für ihre Social Media Aktivitäten verwenden können:

  • Chemikant
  • Chemielaborant
  • Anlagen- und Industriemechaniker
  • Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik
  • Elektroniker
  • Pharmakant

Alle Berufeclips finden sich hier und können direkt heruntergeladen oder mittels eines iframe-Codes in die Website eingebettet werden.

 

C) Den Überblick durch 360°- Videos erhalten

In sogenannten 360° Videos können Schüler ihren künftigen Arbeitsplatz in der Produktion, im Labor, im Lager oder im Büro besichtigen. Zusätzlich können sie Leitwarte, Lehrwerkstatt und Technikum kennenlernen. Die 360° Rundblicke können ebenfalls online eingebettet werden.

Offline können die 360°Aufnahmen mit Hilfe des VR-Messepaketes verwendet werden. Dieses besteht aus einer VR-Brille, Smartphone und Kopfhörern und kann von Mitgliedsunternehmen beim BAVC für eigene Veranstaltungen und Messeauftritte ausgeliehen werden.

 

D) Das eigene Unternehmen virtuell in 360° erleben

Seit 2019 neu im Repertoire ist das 360° Do-It-Yourself-Kit, mit dem Unternehmen eigene 360°Aufnahmen in ihrem Betrieb erstellen können. Dieses besteht aus einem Smartphone sowie einer 360° Kamera, mit der die Aufnahmen mit wenigen Handgriffen durchgeführt werden können. Der Abruf erfolgt ebenfalls über den BAVC.

 

E) Quizzen für die Ausbildung

Das Ausbildungsquiz ermöglicht Teilnehmern mit Hilfe von Virtual Reality auf dem Smartphone den Einstieg in Industrieanlagen. Die Teilnehmer können dabei verschiedene Räume in einem Betrieb durchlaufen – hinter jedem Kessel in der Produktion und Paletten im Lager verstecken sich Fragen zu den Ausbildungsberufen Chemikant, Industriemechaniker und Fachkraft für Lagerlogistik. Werden diese korrekt beantwortet, erhalten die Teilnehmer Punkte für den persönlichen High Score. Die Jagd auf den fliegenden Erlenmeyerkolben „Erlie“ bringt zusätzliche Punkte und erhöht den Gamification-Faktor.

Neben den vielfältigen Angeboten, die von Mitgliedsunternehmen genutzt werden können, lassen sich auf www.elementare-vielfalt.de Firmen-Portraits und freie Ausbildungsstellen einstellen. Per Knopfdruck werden freie Stellen in die Jobportale von Schul- und Verbandswebseiten, regionalen Jobbörsen des Kooperationspartners jobcluster und der Jobbörse der Arbeitsagentur exportiert und so eine breitere Streuung der vakanten Stellen vorgenommen.

Weitere Informationen zur Kampagne Elementare Vielfalt und zu den verfügbaren Werbemitteln erhalten Sie unter www.elementare-vielfalt.de/unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Starkes Engagement für die Ausbildung

 


Starkes Engagement für die Ausbildung

Das HessenChemie-Team auf der hobit: Vicky Möller, Michael Muntermann, Maurice Seide und Chantal Kirschner (v.l.n.r.)

Ende Januar waren sie wieder Treffpunkt für Jugendliche auf der Suche nach Informationen über Ausbildungs- oder Studienplätze in der Rhein-Main-Region: Die Hochschul- und Berufsinformationstage (hobit) in Darmstadt. Die hobit ist eine der zentralen Informationsplattformen und bietet neben zahlreichen Messeständen von Unternehmen, Hochschulen und Verbänden auch eine Vielzahl an Fachvorträgen. Interessierte haben hier die Möglichkeit, mit Auszubildenden, Ausbildungsleitern, Studierenden sowie Professorinnen und Professoren ins Gespräch zu kommen und erste Einblicke in Ausbildung, Studium und Beruf zu erhalten. Das Darmstadtium gleicht an diesen Tagen einem Uni-Campus. Und HessenChemie rührte kräftig die Werbetrommel für die Ausbildung in der chemisch-pharmazeutischen und kunststoffverarbeitenden Industrie.

Eines von vielen Give aways: Das Periodensystem von „ElVi“

Die Periodensysteme gingen besonders gut weg: Viele Schüler steuerten direkt auf die bunt leuchtenden Pappen zu, die auf dem Messetisch von HessenChemie zum Mitnehmen bereitlagen. Hier informierte unser Standteam über die Ausbildungsmöglichkeiten der Branche. Das hobit-Team bildeten in diesem Jahr Chantal Kirschner und Vicky Möller von HessenChemie sowie Auszubildende und dual Studierende des Bildungszentrums von InfraServ Wiesbaden: Fatih Bayram, Michael Muntermann, Cem Önal und Maurice Seide. Alle beantworteten unermüdlich die vielen Fragen und erzählten von ihren Erfahrungen.

HessenChemie präsentiert sich jedes Jahr mit der Ausbildungskampagne der Chemie-Arbeitgeberverbände Elementare Vielfalt (ElVi) auf der hobit, denn die dreitägigen Hochschul- und Berufsinformationstage sind die ideale Plattform, um junge Menschen auf die rund 50 Berufe der Branchen aufmerksam zu machen. Diese reichen vom Labor über die Produktion bis zum Büro. Zudem sind es sichere Jobs mit Aufstiegsmöglichkeiten in einer anspruchsvollen und modernen Industrie.

Campus-Feeling auf der hobit 2019

Gut ausgebildete und qualifizierte Mitarbeiter sind für die Chemieunternehmen ein wertvolles Kapital. Weil die Chemie sich dessen bewusst ist, bildet sie entsprechend aus: „Mit 1.610 neuen Ausbildungsplätzen in der chemisch-pharmazeutischen Industrie haben unsere Mitgliedsunternehmen ihr Angebot 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 92 Stellen erhöht“, sagt Jürgen Funk, der für Ausbildungsthemen zuständige Geschäftsführer von HessenChemie. „Und die kunststoff erarbeitende Industrie bietet ihrerseits 97 neue Ausbildungsstellen an.“ Insgesamt seien derzeit rund 4.500 junge Menschen in Ausbildung. Die im Tarifvertrag von 2018 beschlossene Erhöhung der Ausbildungsvergütung trage weiter zur Stärkung der dualen Ausbildung in der Chemie bei, ist Funk sich sicher. Hier nimmt die Chemie einen Spitzenplatz ein. „Unsere Unternehmen investieren bewusst in Nachwuchskräfte.“ Auch die Zusatzqualifikationen und Weiterbildungsangebote steigerten die Attraktivität.

Das gilt sicher auch für die langfristigen Beschäftigungsperspektiven und die Aussicht auf einen sicheren Job: 2018 wurden insgesamt 93 Prozent der Absolventen übernommen, 59 Prozent mündeten direkt in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis.

 

 

Ein Plädoyer für die Ausbildung

Ausbildung in der Chemie: vielfältig und wegweisend

„Wenn man Ehrgeiz hat und etwas erreichen will, schafft man alles im Leben“

 


1. Forum Ausbildung stellt Tools und Best Practices zur digitalen Ausbildung vor

Mit Veränderung, Zukunft, Vernetzung oder neue Lernwelten beschrieben die Teilnehmer des 1. Forum Ausbildung den Digitalisierungsprozess in der dualen Ausbildung. Rund 60 Ausbilder und Bildungsverantwortliche trafen sich dazu am 30. Oktober bei HessenChemie in Wiesbaden. Der Schwerpunkt „Digitalisierung in der Ausbildung“ nahm dabei wichtige Fragen bei der Gewinnung künftiger Fachkräfte in den Fokus und lenkte den Blick auf Best-Practice-Beispiele verschiedener Unternehmen.

Teilnehmer konnten den Einsatz von Augmented Reality in Ausbildungssimulationen live erleben

Die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Ausbildung werden von unterschiedlichen Akteuren kontrovers diskutiert. Nicht zuletzt der Wegfall von Fachkräften aufgrund der Digitalisierung von Industrieanlagen fördert Unsicherheiten und stellt die Lebenszeit von Industrieberufen in Frage. Fürsprecher bewerten die größere Flexibilität aufgrund der Digitalisierung hingegen als Chance für eine bessere Work Life Balance und sehen in lebensnäheren Lerneinheiten, beispielsweise durch Virtual oder Augmented Reality, Vorteile für praxisnahe Ausbildungswege. Dirk Werner vom Institut der Deutschen Wirtschaft berichtete vor diesem Hintergrund über die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Ausbildung und nahm dabei die Aufteilung beruflich Qualifizierter in Engpassberufen sowie die Substituierbarkeit von Fachkräften durch Digitalisierung unter die Lupe. Die gute Nachricht: Verschwinden werden Chemieberufe nicht! Allerdings könne es durch die Digitalisierung zu Tätigkeitsveränderungen in Chemieberufen kommen und Anpassungen der Ausbildungsordnungen notwendig machen.

Die Wahlqualifikation „Digitalisierung – und vernetzte Produktion“ legt hier bereits einen wertvollen Grundstein und ist seit August 2018 für alle neuen Azubis im Berufsbild des Chemikanten verfügbar. Doch wie lassen sich die digitalen Schwerpunkte im eigenen Unternehmen umsetzen? Welche Veränderungen sind für digitales Lernen notwendig? Und welche Vorteile kann eine digitale Ausbildung im eigenen Unternehmen bieten? Lisa Barton und Christopher Knieling vom Bundesarbeitgeberverband Chemie stellten hier konkrete Hilfestellungen bei der Umsetzung von Digitalisierungsprozessen im Rahmen der Toolbox 4.0 vor. Diese wurde speziell für die Mitgliedsunternehmen der Chemieverbände entwickelt und enthält Umsetzungshilfen rund um die vier Themenfelder „gesundes Arbeiten 4.0“, „Weiterbildung 4.0“, „ortsflexibles Arbeiten 4.0“ sowie „Beschäftigtendatenschutz 4.0“.

Digitale Workshops bieten Einblicke in neue Möglichkeiten

Praxisnah wurde es in der anschließenden Workshop-Phase: Hier konnte man den Einsatz von Virtual und Augmented Reality in der Ausbildung live mit VR-Brillen erleben. Augmented Reality bietet die Möglichkeit, die eigenständige Bedienung von Produktionsanlagen zu simulieren – und das ganz ohne Betriebsunfälle. Im Gegensatz dazu kann Virtual Reality beispielsweise das Eintauchen in ein sonst nicht begehbares Anlagenteil abbilden, um Lerninhalte besser zu veranschaulichen.

Mit dem Ausbildungsquiz können junge Menschen die Ausbildungswelt in der Chemie kennen lernen

Die digitalen Tools der Kampagne Elementare Vielfalt brachten mit 360°-Brillen und einem Ausbildungsquiz für das Smartphone Spaß in das Themenfeld des Ausbildungsmarketings. Die Teilnehmer konnten sich beim Quiz durch ein virtuelles Labor bewegen, Fragen rund um verschiedene Ausbildungsberufe beantworten und bei der Jagd auf „Erli“ wertvolle Punkte gewinnen.

Als Best Practices konnten die Teilnehmer Einblicke in die Entstehung des Ausbildungs-Wikipedias „Azupedia“ von Merck erlangen. Hier bereiten Azubis freiwillig Ausbildungsinhalte komprimiert und zielgruppengerecht füreinander auf. Die Fehlersuche erfolgt dabei selbstständig durch die Auszubildenden. Unterrichtsmitschriften werden so sinnvoll recycelt und garantiert häufiger als einmal gelesen. Uwe Ohl, Referent für Ausbildungsthemen bei Merck, resümiert: „Entscheidend ist, den Mut aufzubringen, Azubis und Dual-Studierenden die Verantwortung zu übertragen“.

Ein weiteres Best Practice stellte Just Ask bei der Anpassung von OneNote für Ausbildungsthemen bei Procter & Gamble vor. Hier wurde das Tool mit einigen Features angereichert, sodass alle Ausbildungsinhalte abgebildet und Lernmaterialien kollaborativ von allen Auszubildenden genutzt werden können.

Im kommenden Jahr wird es eine Fortsetzung des Forum Ausbildung geben. Mehr dann wieder hier im HessenChemie-Blog.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Schöne neue Welt? Berufsbildung in Zeiten der Digitalisierung

Umfassende Veränderungen durch Digitalisierung in der Bildung?!

 

 

 

Chantal Kirschner ist seit Oktober 2018 Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Arbeitgeberverband HessenChemie. Sie studierte im Bachelor Publizistik und Wirtschaftswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz und schloss dort mit dem Master Unternehmenskommunikation ab. Während ihres Studiums war sie als Werkstudentin bei der JOBLINGE gAG FrankfurtRheinMain tätig.

 

 

 


Azubi-Wettbewerb: Kluge Köpfe gesucht

"Elementare Vielfalt - Kluge Köpfe für die Ausbildung in Chemie, Pharma und Kunststoff", so lautet das Motto des diesjährigen Azubi-Wettbewerbs

Der Azubi-Wettbewerb des Arbeitgeberverbandes HessenChemie geht in die 22. Runde. Ab jetzt können sich die Auszubildenden und Dual-Studierenden der Mitgliedsunternehmen von HessenChemie auf www.hessenchemie.de anmelden. Unter dem Motto „Elementare Vielfalt – Kluge Köpfe für die Ausbildung in Chemie, Pharma und Kunststoff“ werden kreative Ideen gesucht, wie die Unternehmen der chemisch-pharmazeutischen und kunststoffverarbeitenden Industrie auch in Zukunft gute Nachwuchskräfte finden und binden können. Den Gewinnern winkt ein viertägiger Segeltörn auf dem niederländischen Wattenmeer.

80:20 für die Ausbildung

Derzeit befinden sich in den Mitgliedsunternehmen des Arbeitgeberverbandes HessenChemie über 4.500 junge Menschen in Ausbildung, einem dualen Studium oder einem Förderprogramm, wie beispielsweise Start in den Beruf. Viele verbinden mit einer Ausbildung in der Chemiebranche den Chemikanten oder Chemielaboranten, dabei ist das Angebot wesentlich breiter. Gut 50 Ausbildungsberufe bietet der Industriezweig: vom Koch über den Mechatroniker bis hin zum Dual-Studierenden in ganz unterschiedlichen Fachbereichen. Was die meisten nicht wissen: Die Beschäftigtenzahl setzt sich aus etwa 80 Prozent beruflich qualifizierten Fachkräften und 20 Prozent Akademikern zusammen. Damit die Unternehmen auch in Zukunft so gut aufgestellt sind, brauchen sie qualifizierten und engagierten Nachwuchs. Deswegen steht der diesjährige Azubi-Wettbewerb auch unter dem Motto „Kluge Köpfe für die Ausbildung in Chemie, Pharma und Kunststoff gesucht“.

Mit dem Großsegler übers Ijsselmeer

Wind, Sonne, Anpacken und jede Menge Spaß erwarten die fünf Gewinnerteams auf dem viertägigen Segeltörn.Auf die ersten fünf Gewinnerteams wartet ein viertägiger Segeltörn auf dem Ijsselmeer. Anpacken im Team ist hier genauso gefragt wie entspannt auf Deck zu liegen und alle Viere in die Sonne zu strecken. Aber auch für Besuche der schönen Hafenstädte oder entspannte Stunden bei einem Stadtbummel bleibt ausreichend Zeit. Die Reise findet vom 9. bis 12. August 2018 statt. Einen Eindruck, wie viel Spaß die Auszubildenden dabei haben, kann man sich auf Flickr machen.

 

Worum geht’s beim Wettbewerb?

Preisverleihung Azubi-Wettbewerb im Kinopolis Sulzbach

Der Wettbewerb soll Teamfähigkeit, Kreativität, Motivation und Eigenverantwortung der Azubis genauso stärken wie die berufsübergreifende Zusammenarbeit zwischen Auszubildenden und Ausbildern. Auch das Auseinandersetzen mit der Branche und deren Innovationsfähigkeit gehört dazu. Jedes Jahr nehmen 30 bis 40 Teams mit über 150 Auszubildenden teil. Bis zum 15. März können sich Teams zwischen zwei und maximal fünf Personen anmelden. Bis zum 13. April müssen dann die Wettbewerbsbeiträge in Form von Werbeplakaten, Fotostorys, Exponate im Karton, Social Media oder Videoclips eingereicht werden. Die Preisverleihung findet am 3. Mai im Kinopolis Sulzbach statt. Wichtig: Es können nur Azubis oder Dual-Studierende aus den Mitgliedsunternehmen von HessenChemie teilnehmen.

Alle Infos auf www.hessenchemie.de, Impressionen zum Azubi-Wettbewerb gibt es auf Flickr.


Bildung für nachhaltige Entwicklung – Ein Beispiel aus der Chemie-Branche

Heute beginnt in Berlin der Agendakongress zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), den das Bundesministerium für Bildung und Forschung wieder ausrichtet. In diesem Jahr steht der Nationale Aktionsplan BNE im Zentrum der Konferenz in Berlin. Dass Bildung für nachhaltige Entwicklung auch ein Thema für Unternehmen und ihre Mitarbeiter ist, zeigte eindrucksvoll das Fachforum „Mit Qualifizierung zum nachhaltigen Unternehmen“ am 2. Novemeber 2017 in Wiesbaden. Der Veranstalter – Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH – stellte hier ein vom Bundesinstitut für Berufsbildung gefördertes Projekt vor. Angeregt diskutierten die ca. 70 Experten aus Unternehmen, Verbänden, Berufsschulen und der Politik das im Modellprojekt „Ausbildung fördert nachhaltige Lernorte in der Industrie (ANLIN)“ entwickelte Umsetzungskonzept.

Nachhaltigkeit wichtig zur Fachkräftesicherung
Warum ist das Thema Nachhaltigkeit von so großer Bedeutung für Unternehmen? Darüber sprach Dr. Werner Sievers, Leiter Wirkstoffproduktion Chemie am Standort Frankfurt bei Sanofi Aventis Deutschland. Der unternehmerische Erfolg hänge auch von der Übernahme gesellschaftlicher und ökologischer Verantwortung ab. Für Arbeitnehmer würden diese Themen immer wichtiger. Daher spiele Nachhaltigkeit unter anderem bei der Fachkräftesicherung eine Rolle.

„Bildung für nachhaltige Entwicklung ermöglicht es jedem und jeder Einzelnen, die Auswirkungen des eigenen Handelns auf die Welt zu verstehen und verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen. Genau deshalb wurde in diesem Jahr der Nationale Aktionsplan „Bildung zu nachhaltiger Entwicklung“ (BNE) verabschiedet. Damit die Umsetzung in der Schule auch gelingt, stellen wir allen Schulformen Beratungsangebote für die Erarbeitung und Umsetzung pädagogischer Konzepte zur Verfügung und unterstützen sie bei den verschiedenen Aspekten der Nachhaltigkeit im Rahmen der Schulentwicklung“, erklärte der Staatssekretär im Hessischen Kultusministerium, Dr. Manuel Lösel.

Aber auch in der beruflichen Bildung sei das Thema essentiell, betonte Barbara Hemkes, Leiterin des Arbeitsbereichs Qualität, Nachhaltigkeit, Durchlässigkeit des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB). Hier liege die Herausforderung darin, die Betriebe und Unternehmen zu nachhaltigen Lernorten zu machen. Das durch das BIBB aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geförderte
Projekt ANLIN der Partner Provadis, BBW Wittenberg, Qualifizierungsförderwerk Chemie und dem Institut für nachhaltige Berufsbildung und Management-Services sei hierfür ein sehr wichtiger und erfolgversprechender Schritt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wichtiges Modellprojekt in der Ausbildung
Für den Bildungsdienstleister Provadis spielt Nachhaltigkeit in der Aus- und Weiterbildung bereits seit einiger Zeit eine wichtige Rolle. „Bei unseren Kunden gewinnt das Thema zunehmend an Bedeutung. Aus diesem Grund sind wir nicht nur als nachhaltiges Unternehmen zertifiziert, sondern haben zukunftsfähiges Denken und Handeln auch inhaltlich in unsere Aus- und Weiterbildung integriert“, betonte Provadis-Geschäftsführer Dr. Udo Lemke.

Eines dieser Modellprojekte aus dem Bereich Ausbildung, ANLIN (Ausbildung fördert nachhaltige Lernorte in der Industrie), stellten Marny Schröder, Projektleiterin für Bildungs- & Forschungsprojekte bei Provadis, und Franziska Massa, Projektreferentin, Qualifizierungsförderwerk Chemie, vor. „Unsere Erfahrungen mit dem ersten Ausbildungsjahrgang, der das Projekt bereits durchlaufen hat, zeigen, dass wir ein Konzept entwickelt haben, mit dem wir die Auszubildenden sehr gut erreichen und mitnehmen können“, so Schröder. Auch Dr. Andreas Ogrinz, Geschäftsführer Bildung, Innovation, Nachhaltigkeit, Bundesarbeitgeberverband Chemie e.V., lobte das Projekt als wichtigen Teil von Chemie³ , der Nachhaltigkeitsinitiative der chemischen Industrie. Beim Thema Nachhaltigkeit sei der Mensch ganz entscheidend. Hier leiste ANLIN einen sehr wertvollen Beitrag, die zukünftigen Mitarbeiter hierfür zu gewinnen.

Am Standort in Frankfurt-Höchst wird das Projekt auch von den regionalen Chemie³-Allianzparnter, dem Arbeitgeberverband HessenChemie, dem Verband der chemischen Industrie Hessen (VCI Hessen) und der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) Hessen-Thüringen begleitet. Weitere Informationen zum Nationalen Aktionsplan Bildung für nachhaltige Entwicklung sind abrufbar unter www.bne-portal.de/bundesweit/nationaler-aktionsplan, Informationen zum Projekt ANLIN unter www.provadis.de/anlin sowie zur Initiative Chemie³ unter www.chemiehoch3.de.