Ein Plädoyer für die Ausbildung

Was machen nach der Schule? Das ist immer wieder die große Frage. Seit vielen Jahren geht der Trend zum Studium. „Lag der Anteil der Jugendlichen, die eine Berufsausbildung wählten, in den 70er-Jahren noch bei 70 Prozent eines Jahrgangs, so haben sich die Verhältnisse inzwischen nahezu umgekehrt: Heute beginnen fast 60 Prozent eines Jahrgangs ein Studium“ (Quelle: Spiegel). Obwohl die Perspektiven für Auszubildende sehr vielversprechend sind und zahlreiche Weiterbildungs- und Fördermöglichkeiten keinesfalls eine Sackgasse bedeuten, schließen immer weniger junge Menschen einen Ausbildungsvertrag ab. Für viele Unternehmen, vor allem kleine und mittelständische, wird deshalb die Suche nach passenden Auszubildenden immer schwieriger.

Die chemisch-pharmazeutische und kunststoffverarbeitende Industrie aber braucht beruflich qualifizierte Fachkräfte, also Menschen mit einer dualen Ausbildung. Gerade einmal 16 Prozent aller Beschäftigten der Branche sind Akademiker. Bedauerlicherweise hat sich das Image der Ausbildung in den vergangenen Jahren immer weiter verschlechtert – und das zu unrecht. Viele Eltern sehen für die eigenen Kinder nur eine solide Zukunftsperspektive, wenn diese einen Hochschulabschluss in der Tasche haben. Dabei ist längst nicht jedes Kind auf dem Gymnasium resp. der Hochschule richtig aufgehoben. Für manche Schüler wäre eine Ausbildung die bessere Wahl. 28 Prozent aller Anfänger im Bachelor brechen ihr Studium ohne Abschluss ab. Schätzungen beziffern die Zahl der Studienabbrecher auf 60.000 bis 100.000 pro Jahr (Quelle: ZEIT Online). Diesen jungen Menschen hätte der Besuch der Realschule bzw. die Aufnahme einer Ausbildung viel Druck und Frust erspart.

Praxiserfahrung erwünscht

Und hier muss vielleicht auch mal das ewige Entweder (Ausbildung) Oder (Studium) aufgebrochen werden. Denn mit einer abgeschlossenen Ausbildung stehen jungen Menschen noch viele Wege offen. Unabhängig davon hat man aber schon mal eins: Praxiserfahrung. Und die ist in der Industrie gefragt. Zudem lässt sich darauf in vielfacher Hinsicht aufbauen, zum Beispiel mit einem Fachwirt oder Meister. Wer darüber hinaus das Abitur hat, kann nach der Ausbildung immer noch studieren – Vollzeit oder nebenberuflich über staatliche Hochschulen bzw. private Anbieter. Die meisten Unternehmen fördern Weiterbildungsmaßnahmen, denn es ist ihr ureigenes Interesse, qualifizierte Mitarbeiter zu beschäftigen. In Hessen läuft zudem bis 2021 ein Modellversuch, der jungen Menschen mit Realschule und einer abgeschlossenen Ausbildung den direkten Zugang zur Hochschule ermöglicht (http://www.studieren-ohne-abitur.de/web/laender/hessen/). Und wer behauptet eigentlich, dass man „nur“ mit einer Ausbildung nicht auch glücklich im Beruf werden kann? Auch der Verdienst kann sich sehen lassen – gerade und vor allem in der chemischen Industrie.

Die Kombi – beides vereint

Und dann gibt es ja noch die Kombination aus Ausbildung und Studium: das duale Studium. Dieses bieten inzwischen eine ganze Reihe von Unternehmen in ganz unterschiedlichen Fachrichtungen an: von Wirtschaftsinformatik über Prozesstechnik bis zu Betriebswirtschaft. Die Unternehmen haben ein besonderes Interesse an dualen Studiengängen, da sie auf diese Weise den benötigten Fachkräftenachwuchs nach eigenen Bedürfnissen praxisnah ausbilden können. Sie sichern sich somit bereits vor Ausbildungsbeginn ihre Nachwuchskräfte und nicht erst nach Abschluss der akademischen Ausbildung.

Die Chemie – Eine attraktive Branche

Und warum eine Ausbildung in der Chemie-, Pharma- oder Kunststoffindustrie starten? Ganz einfach, die Branche bietet über 50 verschiedene Ausbildungsberufe – vom Koch über den Chemikant bis zum Mechatroniker -, zahlreiche duale Studiengänge, eine attraktive Vergütung, gute Übernahmechancen und viele weitere betriebliche Zusatzangebote wie Gesundheitsfürsorge, Vereinbarkeit von Beruf und Familie oder betriebliche Altersvorsorge. Je nach Vorliebe finden sich hier sowohl kleine und mittelständische Unternehmen mit familiärer Atmosphäre als auch große Konzerne, die bereits in der Ausbildung Auslandsaufenthalte und vieles mehr anbieten. Es ist also für jeden etwas dabei.

Weitere Infos zur Ausbildung in der Chemie

Elementare Vielfalt: Die Ausbildungskampagne der Chemie-Arbeitgeber

Berufskompass Chemie: Möglichkeiten und Wege nach der Ausbildung

HessenChemie-Ausbildungsplatzbörse: Ausbildungsplätze und duales Studium in Hessen

Provadis Bildungsreport: Argumente und Best-Practice-Beispiele


Jetzt wird’s konkret: Auf dem Weg zum nachhaltigen Lernort

Schon seit einiger Zeit beschäftigen wir uns bei Provadis in der Ausbildung mit dem Thema Nachhaltigkeit. Über einige Projekte haben wir genau an dieser Stelle bereits berichtet. Jetzt können wir das ganze Thema noch viel „nachhaltiger“ angehen: Das Bundesinstitut für Berufliche Bildung hat grünes Licht gegeben für das Projekt „Ausbildung fördert nachhaltige Lernorte in der Industrie“ (ANLIN), das Provadis gemeinsam mit den Kooperationspartnern Qualifizierungsförderungswerk Chemie (QFC) aus Halle, dem Bildungszentrum für Beruf und Wirtschaft (BBW) aus Wittenberg und dem Institut für nachhaltige Berufsbildung & Management Services (INB) aus Hannover beantragt hat. Diese Entscheidung bildet für uns eine wichtige Grundlage für das Weiterentwickeln unseres Engagements im Sinne der nachhaltigen Bildung.

Übersicht ANLIN-Projekt von Provadis

Übersicht ANLIN-Projekt von Provadis (PDF als Download)

Das Ziel des am 1. Juni gestarteten Projekts: Zum einen wollen wir die Verbundausbildungsträger und die beteiligten Partnerbetriebe in den beiden Ausbildungsverbünden unter Beteiligung von Ausbildern/innen und Auszubildenden zu nachhaltigen betrieblichen Lernorten weiterentwickeln und verstetigen. Zum anderen sollen Modellversuchsergebnisse im Rahmen der Nachhaltigkeitsinitiative Chemie³ in enger Zusammenarbeit mit Unternehmen, Chemie-Arbeitgeberverband, IG BCE, VCI, IHK und Berufsschule strukturell im System der beruflichen Bildung verankert werden.

Doch was ist eigentlich ein nachhaltiger Lernort, wie unterscheidet er sich von anderen und wie kann man mit möglichen Widerständen umgehen? Eine unserer Aufgaben wird es sein, ein projektübergreifendes Indikatoren-System zu entwickeln, das genau diese Fragen berücksichtigt und darauf Antworten findet. Im Juni dieses Jahres hat ein erstes Kick-off-Meeting mit allen Partnern stattgefunden, bei dem die Kooperationsvereinbarung finalisiert wurde. Auf der Agenda stehen nun folgende  Produkte, die entwickelt, erprobt und beschrieben werden sollen: ein Leitfaden zur nachhaltigen Entwicklung von Lernorten der beruflichen Bildung, ein Konzept zur Qualifizierung des betrieblichen Ausbildungspersonals, eine mehrstufige Qualifizierung von Auszubildenden sowie ein Verbreitungskonzept nebst Handlungsempfehlungen.

Viele Ideen im Köcher

Wir bei Provadis sind davon überzeugt, dass durch die Erfahrungen mit unseren bisherigen Nachhaltigkeitsprojekten bestens auf diese umfangreiche Herausforderung vorbereitet sind. Das Thema Nachhaltigkeit ist aber nicht nur für uns, sondern zunehmend in allen Industriebetrieben ein wichtiges Thema. Bei den Verbundausbildungsträgern Bildungszentrum für Beruf und Wirtschaft, Wittenberg, und bei uns werden Ausbilder/innen in Train-the-Trainer-Workshops weitergebildet und auf ihre Tätigkeit als Multiplikatoren/innen für Nachhaltigkeit in der Ausbildung vorbereitet. Wir werden Qualifizierungsbausteine für Auszubildende ausgewählter Berufsgruppen entwickeln und erproben. Ergänzend werden Handreichungen für fünfminütige „CSR-Talks“ und E-Learning-Module erarbeitet, anhand derer Ausbilder/innen Nachhaltigkeitsthemen auch zwischen den Qualifizierungsbausteinen behandeln können. In Form von Nachhaltigkeitserkundungen und daraus entstehenden Verbesserungsvorschlägen tragen die Auszubildenden zur nachhaltigen (Um-)Gestaltung ihrer Lernorte bei. Um Transparenz zu schaffen, um die notwendige Unterstützung zu erhalten und Erfahrungen aus verschiedenen Stakeholder-Bereichen einzubinden, wird an beiden Standorten – aber auch standortübergreifend – eng mit Vertretern/innen von Unternehmen, Berufsschule, Kammern, Gewerkschaften und den Chemieverbänden zusammengearbeitet. So trägt das Projekt auch zur Initiative Chemie³ der chemischen Industrie bei.

Das Ausbildungsteam und wir freuen uns auf die dreijährige Projektarbeit und sind uns sicher, dass wir in 2019 konkrete und erprobte Lösungen für die Ausbildung im Sinne der Nachhaltigkeit in der Industrie haben werden.

 

Dr Karsten Rudolf provadis bildung nachhaltigkeit csr hessen chemie

Dr. Karsten Rudolf, M.A. hat Politikwissenschaft, Psychologie und Erziehungswissenschaften studiert und im Bildungsmarketing promoviert. Er ist Prokurist bei Provadis – dem Fachkräfte-Entwickler der Industrie und dort zum einen verantwortlich für das Marketing und zum anderen für den Bereich Bildungs- und Forschungsprojekte, der sich unter anderem mit CSR-, Diversity- und MINT-Projekten beschäftigt. Mit dieser Erfahrung bringt er sich auch in die Verbandsarbeit von HessenChemie, z.B. in Expertenkreisen zu Bildung und politischer Kommunikation ein. Darüber hinaus ist er im Netzwerk „Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung“ des Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) aktiv. Dr. Karsten Rudolf ist verheiratet und Vater zweier Töchter.

 

Marny Schröder, Ausbilderin für Chemie- und Labortechnik, B.Sc, Provadis. FMarny Schröder, B.Sc.rau Schröder koordiniert das ANLIN-Projekt bei Provadis mit zwei weiteren Kollegen. Sie studierte nach der Ausbildung zur Chemielaborantin berufsbegleitend Chemieingenieurswesen. Als Ausbilderin bei Provadis – dem Fachkräfteentwickler der Industrie im Bereich der Chemie und Labortechnik bereitet sie junge Menschen auf ihr Berufsleben in der chemischen Industrie vor. Zudem ist sie als Prüferin der IHK tätig. Marny Schröder ist verheiratet, Mutter zweier Töchter und aktuell in Elternzeit.


Ausbildung in der Chemie: vielfältig und wegweisend

Denkt man an die chemische Industrie, so denkt man zunächst an eine Laborsituation, Erlenmeyerkolben oder den einstigen Chemieunterricht. Dabei ist die Branche als forschungsintensive Hightech-Branche mit wegweisenden Produkten vielfältig, modern und zudem – da viele Chemie-, Pharma- und Kunststoffunternehmen tarifgebunden sind – auch sehr attraktiv hinsichtlich Verdienst, Altersvorsorge, Weiterbildung u.v.m. Wer hier arbeitet, hat beste Möglichkeiten, innovative Lösungen der Zukunft mitzugestalten und wird Teil einer Branche, die sich mit der Initiative Chemie3 Nachhaltigkeit im Bereich Ökonomie, Ökologie und Soziales auf die Fahnen geschrieben hat. Interessante und abwechslungsreiche Berufe, moderne und sichere Arbeitsplätze – das bietet eine Ausbildung in der chemischen Industrie.

Chemie-Azubi-Blog: Ausbildung und Unternehmen ganz nah

Der Chemie-Azubi-Blog bietet Schüler/-innen einen Einblick in Ausbildungsberufe und Unternehmen.

Der Chemie-Azubi-Blog bietet Schüler/-innen einen Einblick in Ausbildungsberufe und Unternehmen.

Einen Einblick in die Ausbildung in der Chemiebranche bietet seit dem Frühjahr dieses Jahres der Chemie-Azubi-Blog, der die Vielfalt der Ausbildungsberufe, Unternehmen und deren innovative Produkte in den Vordergrund stellt und jungen Menschen somit einen einmaligen Einblick hinter die Werktore bietet, der sie bei der Berufsorientierung unterstützen soll.

Ins Lebens gerufen wurde der Blog vom Landesverband Rheinland-Pfalz vor drei Jahren. Nun ergänzen neben uns Hessen auch die Kollegen aus den Landesverbänden Baden-Württemberg und Nordost den Chemie-Azubi-Blog mit Geschichten rund um Menschen und deren Arbeitsplätze. Ziel des Blogs ist es, einen besseren Einblick in die unterschiedlichen Ausbildungsberufe zu bieten, aber auch Unternehmen und die Menschen dahinter vorzustellen. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen sind für Jugendliche oft unbekannt oder weniger reizvoll, dabei hat eine Ausbildung in familiären Betrieben durchaus Vorteile. Im Chemie-Azubi-Blog berichten Auszubildende aus kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie großen Konzernen, was ihre Ausbildung aus- und vielleicht auch so besonders macht.

Die Chemie hat viele Gesichter

Ebenso wichtig für die Entscheidung eines Berufes ist die Perspektive, die der Beruf oder das Unternehmen bietet. Deswegen bloggt das Redaktionsteam neben klassischen Ausbildungsthemen auch über Karrierechancen und Weiterbildungsmöglichkeiten, gibt Bewerbungstipps und weist auf Termine, Wettbewerbe und vieles mehr hin. Die Beiträge beantworten häufig gestellte Fragen, wie beispielsweise den Unterschied zwischen Chemikant und Chemielaborant oder worauf Schüler/-innen in einem Bewerbungsgespräch achten sollten.

Der Blog ist eine Ergänzung der bundesweiten Ausbildungskampagne „Elementare Vielfalt“ der Chemiearbeitgeber. Auf www.elementare-vielfalt.de finden Schüler/-innen neben Porträts der wichtigsten Ausbildungsberufe auch eine Börse mit freien Ausbildungsplätzen.

Mitgliedsunternehmen der Chemieverbände haben die Möglichkeit, sich mit Stories rund um Ausbildung und Unternehmen in den Blog einzubringen. Interessierte Unternehmen aus Hessen wenden sich an Petra Diener unter diener@hessenchemie.de oder Telefon 0611 7106-65.


Fröhliche Azubis, Popcorn und viel Kreativität

Nach vielen Wochen harter Arbeit, einer über 7-stündigen Jurysitzung und gespanntem Warten war es am 12. Mai endlich soweit: die Preisverleihung des Azubi-Wettbewerbs fand statt!

Im Kinopolis Sulzbach feierten die 168 Azubis gemeinsam mit ihren Ausbildern, der Jury und dem Organisationsteam von HessenChemie die Beiträge der insgesamt 38 Teams aus über 17 Unternehmen. Moderiert wurde die Veranstaltung von Tobias Radloff – bekannt als die „Stimme Wiesbadens“ und durch Hitradio FFH.

Ab 14 Uhr füllte sich das Foyer im Kinopolis mit aufgeregten Azubis und ihren Ausbildern, die vor der Preisverleihung noch die Gelegenheit hatten, sich die Beiträge der anderen Teams anzuschauen. Wie setzten die anderen Teams das Motto „Lebe deine Leidenschaft – Fortschritt durch Chemie, Pharma und Kunststoff“ um und wer gewinnt den begehrten 4-tägigen Segeltörn auf dem Ijsselmeer?

Um 15 Uhr ging es dann wirklich los. Nach einleitenden Worten und kurzen Interviews mit den Projektverantwortlichen, vergaben die Jurymitglieder mit Laudatien die insgesamt 5 Glastrophäen und damit die Gewissheit: Ihr seid dabei beim Segeltörn! Der Moderator Tobias Radloff hatte aber noch eine Überraschung vorbereitet. Im Namen von FFH vergab er einen Sonderpreis: eine exklusive Studioführung mit ihm und 2x 5 Tickets für die einmalige Stadion Show der Magier „Ehrlich Brothers“ in der Frankfurter Commerzbank Arena. Ermittelt wurde das Gewinner-Team durch eine Losziehung direkt vor Ort.

Aber geehrt werden sollten an diesem Tag nicht nur die Preisträger. Die 38 Teams haben mit kreativen Ideen, viel Mühe und Liebe zum Detail bewiesen, dass sie alle Gewinner sind. Und so gab es für alle Teilnehmer als krönenden Abschluss noch die Vorführung eines aktuellen Kinohits – The First Avenger: Civil War – der durch ein Voting der Teilnehmer im Voraus gewählt wurde. So endete die Preisverleihung mit reichlich Popcorn und guter Stimmung 🙂

Und hier die Gewinner

Weitere Bilder auf Flickr: https://www.flickr.com/photos/hessenchemie/albums/72157667616684640

Über den Azubi-Wettbewerb
Der Azubi-Wettbewerb wurde 1985 vom Arbeitgeberverband HessenChemie ins Leben gerufen. Dabei geht es um Kreativität, um aktuelle Themen der Chemie- und Pharmabranche sowie der Kunststoffverarbeitung und vor allem um Teamgeist. Jedes Jahr nehmen über 150 Auszubildende aus unterschiedlichen Ausbildungsberufen der Mitgliedsunternehmen teil und beeindrucken mit tollen Ideen. Die Jury setzt sich aus Vertretern der HessenChemie, aus Mitgliedsunternehmen, der Hochschule RheinMain in Wiesbaden und der IG BCE zusammen. Bereits zum 21. Mal fand der Azubi-Wettbewerb 2016 statt – bisher immer jährlich, von nun an im Rhythmus von zwei Jahren und im Wechsel mit dem Nachhaltigkeitspreis für Azubis der Initiative Chemie³.

Wir freuen uns schon sehr auf den nächsten Azubi-Wettbewerb im Jahr 2018!

 

Giulia BaGiulia Bachmann, Trainee HessenChemie chmann, B.A., hat Media Management an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden studiert und ist seit August 2015 Trainee der Verbandskommunikation beim Arbeitgeberverband HessenChemie. Sie unterstützt dort die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie die Online-Redaktion und wirkt bei der Planung und Organisation von Veranstaltungen mit.

 

 

Giulia Bachmann, Trainee HessenChemie


Lebe deine Leidenschaft – Azubi-Wettbewerb geht in die nächste Runde

Der Azubi-Wettbewerb 2016 ist gestartet, bis zum 1. April 2016 können sich die Auszubildenden und dual Studierenden unserer Mitgliedsunternehmen für die Teilnahme anmelden.

Banner_Anmeldung_240x500px_v1Bereits seit 21 Jahren gibt es den Kreativwettbewerb. Jedes Jahr nehmen zwischen 30 und 40 Teams mit über 150 Auszubildenden teil und setzen sich mit dem vorgegebenen Thema auseinander. Im Mittelpunkt stehen dabei Ausbildung, Unternehmen, Produkte und die Zukunftsfähigkeit der Chemie-, Pharma- und Kunststoffbranche. In diesem Jahr heißt das Motto: Lebe Deine Leidenschaft – Fortschritt durch Chemie, Pharma und Kunststoff und lehnt sich an die Olympischen Spiele 2016 an.

Ab sofort können Poster, Fotostorys, Exponate im Karton, Whats App Storys und Videoclips eingereicht werden. Dabei müssen sich die Teams für eine der folgenden Kategorien entscheiden:

  • Ausbildungsberuf
  • Unternehmensprodukt
  • Unternehmenskultur

Mit dem Wettbewerb wollen wir die Teamfähigkeit, Motivation und Eigenverantwortung der jungen Menschen stärken, aber auch die berufsübergreifende Zusammenarbeit zwischen Auszubildenden und Ausbildern stärken. Für viele Unternehmen ist der Wettbewerb ein fester Bestandteil der Ausbildung geworden. Dies stärkt auch die Beziehung zwischen Verband und Mitgliedsunternehmen. So kommt es auch mal vor, dass wir die Pflege für ein Bonsaibäumchen übernehmen, das Teil eines Wettbewerbsbeitrages ist und zwischen Abgabetermin und Preisverleihung im Verbandshaus verweilen muss.

Jedes Jahr beeindrucken die Auszubildenden und dual Studierenden mit ihrem Engagement und Ideenreichtum aufs Neue. Sie nähen eigene Kostüme für ihren Film, bauen einen Billardtisch, entwickeln Gesellschaftsspiele, kreieren eine eigene Karriereseite auf Facebook oder schreiben eine Whats-App-Story.

Der Lohn für das Engagement ist seit vielen Jahren ein viertägiger Segeltörn für die ersten fünf Gewinnerteams auf dem Ijsselmeer. Hier ist Anpacken und Teamarbeit gefragt, aber auch ausreichend Zeit, um entspannte Stunden auf Deck in der Sonne oder bei einem Stadtbummel zu verbringen. Einen Eindruck, wie viel Spaß die Auszubildenden dabei haben, sieht man auf den Fotos.

Die Preisverleihung findet im Kinopolis im Sulzbach/Ts (Main-Taunus-Zentrum) statt. Nach der Preisverleihung laden wir alle Teilnehmer und ihre Ausbilder zu einem Film ein, natürlich mit Popcorn und Softgetränk, wie es sich für einen ordentlichen Kinonachmittag gehört.

Wir freuen uns schon auf die diesjährigen Beiträge. Anmelden können sich die Auszubildenden und dual Studierenden bis zum 1. April 2016 (nur Mitgliedsunternehmen der HessenChemie). Die Regeln findet man auf der Wettbewerbsseite. Alle Infos zum Azubi-Wettbewerb 2016 gibt es unter www.hessenchemie.de/azubi-wettbewerb.

P.S.: Wer immer auf dem aktuellsten Stand sein und den einen oder anderen Tipp erhaschen will, der folgt uns am besten am Facebook 🙂


Vielfältige Ausbildung in der Chemie

Eine Ausbildung in der chemischen Industrie verbinden viele immer noch mit den klassischen Berufen des Chemielaboranten oder Chemikanten. Doch das Angebot geht weit darüber hinaus: Die Unternehmen der chemisch-pharmazeutischen und kunststoffverarbeitenden Industrie bieten Ausbildungsplätze in über 50 naturwissenschaftlichen, technischen oder kaufmännischen Berufen und schaffen jedes Jahr tausende Chancen für den Berufseinstieg. Einen guten Überblick über eine Vielzahl der Ausbildungsberufe bietet die Seite www.elementare-vielfalt.de.

Ausbildungsangebot

Laut dem Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) bilden insgesamt rund 60 Prozent aller Betriebe in der chemischen Industrie selbst oder im Verbund mit Partnern aus. Aktuell befinden sich rund 28.000 junge Menschen bundesweit in der Ausbildung. 2015 boten die Chemie-Arbeitgeber 9.209 neue Ausbildungsplätze bundesweit an, in Hessen 1.536. Seit dem Start des Ausbildungstarifvertrages im Jahr 2003 werden jährlich die anzubietenden Stellen festgelegt, und in 11 von 13 Jahren konnte das tarifliche Soll erreicht bzw. übertroffen werden. Lediglich in den Krisenjahren 2009 und 2010 wurde die Marke unterschritten.

Berufsorientierung

Die Ausschreibungen für die Ausbildungsplätze 2016 sind bereits im vollen Gange. Wer sich über freie Stellen in Hessen informieren möchte, findet ein umfassendes Angebot in unserer Ausbildungsplatzbörse auf www.hessenchemie.de/ausbildung/ausbildungsplatzboerse. Einen bundesweiten Überblick erhält man auf www.elementare-vielfalt.de.

Ausbildung oder Beruf – und wenn ja, was? Die Vielzahl an Berufen und (dualen) Studienmöglichkeiten bietet zwar viele Möglichkeiten, sie kann aber auch leicht überfordern, vor allem, wenn man noch nicht genau weiß, welcher Beruf zu einem passt und woran man wirklich Spaß hat. Seit Oktober des vergangenen Jahres bereichert der Ausbildungsfinder die Ausbildungskampagne der Chemiearbeitgeber „Elementare Vielfalt“. Auf spielerische und kurzweilige Art bringt er jungen Menschen die Berufsorientierung näher und damit mehr Bewusstsein für die eigenen Interessen und Talente. Der ElVi-Ausbildungsfinder funktioniert ganz einfach, die Seite ist übersichtlich und intuitiv gestaltet. Bereits wenige Tage nach dem Online-Start erreichte das neue Berufsorientierungsspiel 500.000 Facebook-Hits und eine Reichweite von über 1,5 Mio. Personen. Eine ausführliche Beschreibung gibt’s im Recrutainment Blog.

In der letzten Januarwoche findet in Darmstadt wieder die hobit (Hochschul- und Berufsinformationstage) statt. Hier gibt es drei Tage lang alles rund um Ausbildung und Studium. Wir sind auch wieder vor Ort und informieren über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten in der Chemie-, Pharma- und Kunststoffbranche. Über die hobit werden wir auch hier im Blog berichten.


Gleiche Chancen für alle: Azubis helfen Azubis – ein neues Lernsetting!

Unsere Gesellschaft ist heute in vielen Bereichen auf Leistung „getrimmt“. Nur die Besten setzen sich durch und kommen weiter – stimmt das wirklich noch, oder sind wir nicht vielmehr dabei zu erkennen, welche große Bedeutung die Werte Teamfähigkeit, Kollegialität und Gemeinschaftssinn haben, um erfolgreich zu sein? Denn Leistung definiert sich vielfältig und beinhaltet ja nicht nur fachliche Qualitäten.

Im Rahmen von Corporate Social Responsibility (CSR), der gesellschaftlichen und sozialen Verantwortung von Unternehmen, werden vielerorts zunehmend Projekte umgesetzt, die zeigen, wie wichtig es ist, im Arbeitsumfeld mit Respekt den Fähigkeiten jedes Einzelnen zu begegnen und gemeinsam im Team zu arbeiten. Auch wir bei Provadis haben mit unseren eigenen CSR-Projekten positive Erfahrungen gemacht und festgestellt, dass gerade junge Menschen sich sehr gern solidarisch anderen gegenüber verhalten, zum Beispiel wenn es um das Thema Chancengleichheit geht.

CSR in der Ausbildung

In einem in der Branche bisher einmaligen Modell haben wir mit Unterstützung der Chemie-Sozialpartner im Rahmen der Chemielaboranten-Ausbildung 2014 erstmals mit 16 Teilnehmern ein Projekt umgesetzt, bei dem die Lehrbriefmethodik und ein Tutorenmodell im Mittelpunkt standen. Ziel war es, lernschwächere Auszubildende gleich zu Beginn zu unterstützen, Defizite zu erkennen und sie „nicht alleine zu lassen“. Je vier Teilnehmer wurden einem Tutor – einem Auszubildenden aus dem zweiten Ausbildungsjahr – zugeordnet. Durch eine Schulung auf ihr Tutorenamt vorbereitet, begleiteten diese engagierten jungen Leute die Projektteilnehmer in kleinen Lerngruppen und unterstützten sie beim Umsetzen der Lehrbriefaufgaben. Dabei waren sie vollkommen frei in ihrer Terminplanung und Organisation. Einige Gruppen trafen sich sogar freiwillig in ihrer Freizeit.

Evaluation des Projekts

Bei der Evaluation des Projektes Ende 2014 waren wir beeindruckt von der positiven Gesamtbewertung und der Tatsache, dass das Tutorenmodell das Highlight des Projektes war. Viele Teilnehmer fühlten sich in ihrem Lernmanagement unterstützt und profitierten persönlich von dem Modell des Lehrbriefs mit tutorieller Begleitung für die weitere Ausbildung. Und auch die Tutoren gaben an, dass sie viel dazugelernt haben – menschlich, fachlich und persönlich.

Das „Projekt Chancengleichheit“ hat uns aber auch wieder verdeutlicht: Es ist heute und in Zukunft immer wichtiger verstärkt in Bildung zu investieren. Denn jeder hat eine Chance verdient, sich im Leben weiterzuentwickeln. Wir bei Provadis haben das erfolgreiche Lernmodell jetzt fest in unsere Chemielaborantenausbildung integriert.

 

Jürgen Möller, Dipl. Ingenieur, Projektleiter im Bereich Bildungs- und Forschungsprojekte bei Provadis / Foto: Provadis

Jürgen Möller, Dipl. Ingenieur, Projektleiter im Bereich Bildungs- und Forschungsprojekte bei Provadis / Foto: Provadis

Jürgen Möller, Dipl. Ingenieur, hat Biomedizintechnik nach einer Ausbildung als Biologielaborant studiert. Er ist Projektleiter im Bereich Bildungs- und Forschungsprojekte bei Provadis der sich unter anderem mit CSR-, Diversity- und MINT-Projekten beschäftigt. Mit den Erfahrungen aus vielen beruflichen Stationen und aus Gremienarbeiten bringt er sich auch in die Verbandsarbeit von HessenChemie ein. Darüber hinaus ist er im Netzwerk „Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung“ des Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) aktiv. Jürgen Möller ist verheiratet und sowohl Vater einer Tochter und eines Sohnes als auch Großvater von einer Enkelin und einem Enkel.


Azubis und CSR: Früh Bewusstsein schaffen

Ist Corporate Social Responsibility eigentlich nur ein Thema für Führungskräfte? Wie gehen junge Menschen damit um, und ist es sinnvoll, Fragen zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen schon innerhalb der Ausbildung zu behandeln?

Neugier bei den Azubis wecken

Weil wir bei Provadis dazu eigene Erfahrungen sammeln und auch unsere bereits vorhandene Expertise Projektpartnern zur Verfügung stellen wollten, haben wir in einem von der EU und der Bundesregierung geförderten Programm einen zweitägigen CSR-Pilotworkshop konzipiert und durchgeführt. Projektträger war das Qualifizierungsförderwerk Chemie GmbH (QFC). Ziel unseres Workshops war, bei den Azubis schon im ersten Ausbildungsjahr Neugier für das Thema Nachhaltigkeit zu wecken, eine Grundsensibilisierung und ein Grundverständnis für CSR zu erreichen.

Wir waren von Anfang an sehr gespannt und skeptisch, wie intensiv junge Leute mit diesen Fragen umgehen. Doch zu unserer großen Überraschung kannten sich bereits viele mit dem Thema Nachhaltigkeit aus. Nachdem wir zunächst über den Begriff Corporate Social Responsibility und über die drei Säulen Ökonomie, Ökologie und Soziales im Ganzen gesprochen hatten, diskutierten wir mit den jungen Leuten auch über erfolgreiche Wege in der CSR-Kommunikation. Ein Best Practice-Beispiel dafür: die Initiative Papilio zur frühzeitigen Sucht- und Gewaltprävention in Kitas.

Sozial- und ökologisch verantwortliche Produktion

Ein wichtiges Thema unseres zweitägigen Workshops, in dem die Azubis auch in kleinen Gruppen arbeiteten, war die Einführung in eine sozial- und ökologisch verantwortungsbewusste Produktion. Die Azubis hatten den Arbeitsauftrag, sich dabei speziell mit Fragen der Energieeffizienz zu beschäftigen. Sie erfuhren nicht nur viel darüber, wie Provadis ökologisch bewusst arbeitet, sondern sollten auch selbst sinnvolle Maßnahmen entwickeln. Es war faszinierend und toll zu beobachten, wie aktiv und kreativ die Chemielaboranten im Workshop an die Sache herangingen, obwohl sie ja noch nicht in den Unternehmen gearbeitet hatten. Viele berichteten im Laufe des Workshops auch über das eigene Engagement für Nachhaltigkeit im privaten Bereich. Damit der Workshop keine „Eintagsfliege“ bleiben und sich die Azubis im Nachgang weiter mit dem Thema Energieeffizienz beschäftigen konnten, haben wir darüber hinaus einen Lehrbrief entwickelt, der das Thema auch ganz konkret auf die betriebliche und private Lebenssituation bezieht und in kleinen Teams in zwei bis drei Wochen durchgearbeitet worden ist.

Zusammenhänge erkennen, Gedankenanstöße mitnehmen

Sehr gefreut hat uns das überaus positive Feedback der Teilnehmer während und nach der Veranstaltung. So sagten einige, dass sie wertvolle Anstöße bekommen haben und jetzt den Gesamtzusammenhang in Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt viel besser verstehen. Durch den Workshop bin ich jetzt in der Lage, sagte ein Azubi, an meinem Arbeitsplatz im Unternehmen entsprechende Zusammenhänge zu erkennen und das Wissen auch anzuwenden. Eine Auszubildende meinte, es wäre gut, wenn sich alle Firmen Gedanken machen würden, wie man zufriedenere Mitarbeiter bekommen könnte und dass sie glaube, Begriff und Inhalte von Corporate Social Responsibility seien noch nicht ausreichend bekannt. Dabei wäre es so wichtig, weil jeder Einzelne individuell zum Klimaschutz beitragen könne. Ein Auszubildender brachte es auf den Punkt: Er meinte, dass jeder ein Teil von CSR sei und dass man schon während der Ausbildung am Arbeitsplatz Strom sparen, im Labor nicht verschwenderisch arbeiten oder den Müll trennen könne.

Positive Erfahrungen mit dem Pilotworkshop

Nach diesen ersten überraschend positiven Erfahrungen bin ich davon überzeugt, dass man so früh wie möglich das Bewusstsein bei den Auszubildenden für die Relevanz von CSR schärfen sollte. Wichtig ist dabei, den Bezug zum betrieblichen Alltag herzustellen. So könnte man auch beispielweise Unternehmensvertreter zu einem weiteren Workshop einladen. Denn je mehr Praxisbezug geboten wird, umso besser engagieren sich die Azubis.

Nachhaltigkeit und ganzheitliches Denken ist heute schon bei den jungen Leuten ein wichtiges Thema und wird für sie als zukünftige Mitarbeiter immer wichtiger. Ich empfehle allen Verantwortlichen in den Betrieben, die jungen Leute ernst zu nehmen und nicht zu vergessen, wie entscheidend sie zum Unternehmenserfolg bereits heute und vor allem in ihren zukünftigen Rollen beitragen. Provadis jedenfalls bleibt für seine Kundenunternehmen und die ihr anvertrauten Auszubildenden weiter dran.

 

 

Marny Schröder, B.Sc.Marny Schröder, Ausbilderin für Chemie- und Labortechnik, B.Sc, Provadis,

studierte nach der Ausbildung zur Chemielaborantin berufsbegleitend Chemieingenieurswesen. Als Ausbilderin bei Provadis – dem Fachkräfteentwickler der Industrie im Bereich der Chemie und Labortechnik bereitet sie junge Menschen auf ihr Berufsleben in der chemischen Industrie vor. Zudem ist sie als Prüferin der IHK tätig. 

Marny Schröder ist verheiratet, Mutter zweier Töchter und aktuell in Elternzeit.

 


Jugendlichen mit schweren Startbedingungen eine Chance geben

Für die chemische Industrie sind qualifizierte Mitarbeiter ein ganz besonders wichtiges Kapital. Das Engagement für den Erhalt und die Weiterentwicklung des dualen Ausbildungssystems, die Bildungsförderung im Sinne des lebenslangen Lernens sowie die Weiterqualifizierung der Beschäftigten gehören daher zu einer unserer zentralen Aufgaben.

Neben den vielen Seminaren und Lehrgängen, die wir für Mitarbeiter unserer Mitgliedsunternehmen anbieten, liegt uns der Nachwuchs sehr am Herzen. So unterstützen wir Grundschulen mit der Chemiekiste und die Science Camps für Kinder bis 12 Jahre. Seit zwei Jahren engagieren wir uns für die Initiative Joblinge, die jungen Menschen mit schlechten Voraussetzungen hilft, eine Ausbildung oder einen Job zu finden.

In Deutschland sind die soziale und familiäre Herkunft sowie die Kenntnis der deutschen Sprache nach wie vor maßgebend für eine gute Ausbildung. Noch immer hat fast jedes dritte Kind schlechtere Bildungschancen, weil es aus einer erwerbslosen, armutsgefährdeten oder bildungsfernen Familie kommt. Auch besteht zwischen den Bildungserfolgen deutscher und ausländischer Jugendlicher noch immer eine erhebliche Diskrepanz. Laut dem Bildungsbericht 2014 landeten 2013 fast die Hälfte der ausländischen Jugendliche beim Zugang zur Berufsausbildung im sogenannten Übergangssystem, das als berufsvorbereitendes Jahr den Übergang von der Schule in eine Ausbildung erleichtern soll. Von den deutschen Jugendliche betraf dies nur jeden Vierten.

Um diese jungen Menschen zu unterstützen und in eine Ausbildung und damit sicherere Zukunft zu begleiten, unterstützen wir als HessenChemie die Joblinge. Die Initiative wurde 2007 als gemeinsame Initiative der Eberhard von Kuenheim Stiftung der BMW AG und The Boston Consulting Group GmbH (BCG) gemeinsam mit Experten aus Politik, Wirtschaft und gemeinnützigem Sektor ins Leben gerufen. Heute gibt es 12 Standorte, weitere sind geplant.

Das Besondere an dem Programm ist das Förderung und Fordern. In einem 6-monatigen Programm lernen die jungen Menschen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen, was es heißt zuverlässig zu sein und für seine eigenen Wünsche und Erwartungen auch selbst etwas zu leisten. Dabei werden sie von Mitarbeitern der Joblinge und einem persönlichen Mentor begleitet, der sie auf dem Weg unterstützt und reflektiert. Partnerunternehmen ermöglichen den Jugendlichen über ein sechs- bis achtwöchiges Praktikum erste Erfahrungen im betrieblichen Alltag zu sammeln, die sozialen Kompetenzen zu festigen und fachliche Qualifikationen zu erwerben. Die Erfolgsquote gibt der Initiative Recht; 70 Prozent der Teilnehmer/-innen können in reguläre (d.h. ungeförderte betriebliche) Ausbildung vermittelt werden, davon sind circa 80 Prozent nach 6 Monaten weiterhin in Ausbildung. 2014 wurden die Joblinge von der Bundeskanzlerin Angela Merkel als „Integrationsprojekt des Jahres“ ausgezeichnet, 2013 erhielt gab‘s den Fairness-Initiativpreis.

HessenChemie unterstützt die Initiative als Aktionär und Partner. Zahlreiche Mitarbeiter unterstützen die Joblinge als persönliche/-r Mentor/-in über einen Zeitraum von 6 Monaten und helfen ihnen, einen passenden Ausbildungsplatz zu finden. In der letzten Mitarbeiterversammlung stellten drei Kolleginnen das Projekt und ihre Arbeit als Mentorinnen vor. Dabei konnte man sehen, wie sehr ihnen „ihr“ Jobling am Herzen liegt und wie stolz sie sind, einigen bereits erfolgreich zu einer Ausbildung verholfen zu haben.

Wenn ich Ihnen jetzt die Initiative schmackhaft gemacht habe und Sie auch Lust haben, sich für einen jungen Menschen zu engagieren, schauen Sie auf www.joblinge.de. Es werden immer Unterstützer gesucht!


Ein Name, der hält was er verspricht

Joblinge WiesbadenJobling… diesen Begriff findet man nicht im Duden und auch nicht in Wikipedia. Es ist ein Kunstwort, eine kreative Schöpfung, die das Programm der gleichnamigen Initiative auf den Punkt bringt. Mit Hilfe zur Selbsthilfe können und sollen Jugendliche mit weniger guten Aussichten auf dem Arbeitsmarkt dennoch ihren Traumjob finden und als Lehrling in eben diesen einsteigen. Für viele der mittlerweile über 1500 teilnehmenden Jugendlichen in den letzten 10 Jahren eher unvorstellbar, weil ein viel zu wenig (be)greifbarer Gedanke. Weiterlesen