70 Jahre HessenChemie: „Wir wurden zweimal gegründet“

HessenChemie wird in diesem Jahr 70 Jahre alt. Grund genug, uns mit unserer Geschichte auseinanderzusetzen. Dazu haben wir viele Stunden in Archiven verbracht, sowohl in unserem eigenen als auch in denen von verschiedenen Mitgliedsunternehmen. Neben Fotos und Dokumenten wollten wir aber auch mit Menschen sprechen, die HessenChemie viele Jahre begleitet haben und von ihren Erfahrungen berichten können. Daher hat es uns sehr gefreut, dass uns der ehemalige Hauptgeschäftsführer Dr. Rolf-Achim Eich für ein Interview zur Verfügung stand.

Das Interview führen Jürgen Funk und Petra Diener am 10. März 2017. Nachfolgend ein Auszug, wir werden im Laufe des Jahres noch weiter berichten.

Dr. Rolf-Achim Eich war von 1995 bis 2003 Hauptgeschäftsführer der HessenChemie. Im Mai 1972 wurde er als Referent der Rechtsabteilung in den Verband eingestellt und bereits 1976 zum Geschäftsführer berufen.

Wir haben vom Amtsgericht Wiesbaden eine Kopie der Eintragungsunterlagen in das Vereinsregister erhalten. Demnach wurde der Arbeitgeberverband Chemie und verwandte Industrien für das Land Hessen e.V. am 28. November 1947 gegründet. Sind Ihnen in diesem Zusammenhang weitere Fakten bekannt?

Am 1. April 1947 wurde der Verband in Form eines Spitzenverbandes schon einmal gegründet. Da die amerikanische Militärregierung aber diese Art von Verband nicht kannte, löste sie ihn wieder auf. Und so wurde der Arbeitgeberverband der chemischen Industrie am 28. November 1947 in Wiesbaden noch mal neu ins Leben gerufen, dieses Mal mit unmittelbarer Mitgliedschaft. Die handelten Personen waren aber völlig identisch. Einer der Gründer war Otto Braun (Anmerkung des Autors: Er gehörte dem Vorstand von 1947 bis 1979 an).

Aus den Protokollen der damaligen Zeit geht hervor, dass ein Bundesverband aus Hessen hieraus gegründet wurde.

Das ist richtig. Aus dem geschilderten Problem mit der damaligen amerikanischen Sichtweise im Hinblick auf die Gründung von Dachverbänden leitet sich auch ab, warum die Vorgängerorganisation  des Bundesarbeitgeberverbandes Chemie als Arbeitsring der Arbeitgeberverbände der Deutschen Chemischen Industrie (Anmerkung der Autoren: Abgekürzt „Arbeitsring Chemie“ bzw. „Arbeitsring“) gegründet wurde. Diese Bezeichnung sollte kaschieren, dass dies ein Spitzenverband war. Die Umbenennung in Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) erfolgte dann erst viel später, nämlich 1983.

Die amerikanische Militärregierung hatte also damals noch Vorbehalte gegenüber Arbeitgeberverbänden?

Die Arbeitgeberverbände waren zunächst verboten, angeblich wegen ihrer Nähe zum NS-Regime. Dies kann ich allerdings nicht so recht nachvollziehen, weil sie sich unter dem Druck der NS-Regierung selbst auflösen mussten, nachdem die Gewerkschaften bereits verboten waren. Die Militärregierungen der einzelnen Länder verfolgten nach dem Krieg unterschiedliche Politiken, weshalb erst nach und nach wieder Arbeitgeberverbände entstanden.

Können Sie sich daran erinnern, wer der erste Vorsitzende des Verbandes war?

Der erste Vorsitzende war ein Herr Dr. Jörg von einem großen Papierverarbeitenden Unternehmen in Wiesbaden-Biebrich (Anmerkung der Autoren: Zellstofffabrik Waldhof). Er gehörte zu den Menschen, die die Fähigkeit hatten, in einer Zeit des größten Chaos wieder Ordnung in die Sache zu bringen.

Die Papierindustrie war also maßgeblich an der Gründung der Arbeitgeberverbandes HessenChemie beteiligt?

Die Papierindustrie war bereits bei der ersten Gründung im Frühjahr 1947 dabei (Anmerkung der Autoren: Vereinigung der Zellstoff-, Holzstoff-, Papier- und Pappenfabriken in Hessen) und ist damit eine der späteren verwandte Industrie gewesen, für die im Arbeitgeberverband Fachabteilungen bestanden, wie wir sie heute noch für die Kunststoffverarbeitende Industrie (KVI) kennen.

Dr. Jörg hat den hessischen Verband aufgebaut und auch die Gründung des bereits erwähnten Arbeitsrings Chemie, des heutigen BAVC, ging auf seine Initiative zurück. Er blieb Vorsitzender bis es im Jahr 1951 zu Meinungsverschiedenheiten zwischen ihm und einem anderen maßgeblichen Vorstandsmitglieds aus der klassischen Chemie kam. Dann gründete sich ein eigener Papierverband, dessen Geschäftsführung immerhin noch bis 2005 von HessenChemie übernommen wurde.

Wir danken Dr. Eich sehr herzlich für das Interview und die Einblicke in eine spannende Zeit der Arbeitgeberverbände und der Chemiebranche.

 

Jürgen Funk ist Geschäftsführer Verbandskommunikation und politische Öffentlichkeitsarbeit sowie Pressesprecher beim Arbeitgeberverband HessenChemie. Er verfügt über eine 25-jährige Erfahrung in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von Verbänden, PR-Agenturen, Politik und Bundeswehr. Im Arbeitgeberverband HessenChemie ist er darüber hinaus zuständig für die Berufsausbildungsthemen. Jürgen Funk ist Aufsichtsratsmitglied der JOBLINGE gAG FrankfurtRheinMain. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.


70 Jahre Arbeitgeberverband HessenChemie

Nach dem Krieg lag Hessen am Boden. Viele Städte und Fabriken waren zerstört. Doch die Hessen krempelten die Ärmel hoch, packten den Wiederaufbau an und leisteten damit einen wichtigen Beitrag zum späteren deutschen Wirtschaftswunder. Im Rahmen des wirtschaftlichen Wiederaufbaus und eines funktionierenden Gemeinwesens organisierten sich auch die Arbeitgeber neu – zunächst als Gegenbewegung zu den Gewerkschaften. Am 1. Dezember 1946 trat die Hessische Verfassung in Kraft. Auch die chemische Industrie fasste wieder Fuß, wenn auch manchmal unter schwierigen Umständen. So stellten die Amerikaner beispielsweise die damaligen Farbwerke Höchst unter strenge Bewachung.

Gründung HessenChemie

Am 28. November 1947 trafen sich Chemie-Arbeitgeber aus ganz Hessen, um den Arbeitgeberverband Chemie und verwandte Industrien für das Land Hessen e.V. (heute kurz HessenChemie) zu gründen. Eine Reihe von Gründungsmitgliedern, wie B. Braun Melsungen AG, E. Merck (heute Merck KGaA), Continental Gummiwerke AG, Dr. E. Fresenius KG (heute Fresenius AG) sowie Merz & Co. (heute Merz Pharma GmbH & Co. KGaA), gehören dem Verband heute noch an. Insgesamt nahmen an der konstituierenden Sitzung 35 Unternehmer teil. Als Verbandssitz wurde Wiesbaden bestimmt. Zum Vereinszweck ist von der Gründungsversammlung am 28. November 1947 Folgendes zu lesen:

„Der Verein hat die Aufgabe, den Arbeitsfrieden zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern zu fördern und zu sichern. Zu diesem Zweck schließt er insbesondere Tarifverträge mit den Gewerkschaften ab, überwacht ihre Innehaltung, gleicht entstehende Meinungsverschiedenheiten aus und berät und vertritt seine Mitglieder auf dem Gebiet der Sozialpolitik und des Arbeitsrechts.“ (§ 2).

Zur ersten Mitgliederversammlung im März 1948 zählte der Arbeitgeberverband bereits 353 Mitgliedsunternehmen mit 40.000 Beschäftigten. Zum Vergleich: Heute gehören ihm 309 Unternehmen mit 104.000 Beschäftigten an. Grundpfeiler des ordnungspolitischen Selbstverständnisses des Arbeitgeberverbandes HessenChemie sind das Bekenntnis zur Sozialen Marktwirtschaft, die Tarifautonomie sowie eine gelebte Sozialpartnerschaft mit der Gewerkschaft.

Aktivitäten im Jubiläumsjahr

Mit Geschichten über den Verband und die Branche werden wir im Laufe des Jahres im Blog immer wieder das Thema „70 Jahre HessenChemie – 70 Jahre Chemie in Hessen“ aufgreifen. Darüber hinaus setzen wir in diesem besonderen Jahr ein besonderes Logo ein, das auf die Zeit von 1947 bis 2017 hinweist (siehe oben). Und schließlich feiern wir am 24. Oktober 2017 das Jubiläum im Anschluss an die 12. Wiesbadener Gespräche zur Sozialpolitik mit einem Empfang im Kurhaus Wiesbaden.

 

Autor des Beitrages

Jürgen Funk, HessenChemieJürgen Funk ist Geschäftsführer Verbandskommunikation und politische Öffentlichkeitsarbeit sowie Pressesprecher beim Arbeitgeberverband HessenChemie. Er verfügt über eine 25-jährige Erfahrung in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von Verbänden, PR-Agenturen, Politik und Bundeswehr. Im Arbeitgeberverband HessenChemie ist er darüber hinaus zuständig für die Berufsausbildungsthemen. Jürgen Funk ist Aufsichtsratsmitglied der JOBLINGE gAG FrankfurtRheinMain. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.