Modernes Nachwuchskräftemarketing: Kampagne Elementare Vielfalt liefert spannende Tools

Elemente und die Chemie – das gehört einfach zusammen! Doch nicht in jeder Ausbildung der Branche ist das Periodensystem der Elemente ein zwangsläufiger Bestandteil. Eine Ausbildung in der Chemie bedeutet vor allem: Vielfalt der Berufe, vielfältige Karriereperspektiven und natürlich auch eine Vielfalt an Unternehmen. Rund 28.000 Nachwuchskräfte werden in mehr als 50 verschiedenen Berufen in der Chemieindustrie ausgebildet. Dabei reicht das Spektrum vom klassischen Chemielaboranten über kaufmännische Berufe bis hin zu IT, Gastronomie und Medien.

Die Kampagne für ein „Mehr“ an Auszubildenden

Für Beschäftigte der chemischen Industrie sind diese Fakten nicht neu, Schülern sind die umfangreichen  Ausbildungsmöglichkeiten in der Chemie jedoch häufig unbekannt. Umso wichtiger wird es für die Ausbildung in der Chemiebranche zu werben! Hier steht die Ausbildungskampagne Elementare Vielfalt der Chemie-Arbeitgeber Unternehmen beim Nachwuchsmarketing zur Seite und muss sich mit ihrer bisherigen Performance keineswegs verstecken. So wurde Elementare Vielfalt (ElVi) in fünf Jahren bereits zweimal mit dem HR Excellence Award ausgezeichnet, der Onlineauftritt verzeichnet rund 700.000 Seitenaufrufe jährlich und bringt durch die Ausbildungsplatzbörse für 3.500 Stellen Schulabgänger und Nachwuchskräftesuchende zusammen.

ElVi bleibt bei allen Aktivitäten am Puls der Zeit und setzt auf umfassende digitale Tools und Social Media Aktivitäten, die Schüler sowie Lehrer bei der Berufsorientierung unterstützen. So erreicht ElVi in den Sozialen Medien über 3,7 Mio. junge Menschen. Mit Influencerin Mai-Thi Leiendecker  und ihrem YouTube Kanal „The Secret Life of Scientists“ können Jugendliche zielgruppenadäquat angesprochen werden.

„Die Tools  von ElVi sind einfach klasse! Sie ermöglichen meinen Schülern eine spielerische Auseinandersetzung mit dem Thema Berufsorientierung und bieten bei der Suche nach der späteren beruflichen Richtung einen echten Mehrwert. Die Tools sind mit unterschiedlichen digitalen Medien ohne großen Aufwand anzuwenden, weshalb sie auch sehr gut im Unterricht einsetzbar sind.“ (Cordelia Becker-Werner, Lehrerin an der Limesschule Idstein)

Digitale Tools versprechen Spaß bei der Berufsorientierung

Neben klassischen Print-Werbemitteln wie Flyern, Periodensystemen und diversen Give-Aways hat ElVi für Schüler digitale Angebote entwickelt, die neben der Berufsorientierung Spaß versprechen:

 

A) Der Ausbildungsfinder – welcher Beruf passt zu mir?

Der Ausbildungsfinder steht Schülern bei der Suche nach dem passenden Ausbildungsberuf zur Seite. Anhand einfacher Entscheidungsfragen zu Aussagen wie „Mathe? – Genau mein Ding!“ können diese herausfinden, welcher Ausbildungsberuf am besten zu ihnen passt und ihr Ergebnis mit Hilfe von WhatsApp & Facebook durch Freunde überprüfen. Ganz nach dem Tinder-Prinzip „Hot or not“ erhält man so in Minutenschnelle einen Vorschlag für die passende Ausbildung.

 

B) Berufeclips – Was mache ich in der Ausbildung zum…

ElVi hilft Schülern auch bei der Frage „Welche Aufgaben übernehme ich eigentlich in meiner Ausbildung?“ Für die folgenden Berufe existieren sogenannte Berufeclips, die Mitgliedsunternehmen in ihre Onlineauftritte einbinden oder für ihre Social Media Aktivitäten verwenden können:

  • Chemikant
  • Chemielaborant
  • Anlagen- und Industriemechaniker
  • Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik
  • Elektroniker
  • Pharmakant

Alle Berufeclips finden sich hier und können direkt heruntergeladen oder mittels eines iframe-Codes in die Website eingebettet werden.

 

C) Den Überblick durch 360°- Videos erhalten

In sogenannten 360° Videos können Schüler ihren künftigen Arbeitsplatz in der Produktion, im Labor, im Lager oder im Büro besichtigen. Zusätzlich können sie Leitwarte, Lehrwerkstatt und Technikum kennenlernen. Die 360° Rundblicke können ebenfalls online eingebettet werden.

Offline können die 360°Aufnahmen mit Hilfe des VR-Messepaketes verwendet werden. Dieses besteht aus einer VR-Brille, Smartphone und Kopfhörern und kann von Mitgliedsunternehmen beim BAVC für eigene Veranstaltungen und Messeauftritte ausgeliehen werden.

 

D) Das eigene Unternehmen virtuell in 360° erleben

Seit 2019 neu im Repertoire ist das 360° Do-It-Yourself-Kit, mit dem Unternehmen eigene 360°Aufnahmen in ihrem Betrieb erstellen können. Dieses besteht aus einem Smartphone sowie einer 360° Kamera, mit der die Aufnahmen mit wenigen Handgriffen durchgeführt werden können. Der Abruf erfolgt ebenfalls über den BAVC.

 

E) Quizzen für die Ausbildung

Das Ausbildungsquiz ermöglicht Teilnehmern mit Hilfe von Virtual Reality auf dem Smartphone den Einstieg in Industrieanlagen. Die Teilnehmer können dabei verschiedene Räume in einem Betrieb durchlaufen – hinter jedem Kessel in der Produktion und Paletten im Lager verstecken sich Fragen zu den Ausbildungsberufen Chemikant, Industriemechaniker und Fachkraft für Lagerlogistik. Werden diese korrekt beantwortet, erhalten die Teilnehmer Punkte für den persönlichen High Score. Die Jagd auf den fliegenden Erlenmeyerkolben „Erlie“ bringt zusätzliche Punkte und erhöht den Gamification-Faktor.

Neben den vielfältigen Angeboten, die von Mitgliedsunternehmen genutzt werden können, lassen sich auf www.elementare-vielfalt.de Firmen-Portraits und freie Ausbildungsstellen einstellen. Per Knopfdruck werden freie Stellen in die Jobportale von Schul- und Verbandswebseiten, regionalen Jobbörsen des Kooperationspartners jobcluster und der Jobbörse der Arbeitsagentur exportiert und so eine breitere Streuung der vakanten Stellen vorgenommen.

Weitere Informationen zur Kampagne Elementare Vielfalt und zu den verfügbaren Werbemitteln erhalten Sie unter www.elementare-vielfalt.de/unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Starkes Engagement für die Ausbildung

 


Von CO2, Klimawandel, Saft und Wein – Betriebserkundung an der Hochschule Geisenheim liefert Einblicke in Ausbildung und Studium

Ausbildung an der Hochschule – geht das? „Ja, das geht“, schmunzelt Studienberaterin Daniela Archontas-Fadl von der Hochschule Geisenheim University. Am 6. März 2019 konnten Teilnehmer des Arbeitskreises SCHULEWIRTSCHAFT Wiesbaden-Rheingau-Taunus erfahren, welche Möglichkeiten die Hochschule neben den Bachelor- und Masterstudiengängen für Schulabsolventen bereithält.

Lehrkräfte des Arbeitskreises SCHULEWIRTSCHAFT beim Rundgang durch die Hochschule Geisenheim.

Im Jahr 1872 als königliche Lehranstalt für Obst- und Weinbau zu Geisenheim gegründet, fusioniert die Hochschule im Jahr 2013 mit der Hochschule RheinMain zur Lehranstalt „neuen Typs“. Mit rund 1.600 Studierenden zählt Geisenheim als kleine Hochschule, ist jedoch für die „grünen Studiengänge“ weit über die Landesgrenzen Hessens hinaus bekannt. So besuchen rund 15 Prozent ausländische Studenten die Hochschule und Geisenheimer Absolventen sind in der Weinbranche auch im internationalen Wettbewerb besonders gefragt. Studieren kann man in neun Bachelor und neun Masterstudiengängen, darunter Weinbau & Oenologie, internationale Weinwirtschaft, Landschaftsarchitektur oder Getränketechnologie.

Doch zurück zur Ausbildung: Jährlich bietet die Hochschule rund 24 Lehrstellen in neun Ausbildungsberufen an. Darunter auch Chemie- und Biologielaboranten, Fachkraft für Fruchtsafttechnik, Gärtner, Weintechnologe und Winzer. Das Gute an einer Ausbildung in Geisenheim: Sie befähigt, wie alle Ausbildungen in Hessen, auch zum Studium. Denn seit 2016 können Schüler mit Realschulabschluss und einer abgeschlossenen dreijährigen Ausbildung (Abschlussnote min. 2,5) an hessischen Hochschulen fachungebunden studieren. „Der Weg vom Winzer zum Studium Weinbau & Oenologie ist in Geisenheim oft nicht weit“, betont Archontas-Fadl.

Hochschulrundgang liefert Einblicke in diverse Themenbereiche

Geisenheimer FACE-Anlage simuliert erhöhte CO2-Konzentrationen.

Der Rundgang über das Hochschulgelände bringt gleich Licht ins Dunkel mehrerer wichtiger gesellschaftlicher Entwicklungen: So konnten die Lehrkräfte die Auswirkungen des Klimawandels auf Weinreben und andere Kulturpflanzen bei der Besichtigung des FACE-Projektes (kurz für: Free Air Carbon Dioxide Enrichment) nachvollziehen. Prof. Dr. Claudia Kammann erläuterte anhand der ringförmigen Messstationen, welche Auswirkung eine 20 Prozent höhere CO2-Konzentration, wie voraussichtlich im Jahr 2050 vorhanden, auf den Weinanbau hat. Im Freilandexperiment werden die Auswirkungen auf den Ertrag, die Beeren- sowie Weininhaltsstoffe wissenschafltich untersucht.

Neben der Besichtigung des Projektes „Begrünte Fassaden“, bei welchem die Pflanzenverwendung bei wandgebundenen Fassadenbegrünungssystemen untersucht wird, drehte sich im historischen Gebäude des Getränketechnologischen Instituts alles rund um das Thema „Saft“. Neben der Herstellung von Säften aus unterschiedlichen Früchten erläuterte Dipl-Ing. und Ausbilder Michael Ludwig den Unterschied zwischen Direktsaft und Konzentrat.

Im Projekt „Begrünte Fassadenkachel“ forscht die Hochschule zur Pflanzeneignung für die vertikale Begrünung.

Den krönenden Abschluss bildete die Führung durch das Hochschulweingut Villa Monrepos. Neben der Besichtigung der verschiedenen Geräte, die zur Weinherstellung benötigt werden, konnten die Teilnehmer im Sensorikraum wie Weinbau-Studenten Riesling verkosten und von Dipl.-Ing. Christoph Schüßler lernen, welchen Einfluss die Lichtfarbe auf die Wahrnehmung des Geschmacks ausübt.

Schüler, die noch in diesem Jahr kurzentschlossen in eine Ausbildung starten möchten, können sich hier über die freien Ausbildungsstellen informieren.

 

 

 

 

Mehr über SCHULEWIRTSCHAFT erfahren Sie hier:

Arbeitskreis bringt Schulen und Wirtschaft zusammen


Was tun nach der Schule? – OloV Netzwerk ebnet den Übergang

Berufsorientierung ist ein weites Feld. Oftmals verlassen Schülerinnen und Schüler am Ende Ihrer Schullaufbahn das Klassenzimmer und fragen sich, wie geht’s jetzt weiter? Was liegt mir? Soll ich studieren oder doch lieber eine Ausbildung beginnen?

Nicht immer unterstützen Schulen die Berufsorientierung in ausreichendem Umfang, um Schüler gradlinig in den weiteren Berufsweg zu entlassen. Daher wurde im Jahr 2004 das OloV-Netzwerk ins Leben gerufen, welches den Übergang von der Schule in den Beruf ebnen soll. OloV bedeutet dabei „Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit im Übergang Schule – Beruf“.

Ziel der hessenweiten OloV-Strategie ist es, die Qualität der Prozesse beim Übergang in den Beruf zu sichern und Parallelstrukturen zu vermeiden, sodass Jugendliche den Einstieg in ihre berufliche Zukunft schaffen – ohne unnötige Umwege, Abbrüche und Warteschleifen. Umgesetzt wird die Strategie im Hessischen Landesausschuss für Berufsbildung und in regionalen Steuergruppen. Hier engagieren sich Vertreter der Arbeitgeber, Arbeitnehmer und der obersten Landesbehörden für eine bessere Berufsorientierung.

Gütesiegel zeichnet vorbildliche Berufsorientierung aus

Ein wichtiges Instrument der OloV Arbeit ist das BSO-Gütesiegel, das seit dem Jahr 2010 an Schulen mit besonders vorbildlicher Berufsorientierung vergeben wird. Schulen werden hierbei von einer Gruppe aus drei bis vier Auditoren besucht und anhand eines Katalogs mit 46 Kriterien geprüft, ob und in welchem Umfang die Berufsorientierung ihrer Schüler erfolgt. Ist diese vorbildlich, erhält die Schule das Gütesiegel und darf damit für ihre gute berufliche Orientierungsarbeit werben.  Trägt eine Schule das Siegel, wissen Schüler und Eltern genau: Hier erhält man Unterstützung, auch für den Weg ins Berufsleben.

Nach drei Jahren erfolgt für die Siegelschulen dann der nächste Schritt. Diese können sich in einem erneuten Audit dem kritischen Blick der Prüfer stellen und eine Rezertifizierung erwerben, die weitere drei Jahre gültig ist. Anschließend kann in einer zweiten Rezertifizierung das Gütesiegel für weitere fünf Jahre erworben werden.

Ehrenamtliche Auditorentätigkeit als Grundvoraussetzung

Basis der OloV-Arbeit ist das ehrenamtliche Engagement von Vertretern aus Verbänden, Kammern, dem staatlichen Schulamt und Schulen, die bei der Umsetzung der verschiedenen Instrumente unterstützen. So nahmen am 19. Februar 2019 zwölf Freiwillige an der Auditorenschulung für die kommende Vergabe des Gütesiegels teil. Einführend wurde die Zusammenarbeit in den Auditteams vorgestellt und anhand von Fallbeispielen der Umgang mit kritischen Fällen während des Auditbesuchs besprochen.

Anschließend erhielten die Teilnehmer die Möglichkeit, an verschiedenen Thementischen den Umgang mit der neuen Datenbank kennenzulernen. Diese soll ab dem aktuellen Siegeljahr die Vergabe des Gütesiegels grundlegend vereinfachen. So haben die Auditoren die Möglichkeit, ihre Beobachtungen während der Auditbesuche direkt in der Datenbank aufzuzeichnen, miteinander abzustimmen und nach einem eindrucksreichen Tag an der teilnehmenden Schule dem Gütesiegelbüro elektronisch zu übermitteln. Danach liegt es in der Hand der Jury ob eine Schule das Siegel erhält. Verliehen wird es im Rahmen einer Feierstunde zu der auch die Auditoren eingeladen werden.

Weitere Informationen zu OloV und Gütesiegel erhalten Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

Das neue Programm von Schulewirtschaft: Betriebsbesichtigungen, neue Gesprächsreihe und mehr

1. Forum Ausbildung stellt Tools und Best Practices zur digitalen Ausbildung vor


Irgendwas mit Medien? – Ein modernes Grafikunternehmen zeigt sein Portfolio

Grafikproduktionen und Werbemittel – da denkt der geneigte Zuhörer schnell an Flyer, Banner und Roll-ups. Doch wie kommen riesige Plakate in Drogerien und Kaufhäusern eigentlich an ihren Platz? Und wer produziert die Grafiken für die Ladenausstattung? Dies konnten die Teilnehmer des Arbeitskreises SCHULEWIRTSCHAFT im Rahmen der Betriebserkundung bei Oschatz Visuelle Medien am 24. Januar 2019 in Niedernhausen erfahren.

So zählen Banner und Roll-ups zwar auch zum Kerngeschäft des inhabergeführten Unternehmens, welche Bandbreite sich hinter der Produktpalette verbrigt, berichtete Geschäftsführer Daniel Oschatz. Neben der digitalen Grafik- und Layoutgestaltung und der Projektplanung biete das Unternehmen diverse Druckproduktionen auf unterschiedlichsten Materialien an. So können dank des modernen Maschinenparks beispielsweise Holzfräsarbeiten vorgenommen, Fahrzeugbeschriftungen hergestellt und Plexiglas in nahezu jeder Form geschnitten und bedruckt werden.

„Neben dem Produktportfolio sind unsere Online-Bestellsysteme sicherlich ein Alleinstellungsmerkmal . Diese stimmen wir individuell auf die Bedürfnisse unserer Kunden ab“, betonte Oschatz.

Moderner Maschinenpark ermöglicht vielfältiges Produktangebot

Beim Rundgang durch die Maschinenhalle laufen Tapeten und großflächige Druckproduktionen vom Band, die später beispielsweise die Wände in Ausstellungen wie Frankfurt Einst? des Historischen Museums Frankfurt zieren. Das Geschäft mit der Museumsausstattung stellt einen wichtigen Pfeiler des Unternehmens dar, dennoch werden auch individuelle Lösungen für den Endverbraucher angeboten. „Wir liefern Ihnen auf Wunsch auch die Tapete für ihr neues Wohnzimmer“, schmunzelt die Marketingverantwortliche Jennifer Lautz. Die bedarfsgerechten Lösungen bei der Ladenausstattung kommen unter anderem bei Großkunden in der Kosmetikbranche wie L’Oréal und Lancôme zum Einsatz.

Die Produktion ist hierbei nur der erste Schritt. So übernehmen international tätige Deko–Teams auch die Montage der angefertigten Druckstücke. Beispielsweise können deutschlandweit Ladenausstattungen simultan ausgetauscht oder die Einrichtung der Ausstellungsräume für eine Vernissage vorgenommen werden.

„Eine gute Ausbildung und ein Gespür für unsere Produkte sind bei der Betreuung der Kunden besonders wichtig“, betonte Oschatz. Daher bildet das Unternehmen in den vier Ausbildungsberufen Mediengestalter, Kauffrau für Marketingkommunikation, Schilder- und Lichtreklamehersteller sowie Medientechnologe aus und möchte in diesem Jahr erstmalig auch die Ausbildung zum Kaufmann im E-Commerce anbieten. Vorraussetzungen für eine Ausbildung seien ein guter Schulabschluss sowie Lernbereitschaft, Grundkreativität und Kommunikationsfähigkeit.

Mehr über SCHULEWIRTSCHAFT erfahren Sie hier:

Arbeitskreis bringt Schulen und Wirtschaft zusammen


Chemielehrer und Unternehmer: Ausstellungsbesichtigung bietet Einblicke in Werk von Carl Remigius Fresenius

Von kriminaltechnischen Analysen über Materialforschung bei Schieferziegeln bis hin zu Analysen von Wasser- und Weinproben: Die Forschungsgebiete von Carl Remigius Fresenius waren vielseitig – und das bereits vor 200 Jahren. Bei der Besichtigung der Ausstellung „C.R. Fresenius und die chemische Analytik“ des Wiesbadener Landesmuseums am 6. November 2018 berichtete Kurator Prof. Dr. Leo Gros über die erstaunliche Bandbreite des bekannten Chemikers.

Carl Remigius Fresenius (1818 – 1897)

Die zweite Veranstaltung der Fresenius-Reihe im Programm von SCHULEWIRTSCHAFT ist ein Erfolg. Unterhaltsam führt Kurator Prof. Dr. Leo Gros die Teilnehmer der Ausstellungsbesichtigung in die Welt der Chemie ein und vermittelt nicht nur den Chemikern im Publikum einen bleibenden Eindruck von Fresenius‘ Analysen. In sieben Stationen fasst die Kabinettausstellung Fresenius‘ Leben zusammen und beleuchtet neben seinen unterschiedlichen Forschungsgebieten seine Bedeutung als Wiesbadener Unternehmer, die nicht zuletzt in der Gründung des Chemischen Laboratoriums, dem Mutterunternehmen der Europa Fachhochschule Fresenius und des heutigen INSTITUT FRESENIUS, im Jahr 1848 begründet liegt.

„Wenn es gelb ist, dann war es vielleicht Natrium“, beschreibt Gros Fresenius‘ Schlussfolgerungen bei den Analysen des Wiesbadener Heilwassers schmunzelnd und erklärt mit Hilfe des Bildes von Muttern und Schrauben, wie Moleküle bei der Zugabe von Hitze neue Verbindungen eingehen. Man merkt, er hat diese Vorgänge seinen Studenten schon oft erklärt. Begeistern kann er ebenfalls mit historischen Anekdoten aus Fresenius‘ Leben. So sei dieser keineswegs bestrebt gewesen, seine Analysen nur um ihrer selbst willen durchzuführen und einen „Wust an Messdaten“ zu produzieren. Vielmehr führte Fresenius seine Heilwasser-Analysen aus wirtschaftlichen und medizinischen Gründen durch. Ebenso faszinieren Fresenius‘ Erfolge im Bereich der kriminalistischen Analytik. So konnte dieser vor über 150 Jahren eine Arsenvergiftung bei einer exhumierten Leiche nachweisen und dadurch eine Frau des Mordes an ihrem Gatten überführen.

Fresenius‘ Analysen auch heute noch aktuell

Doch was ist bleibend an der Arbeit des „Vaters der Analytischen Chemie“, stellt die Ausstellung selbst die Frage nach der Aktualität von Fresenius‘ Analysen. Die Antwort: Einige können sich tatsächlich bis in die heutige Zeit halten. So wird Fresenius‘ Vorgehen bei der Materialanalytik in Grundzügen beispielsweise bei den Inhaltsstoffen von Handys und der Analyse von Mikroplastik angewendet und qualitative Analysen sowie Absolutmethoden zur Untersuchung von Materialproben durchgeführt.

Prof. Dr. Leo Gros berichtet über Fresenius‘ Verdienste.

Sein Erbe hinterließ er auch in Form seiner Lehre: Selbst Schüler von Liebig und solchermaßen vorgeprägt, widmete sich Fresenius seit 1845 der eigenen Lehre und unterrichtete während seines Lebens über 2000 Schüler. Darunter einige bekannte Persönlichkeiten wie Eugen Lucius und Adolf von Brüning. Die beiden Gründer & Teilhaber der späteren Höchst AG lernten von 1855 bis 1856 gemeinsam in Fresenius‘ Laboratorium und legten hier den Grundstein für ihre spätere Geschäftsbeziehung.

Nach diesem Einblick in das Wirken des bekannten Chemikers wird unsere Fresenius-Reihe am 21. November ab 16.00 Uhr mit einem Rundgang durch die naturwissenschaftlichen Labore der Hochschule Fresenius in Idstein fortgesetzt. Interessierte Lehrerinnen und Lehrer erhalten hier die Möglichkeit, selbst mit den vorhandenen Geräten zu arbeiten. Anmeldung und weitere Informationen hier.

Mehr über SCHULEWIRTSCHAFT erfahren Sie hier:

Arbeitskreis bringt Schulen und Wirtschaft zusammen

Chantal Kirschner ist seit Oktober 2018 Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Arbeitgeberverband HessenChemie. Sie studierte im Bachelor Publizistik und Wirtschaftswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz und schloss dort mit dem Master Unternehmenskommunikation ab. Während ihres Studiums war sie als Werkstudentin bei der JOBLINGE gAG FrankfurtRheinMain tätig.


Nachhaltigkeit als Markenkern: Gründer des Modelabels TRUEWOODS im Gespräch

„Das wollen alle immer als Erstes wissen“, schmunzelt Jan Borchert auf die Frage, wie man vom Förster eigentlich zum Inhaber eines Modelabels wird. Der Gründer des Labels TRUEWOODS stand am 05. November 2018 gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Alexander Schneider auf der Auftaktveranstaltung der SCHULEWIRTSCHAFT-Reihe „Gespräche mit Unternehmern“ einer Gruppe von Lehrern und Wirtschaftsvertretern Rede und Antwort. Im angenehmen Ambiente der hippen Kaffeerösterei Maldaner Coffee Roasters in der Hellmundstraße ging es dabei um die Fragen, wie die Nachhaltigkeit in der Lieferkette dauerhaft überprüft werden kann, wie das Label seine Zielgruppen anspricht und welche Ziele sich die beiden Gründer für die Zukunft setzen.

Alexander Schneider und Jan Borchert (rechts) berichten über ihren Weg vom Forstwirt zum Modedesigner.

Im Juni 2016 fällt der Startschuss für das junge Unternehmen Awesome Outfitters OHG. Borchert und Schneider gründen in Wiesbaden das nachhaltige Modelabel TRUEWOODS und beginnen T-Shirts, Pullover, Westen und Sweatshirts mit aufwendigen Tierstickereien über ihren Onlineshop zu vertreiben. Das Besondere daran: Die Produkte sind komplett nachhaltig. Angefangen beim Rohstoff Baumwolle über die Fertigung der Kleidungsstücke bis hin zum Karton, mit welchem die Outfits ihre Kunden erreichen; alles wird nachhaltig produziert und ist biologisch abbaubar. Sogar die Plastiktüte, die Teil des Packaging ist, hinterlässt im Meer keine Rückstände und zersetzt sich vollständig.

Doch woher kommt bei den Gründern der Hang zur Nachhaltigkeit, der bisher bei bekannten Modemarken zwar im Gespräch, jedoch in der Umsetzung eine echte Seltenheit ist?
Natürlich aus dem forstwissenschaftlichen Studium, das die Beiden gemeinsam in Göttingen absolvierten. Die Nachhaltigkeit sei ein Grundkonzept der Fortwirtschaft, das bereits vor über 300 Jahren durch Oberberghauptmann Hans Carl von Carlowitz eingeführt wurde, erläutert Borchert. Man müsse sich „den Wald nachhalten“ habe von Carlowitz damals gesagt, daher stamme der Ursprung des Begriffs Nachhaltigkeit.

Solchermaßen vom Studium geprägt, entstand bei den beiden Unternehmern der Gedanke ein nachhaltiges Modelabel zu gründen. Doch wie wird man nun vom Förster zum Modedesigner? Der Reihe nach:
Nach dem Abitur in Wiesbaden sei es den beiden Jungunternehmern wie vielen Schülern ergangen; man habe keinen rechten Plan, d.h. keine konkrete Berufsorientierung gehabt. Schneider absolviert nach dem Abitur zunächst eine Ausbildung zum Werbekaufmann, Borchert beginnt ein Wirtschaftsingenieursstudium in Darmstadt. Doch so recht passt es nicht; die gemeinsame Leidenschaft für die Natur bringt die beiden anschließend nach Göttingen zum forstwissenschaftlichen Studium.

Mehr als Kaffeeklatsch: TRUEWOODS-Gründer berichten Lehrern und Unternehmensvertretern von ihrem Werdegang.

Schnell stellen die beiden Jungunternehmer dort fest: „wir sahen einfach aus wie alle anderen“. Ihre Naturverbundenheit und die ihrer Kommilitonen drückte sich nicht in ihrem Kleidungsstil aus. Jeder habe getragen, was in der Stadt gerade „angesagt“ war.
Zunächst experimentieren Borchert und Schneider mit selbst bedruckten T-Shirts mit Tiermotiven, die sie für sich selbst online bestellen. Als diese bei den Kommilitonen gut ankommen, war die Idee für TRUEWOODS geboren.

Das Alleinstellungsmerkmal „nachhaltig“ liegt den beiden Gründern dabei besonders am Herzen. Neben der Nachhaltigkeit in der Produktionskette zeigt das auch ihr Aufforstungsprojekt „Support Your Local Woods“. Für jedes verkaufte Kleidungsstück pflanzen die beiden Gründer einen Baum, der aus dem eigenen Umsatz finanziert wird. Dabei legen sie den Fokus auch auf bedrohte Arten, wie beispielsweise den Speyerling, weil ihnen die Aufforstung „ja auch Spaß machen soll“. „Das Anpflanzen von verschiedenen Bäumen und bedrohten Arten war im Studium meist nicht möglich“, erklärt Schneider. Ziel der Aufforstung sind bisher unbewaldete Flächen, wie beispielsweise ein ehemaliger Acker in Kelsterbach.

Jan Borchert (links) und Alexander Schneider bei der Reihe „Gespräche mit Unternehmern“.

Was sie Schülern, die vor der Berufsentscheidung stehen, empfehlen würden? „Wenn ich ein Kind in dem Alter hätte, würde ich sagen, der Beruf muss Spaß machen“ betont Borchert. Schneider ergänzt, dass man den Dialog mit den eigenen Eltern suchen sollte, um verschiedene Berufswege zu besprechen, aber auch um klar zu machen, was man als junger Mensch nicht möchte. Für eine Gründung sei insbesondere ein gutes Netzwerk wichtig, „Networking ist alles, ohne geht es nicht“ betont Borchert.

In den nächsten Jahren wollen die beiden Unternehmer ihre Kleidung in mehreren Geschäften in Deutschlands größten Städten anbieten, „am liebsten mit einer Produktion direkt im Laden“, betont Schneider. Der Wunsch sei es, hinter einer Glasscheibe zu sehen, wie das eigene Kleidungsstück gerade mit dem passenden Tiermuster bestickt werde. Einen ersten Schritt in diese Richtung haben die beiden Gründer bereits getan: Seit Juni 2018 kann ihre Kleidung auch in dem Laden in der Kleinen Schwalbacher Straße in Wiesbaden erworben werden. Es sei wichtig, dass die Kunden die Produkte auch anfassen können, hin und wieder ergebe sich auch ein kritischer Austausch zum Thema Nachhaltigkeit, schmunzelt Schneider. Dann erklären die beiden Gründer geduldig ihre Philosophie.

Nach dem spannenden Austausch beim ersten Gespräch mit Unternehmern können sich Interessierte auf den Folgetermin am 8. Januar 2019 freuen. Ab 16.00 Uhr berichtet Sebastian Schulz, Inhaber des Maldaner Coffee Roasters, wie er den modernen, nachhaltigen Kaffeegenuss in seiner Kaffeebar mit dem Wiesbadener Traditionsbetrieb Maldaner verbindet.

Anmeldungen und weitere Informationen hier.

Dieser Artikel könnten Sie auch interessieren:

Arbeitskreis bringt Schulen und Wirtschaft zusammen

Chantal Kirschner ist seit Oktober 2018 Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Arbeitgeberverband HessenChemie. Sie studierte im Bachelor Publizistik und Wirtschaftswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz und schloss dort mit dem Master Unternehmenskommunikation ab. Während ihres Studiums war sie als Werkstudentin bei der JOBLINGE gAG FrankfurtRheinMain tätig.

 


1. Forum Ausbildung stellt Tools und Best Practices zur digitalen Ausbildung vor

Mit Veränderung, Zukunft, Vernetzung oder neue Lernwelten beschrieben die Teilnehmer des 1. Forum Ausbildung den Digitalisierungsprozess in der dualen Ausbildung. Rund 60 Ausbilder und Bildungsverantwortliche trafen sich dazu am 30. Oktober bei HessenChemie in Wiesbaden. Der Schwerpunkt „Digitalisierung in der Ausbildung“ nahm dabei wichtige Fragen bei der Gewinnung künftiger Fachkräfte in den Fokus und lenkte den Blick auf Best-Practice-Beispiele verschiedener Unternehmen.

Teilnehmer konnten den Einsatz von Augmented Reality in Ausbildungssimulationen live erleben

Die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Ausbildung werden von unterschiedlichen Akteuren kontrovers diskutiert. Nicht zuletzt der Wegfall von Fachkräften aufgrund der Digitalisierung von Industrieanlagen fördert Unsicherheiten und stellt die Lebenszeit von Industrieberufen in Frage. Fürsprecher bewerten die größere Flexibilität aufgrund der Digitalisierung hingegen als Chance für eine bessere Work Life Balance und sehen in lebensnäheren Lerneinheiten, beispielsweise durch Virtual oder Augmented Reality, Vorteile für praxisnahe Ausbildungswege. Dirk Werner vom Institut der Deutschen Wirtschaft berichtete vor diesem Hintergrund über die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Ausbildung und nahm dabei die Aufteilung beruflich Qualifizierter in Engpassberufen sowie die Substituierbarkeit von Fachkräften durch Digitalisierung unter die Lupe. Die gute Nachricht: Verschwinden werden Chemieberufe nicht! Allerdings könne es durch die Digitalisierung zu Tätigkeitsveränderungen in Chemieberufen kommen und Anpassungen der Ausbildungsordnungen notwendig machen.

Die Wahlqualifikation „Digitalisierung – und vernetzte Produktion“ legt hier bereits einen wertvollen Grundstein und ist seit August 2018 für alle neuen Azubis im Berufsbild des Chemikanten verfügbar. Doch wie lassen sich die digitalen Schwerpunkte im eigenen Unternehmen umsetzen? Welche Veränderungen sind für digitales Lernen notwendig? Und welche Vorteile kann eine digitale Ausbildung im eigenen Unternehmen bieten? Lisa Barton und Christopher Knieling vom Bundesarbeitgeberverband Chemie stellten hier konkrete Hilfestellungen bei der Umsetzung von Digitalisierungsprozessen im Rahmen der Toolbox 4.0 vor. Diese wurde speziell für die Mitgliedsunternehmen der Chemieverbände entwickelt und enthält Umsetzungshilfen rund um die vier Themenfelder „gesundes Arbeiten 4.0“, „Weiterbildung 4.0“, „ortsflexibles Arbeiten 4.0“ sowie „Beschäftigtendatenschutz 4.0“.

Digitale Workshops bieten Einblicke in neue Möglichkeiten

Praxisnah wurde es in der anschließenden Workshop-Phase: Hier konnte man den Einsatz von Virtual und Augmented Reality in der Ausbildung live mit VR-Brillen erleben. Augmented Reality bietet die Möglichkeit, die eigenständige Bedienung von Produktionsanlagen zu simulieren – und das ganz ohne Betriebsunfälle. Im Gegensatz dazu kann Virtual Reality beispielsweise das Eintauchen in ein sonst nicht begehbares Anlagenteil abbilden, um Lerninhalte besser zu veranschaulichen.

Mit dem Ausbildungsquiz können junge Menschen die Ausbildungswelt in der Chemie kennen lernen

Die digitalen Tools der Kampagne Elementare Vielfalt brachten mit 360°-Brillen und einem Ausbildungsquiz für das Smartphone Spaß in das Themenfeld des Ausbildungsmarketings. Die Teilnehmer konnten sich beim Quiz durch ein virtuelles Labor bewegen, Fragen rund um verschiedene Ausbildungsberufe beantworten und bei der Jagd auf „Erli“ wertvolle Punkte gewinnen.

Als Best Practices konnten die Teilnehmer Einblicke in die Entstehung des Ausbildungs-Wikipedias „Azupedia“ von Merck erlangen. Hier bereiten Azubis freiwillig Ausbildungsinhalte komprimiert und zielgruppengerecht füreinander auf. Die Fehlersuche erfolgt dabei selbstständig durch die Auszubildenden. Unterrichtsmitschriften werden so sinnvoll recycelt und garantiert häufiger als einmal gelesen. Uwe Ohl, Referent für Ausbildungsthemen bei Merck, resümiert: „Entscheidend ist, den Mut aufzubringen, Azubis und Dual-Studierenden die Verantwortung zu übertragen“.

Ein weiteres Best Practice stellte Just Ask bei der Anpassung von OneNote für Ausbildungsthemen bei Procter & Gamble vor. Hier wurde das Tool mit einigen Features angereichert, sodass alle Ausbildungsinhalte abgebildet und Lernmaterialien kollaborativ von allen Auszubildenden genutzt werden können.

Im kommenden Jahr wird es eine Fortsetzung des Forum Ausbildung geben. Mehr dann wieder hier im HessenChemie-Blog.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Schöne neue Welt? Berufsbildung in Zeiten der Digitalisierung

Umfassende Veränderungen durch Digitalisierung in der Bildung?!

 

 

 

Chantal Kirschner ist seit Oktober 2018 Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Arbeitgeberverband HessenChemie. Sie studierte im Bachelor Publizistik und Wirtschaftswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz und schloss dort mit dem Master Unternehmenskommunikation ab. Während ihres Studiums war sie als Werkstudentin bei der JOBLINGE gAG FrankfurtRheinMain tätig.

 

 

 


Das neue Programm von Schulewirtschaft: Betriebsbesichtigungen, neue Gesprächsreihe und mehr

Kochbrunnen und Schützenhofquelle sind nicht nur Wiesbadenern ein Begriff, auch über die Stadtgrenzen hinaus ist die Landeshauptstadt Hessens für ihre heißen Quellen bekannt. Auf der Auftaktveranstaltung des Arbeitskreises SCHULEWIRTSCHAFT Wiesbaden-Rheingau-Taunus am 9. Oktober stellte Prof. Dr. Schwedt in seinem Vortrag „Heil- und Mineralquellen von Taunus und Eifel“ den Begründer der Wasseranalytik Carl Remigius Fresenius vor und ging dabei experimentierend auf die Historie und chemische Zusammensetzung des Heilwassers der beiden Quellen ein.

Univ.-Prof. a.D. Dr. Georg Schwedt demonstriert im Wiesbadener Landesmuseum Fresenius‘ Analysen des Kochbrunnenwassers

Univ.-Prof. a.D. Dr. Georg Schwedt demonstriert im Wiesbadener
Landesmuseum Fresenius‘ Analysen des Kochbrunnenwassers

Prof. Dr. Schwedt ist emeritierter Professor der TU Clausthal, an der er bis 2006 anorganische und analytische Chemie lehrte. Er entwickelte das Mitmachlabor SuperLab und war maßgeblich an der Entstehung des ScoLab Schülerlabors in Hamburg beteiligt. Nach seiner Emeritierung untersuchte er Fresenius‘ Vorgehen bei der Analyse diverser Mineralwasser- und Heilquellen. Dabei hatte sich Fresenius im Jahr 1848 durch die Gründung seines chemischen Laboratoriums, dem Mutterunternehmen der Fachhochschule Fresenius und des heutigen Institut Fresenius, in der hessischen Landeshauptstadt verdient gemacht. Als erster Chemiker untersuchte er hier die Wiesbadener Heilquellen auf ihren Eisen-, Magnesium-, Calcium- und Natriumgehalt.

Und das „ganz ohne Kittel und Schutzbrille“ so Prof. Dr. Schwedt schmunzelnd als er selbst seinen Laborkittel anlegt, um Fresenius‘ Vorgehensweise bei seinen Wasseranalysen zu demonstrieren. Die Genauigkeit der durch Fresenius im 19. Jahrhundert angewandten Analysen sei erstaunlich exakt gewesen, war doch das heute verwendete Elektronenmodell damals noch nicht bekannt. Mit Blick auf die teilnehmenden Lehrer aus dem Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT erklärte Schwedt, es sei wichtig die Schüler zum genauen Beobachten anzuleiten, um den Spaß am Experimentieren vermitteln zu können. Die Betrachtung chemischer Vorgänge im Alltag sei eine gute Möglichkeit, Schüler für die Chemie zu interessieren und gehöre darüber hinaus zum Allgemeinwissen.

Kommende Veranstaltungen

Der Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT Wiesbaden-Rheingau-Taunus bietet auch für das Schuljahr 2018/19 wieder interessante (kostenfreie) Veranstaltungen für interessierte Lehrkräfte.

Anlässlich des 200. Geburtstags von Carl Remigius Fresenius spielt der bekannte Chemiker bei einer Reihe von weiteren SCHULEWIRTSCHAFT-Veranstaltungen eine Rolle: So lädt Kurator Prof. Dr. Leo Gros am 6. November 2018 zu einer Führung durch die Ausstellung „Carl Remigius Fresenius und die chemische Analytik“ ins Wiesbadener Landesmuseum ein. Die Teilnehmer erhalten dort einem Einblick in Leben und Werk des Chemikers sowie interessante Beispiele zur modernen Analytik in der Kriminaltechnik, Materialforschung und klinischen Analytik. Ein Rundgang durch die Labore der Hochschule Fresenius in Idstein am 21. November 2018 sowie eine Führung durch den neuen Wiesbadener Campus in der Moritzstraße am 28. Mai 2019 runden die Fresenius-Reihe ab.

Neu im Programm ist das Format „Gespräche mit Unternehmern“. Es bietet Lehrerinnen und Lehrern die Möglichkeit, mit Unternehmensgründern aus der Region in einen lockeren Austausch zu kommen. Den Auftakt bildet eine Gesprächsrunde mit den Inhabern von TruewoodsAwsome Outfitters am 5. November 2018. Die Teilnehmer erfahren, wie Nachhaltigkeit, Wildlife und Mode zusammenhängen und wie die Forstwirte Jan Borchert und Alexander Schneider zu Gründern eines nachhaltigen Modelabels mit internationaler Ausrichtung wurden. Am 08. Januar 2018 folgt eine Gesprächsrunde mit Sebastian Schulz von Maldaner Coffee Roasters. Für das Familienunternehmen bewahrt der Jungunternehmer die traditionelle Kaffeekultur und verbindet diese mit höchster Qualität, Nachhaltigkeit und der modernen Art des Kaffeegenusses.

Neben diesen Terminen stehen wieder einige Betriebserkundungen auf dem Programm. So können interessierte Lehrkräfte bei einem Besuch bei Oschatz Visuelle Medien am 24. Januar 2019 einen Blick hinter die Kulissen eines Medienunternehmens werfen und erhalten einen Einblick in digitale und analoge Drucktechniken. Zusätzlich wird der neue Ausbildungsberuf Kauffrau/-mann im E-Commerce vorgestellt.

In Rüdesheim öffnet das Backhaus Dries am 20. Februar 2019 für den Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT seine Türen und ermöglicht neben praktischen Übungen in der Backstube einen Einblick in das traditionsreiche Familienunternehmen, das mittlerweile mit 23 Filialen in der Region vertreten ist.

Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten bei ALDI Süd werden bei einer Betriebserkundung am 29. März 2019 vorgestellt. Mit rund 1.890 Filialen beschäftigt der Discounter derzeit mehr als 43.000 Mitarbeiter.

Und im Wein- und Sektgut Barth können Interessierte am 22. Mai 2019 den Weg von der Beere bis zur fertigen Flasche verfolgen. Die Produktion im Rheingauer Prädikatsweingut ist durch Handarbeit und ökologische Bewirtschaftung gekennzeichnet und kann bei praktischen Weinpflegearbeiten nachempfunden werden.

Weitere Veranstaltungen sowie die Möglichkeit sich anzumelden, finden Sie in unserem Programm.

 

Chantal Kirschner ist seit Oktober 2018 Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Arbeitgeberverband HessenChemie. Sie studierte im Bachelor Publizistik und Wirtschaftswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz und schloss dort mit dem Master Unternehmenskommunikation ab. Während ihres Studiums war sie als Werkstudentin bei der JOBLINGE gAG FrankfurtRheinMain tätig.