How to Webinar!? Tipps zur Vorbereitung und Durchführung von Webinaren

Auch Verbände müssen ihre Angebote für die Mitgliedsunternehmen in Zeiten von Corona neu ausrichten. Bereits kurz nach dem sogenannten Shutdown wurden die ersten Webinare angeboten. Die bisher „größte Veranstaltung“ fand mit 170 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. Eine echte Herausforderung! Natürlich gibt es beim virtuellen Lernen Vieles zu beachten. Wir haben einen Experten gefragt, der uns wertvolle Tipps gegeben hat. Diese wollen wir hier gerne mit Ihnen teilen.

Alexander Schmieden arbeitet schon einige Jahre als externer Referent für uns und bietet im Rahmen der HessenChemie-Akademie Seminare zum Thema digitales Lernen, insbesondere für Ausbilderinnen und Ausbilder, an. Schmieden ist Diplom-Politologe und Lehrbeauftragter an einer Reihe deutscher Universitäten. Als Geschäftsführer der Unternehmensberatung just ask! GmbH ist er zudem Change Management- Experte bei der Implementation digitaler Medien im Berufsalltag sowie für die zielgerichtete Ausbildung von Multiplikatoren. Er berät Verbände und Unternehmen insbesondere bei der Konzeption und dem Rollout der digitalen Transformation ihrer Aus- und Weiterbildung.

Lesen Sie hier seine SIEBEN TIPPS für ein erfolgreiches Webinar:


1. TIPP: KLARE ERWARTUNGEN
Das Setzen klarer Erwartungen zu Beginn eines Webinars hilft den Lernenden, sich in die Inhalte einzuarbeiten und in sie einzutauchen. Er empfiehlt einen genauen Zeitplan, an dem sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer orientieren können. Sollten bereits im Vorfeld Aufgaben zu erledigen sein oder im Nachgang aufgegeben werden, so müssen klare Fälligkeitsdaten und klare Zuweisungsrichtlinien bekanntgegeben werden. Schließlich ist zu empfehlen, klare Grundregeln und eine Online-Etikette zu vereinbaren.


2. TIPP: FESTLEGEN VON GRUNDREGELN
Wenn sich die Lernenden im digitalen Raum bewegen, ist es wichtig, dass sie sich einer gewissen Online-Etikette bewusst sind. Unser Experte empfiehlt hier einige wichtige Grundregeln, die vor allem Jugendlichen vor Beginn des Online-Lernerlebnisses mittgeteilt werden sollten: Die Teilnehmer sollten 5-15 Minuten im Voraus in den virtuellen Raum kommen. Die Teilnehmer sollten aufgefordert werden das Mikrofon zunächst stumm zu schalten. Während der Online-Veranstaltung sollten die respektvoll und freundlich miteinander umgehen und nichts im Chat posten, wenn sie aufgebracht sind.


3. TIPP: GUTE VORBEREITUNG
Eine erfolgreiche virtuelle Sitzung erfordert eine gründliche Planung und Vorbereitung im Voraus. Als Moderator oder Trainer sollte man sicherstellen, dass vor dem Start alle für die Durchführung des Webinars erforderlichen Hilfsmittel bereit stehen. Hierzu gehören Links, die für Online-Aktivitäten erforderlich sind, Dateien, die mit den Lernenden geteilt werden sollen und Werkzeuge, die für die Bereitstellung visueller Hinweise erforderlich sind. Die Webinar-Einladung sollte rechtzeitig an die Lernenden gesendet werden. Am besten stellt man sicher, dass die Mikrofone der Teilnehmer im Idealfall standardmäßig bereits stumm geschaltet sind. Dies ist vor allem bei größeren Teilnehmerzahlen sinnvoll.


4. TIPP: ENGAGEMENT FORDERN
Eine erfolgreiche virtuelle Sitzung erfordert ein hohes Maß an Energie vom Coach, um die Energie der gesamten Gruppe aufrechtzuerhalten. Alexander Schmieden empfiehlt hier die Teilnehmer immer wieder aktiv zur Teilnahme aufzurufen. Wenn das Energieniveau zu niedrig erscheint, sollte man immer Pausen einlegen. Wichtig sein es zudem trotz der räumlichen Distanz eine auf Gemeinsamkeit gründende virtuelle Lernatmosphäre zu schaffen. In Tandems können zur Abwechslung Gruppenarbeiten durchgeführt werden.


5. TIPP: AM BALL BLEIBEN
Das Verfolgen der Fortschritte der Lernenden und das Geben von Feedback tragen zur Verbesserung der Ergebnisse bei. Stellen Sie sicher, dass Sie auch als Coach Zugang zu den Vorlagen haben, die den Jugendlichen für die Bearbeitung von Aufgaben zur Verfügung gestellt werden. So können Sie Rückfragen schneller beantworten. Geben Sie immer wieder Feedback, um wichtige Materialien, Konzepte und Fähigkeiten zu festigen. Richten Sie zwischen den Aktivitäten angemessene Kontrollpunkte ein, um die Fortschritte der Lernenden im Auge zu behalten.


6. TIPP: REFLEXION AM ENDE
Die Reflexion am Ende jedes Webinars ist ein Schlüsselelement. Deshalb ist es notwendig, die wichtigsten Lernmomente am Ende komprimiert zusammenzufassen, um die Inhalte zu festigen. Erlauben Sie den Lernenden Zweifel und Fragen auf organisierte Weise zu stellen. Sammeln Sie sowohl schnelles Feedback als auch reflektierendes Feedback (Tipp: Verwenden Sie zur Unterstützung zum Beispiel das Tool „Mentimeter“). Darüber hinaus sollten klare Zuweisungsrichtlinien für das selbstgesteuerte Lernen erstellt werden.


7. TIPP: VERFÜGBARKEIT ANBIETEN
Es ist für den Lernerfolg der Teilnehmer förderlich, wenn Sie als Coach im Anschluss noch für Nachfragen zur Verfügung stehen. Kommunizieren Sie ihre Verfügbarkeit und wie der Kontakt erfolgen sollte (z.B. per E-Mail, Chat, etc.). Versenden Sie im Anschluss an die Lerneinheit eine Zusammenfassung der Lektionen und die Aufgaben, die die Teilnehmer  noch zu erledigen haben. Geben Sie zeitnah Feedback, wenn Fragen in Diskussionsforen gestellt werden.


Jürgen Funk

Jürgen Funk ist Geschäftsführer Verbandskommunikation und politische Öffentlichkeitsarbeit sowie Pressesprecher beim Arbeitgeberverband HessenChemie. Er verfügt über eine 25-jährige Erfahrung in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von Verbänden, PR-Agenturen, Politik und Bundeswehr. Im Arbeitgeberverband HessenChemie ist er darüber hinaus zuständig für die Berufsausbildungsthemen. Jürgen Funk ist Aufsichtsratsmitglied der JOBLINGE gAG FrankfurtRheinMain. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.