Nachhaltigkeitspreis: Noch 10 Tage…

Während die Auszubildenden und Dual-Studierenden an ihren Beiträgen für den zweiten Nachhaltigkeitspreis für junge Menschen in Hessen pfeilen, arbeiten HessenChemie, der VCI Hessen und die IG BCE Hessen-Thüringen an der Vorbereitung der Preisverleihung. Noch zehn Tage haben die Jugendlichen bis sie ihre Beiträge eingereicht haben müssen. Auch wir sind schon ganz gespannt, welche Ideen sie sich zu unserem diesjährigen Motto

Industrie 4.0 – Digitalisierung aus der Perspektive der Jugend!

gemacht haben.

Mit vielen Schlagworten werden die Veränderungen durch die zunehmende Vernetzung von Geräten beschrieben: Smart Home, Smart Factory, Wirtschaft 4.0, Industrie 4.0, Arbeiten 4.0…. Doch wie sehen die Jugendlichen die Veränderungen und, noch wichtiger: wie wollen sie diesen Wandel gestalten. Mit dem Nachhaltigkeitspreis für junge Menschen sind die Auszubildenden aufgefordert, ihre Vorstellung von einem Unternehmen der Zukunft darzustellen und erste Schritte für den Weg in die Zukunft aufzuzeigen.

Ganz gespannt sind wir bereits auf die Beiträge der Auszubildenden und Dual-Studierenden der chemisch-pharmazeutischen und Kunststoffverarbeitenden Industrie. Gemeinsam mit den Jugendauszubildendenvertretern, die bereits das Titelbild für unseren tollen Flyer beigesteuert haben (noch einmal vielen Dank hierfür!), machen wir uns in dieser Woche Gedanken zum Ablauf und Programm der Preisverleihung.

Der Termin steht fest: am 21. April 2017, nachmittags, wird die Preisverleihung in Wiesbaden stattfinden. Auch steht fest, dass es wieder eine Preisverleihung für alle Teilnehmer sein wird. Gemeinsam mit ihren Personalleitern, Ausbildungsverantwortlichen, Geschäftsführern und Betriebsräten können die Gruppen dann gespannt der Verkündung der Gewinner entgegenfiebern. Eine Einladung versenden wir rechtzeitig vor der Veranstaltung an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Allen Auszubildenden und Dual-Studiernden wünschen wir gutes Gelingen bei ihren Projekten! Kurzentschlossene finden die Informationen zum Nachhaltigkeitspreis und die Teilnahmebedingungen auf www.chemiehoch3.de oder auf www.hessenchemie.de.


Digitalisierung und Industrie 4.0 – Chancen und Herausforderungen

Ich sitze im Büro in Wiesbaden und kann über einen Live-Stream und Twitter die Abschlusskonferenz des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zum Dialog-Prozess Arbeiten 4.0 verfolgen, die Diskussion auf Twitter kommentieren. Die Digitalisierung verändert die Gesellschaft und auch die Wirtschaft. In der aktuellen Konjunktur-Umfrage von HessenChemie gaben fast 49 Prozent der befragten Unternehmen an, sich bereits heute „intensiv“ mit dem Thema Digitalisierung auseinanderzusetzen. Für 43 Prozent ist dies immerhin „am Rande“ bereits ein Thema.

In der digitalen Vernetzung über Unternehmensgrenzen hinweg steckt ein großes Innovationspotenzial für die chemisch-pharmazeutische und Kunststoffverarbeitende Industrie. Neue Geschäftsmodelle können entstehen und eine nachhaltige Steigerung der Produktivität können helfen, im internationalen Wettbewerb zu bestehen. Darin liegen große Chancen für die Branche. Der Veränderungsprozess Digitalisierung stellt neue Anforderungen an die Mitarbeiter (Stichworte: Qualifizierung, Aus- und Weiterbildung). Neben fundierten Fachkenntnissen und beruflichem Erfahrungswissen werden vernetztes Denken, interdisziplinäre Kompetenzen und virtuelle Zusammenarbeit (siehe oben; Videokonferenzen, Chats, uvm.) immer wichtiger.

Der Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) und die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) haben im Oktober den Dialog-Prozess „Work@industry 4.0“ angestoßen. MIt dem Dialog der Chemie-Sozialpartner soll der Wandel der Arbeitswelt durch die Digitalisierung gemeinsam von Arbeitgebern und Gewerkschaft gestaltet werden.

Als Arbeitgeberverband interessieren uns vor allem die Auswirkungen auf die Zukunft der Arbeit (wie sie gerade auch in Berlin auf der Abschlusskonferenz des BMAS diskutiert wurden). Mit einer empirischen Studie zur „Digitalisierung der Arbeitswelt in der hessischen Chemie“ wollen wir zu einer faktenbasierten Betrachtung der Herausforderungen und Chancen beitragen. Am 24. Oktober 2017 werden diese Ergebnisse dann im Rahmen der 12. Wiesbadener Gespräche zur Sozialpolitik im Kurhaus Wiesbaden vorgestellt.

Das HessenChemie-Positionspapier zur „Digitalisierung und Industrie 4.0 – Chance und Herausforderung“ finden Sie hier. Darüber hinaus hat die Präsidentin des BAVC, Frau Margret Suckale, das Buch „Chemie digital“ zu diesem Thema herausgegeben.


Die Arbeit der Zukunft – wie werden wir sie gestalten?

Tagesschau-Gucker sind vor Kurzem wohl erschrocken: Vor dem Fernseher sitzend, sehen sie das gewohnte, blaue Tagesschau-Bild und hören gleich, gewohnte „Tagesschau-Musik“, die die 20-Uhr-Nachrichten einläutet. Doch im Bild war nicht einer der bekannten Moderatoren zu sehen, sondern ein weißer Roboter, der die Nachrichten spricht. Der „Mod E Rator 2016“ berichtet, dass in der Arbeitswelt zunehmend Roboter eingesetzt würden, die dem Menschen Konkurrenz machten. Ein ungewohnter Moment, aus dem der Zuschauer erst durch die bekannte Stimme von Tagesschau-Moderator Jan Hofer geholt wird. Es geht um die Zukunft der Arbeit, und die Diskussion in der ARD-Themenwoche beginnt mit einer sorgenvollen Frage: Konkurrent oder Kollege? Vom 30. Oktober bis 05. November 2016 dreht sich alles um die Zukunft der Arbeit: im Tatort, in Talkshows, Spielfilmen und vielen weiteren Beiträgen. Von Industrie 4.0, Smart Factories oder Big Data werden verschiedene Szenarien aufgezeigt. In diesen Veränderungen liegen große Chancen – für Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

„Keine menschenleeren Fabriken“

Die Arbeit der Zukunft wird an vielen Stellen eine andere sein als die Arbeit, die wir heute kennen. In einem Gespräch mit dem Wiesbadener Kurier drückte Dirk Meyer, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands HessenChemie, dies in Bezug auf die Veränderungen in der chemischen Industrie in Hessen so aus: „Die Arbeit wird eine andere sein, sie wird uns aber nicht ausgehen. (Wiesbadener Kurier vom 14.09.2016)“ Und: in der Chemie werden diese Veränderungen aufgrund der Investitionszyklen nicht über Nacht passieren. Die Veränderungen können gemeinsam gestaltet werden. In dem angesprochenen Gespräch mit dem Wiesbadener Kurier entgegenete Volker Weber, der Landesbezirksleiter der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie Hessen-Thüringen: „Wir sind ins Gestalten verliebt“. In den Veränderungen der Arbeitswelt steckt ein Gestaltungsauftrag für die Sozialpartner. Um sich dieser gemeinsamen Aufgabe zu stellen, haben die Chemie-Arbeitgeber und die IG BCE einen Branchen-Dialog „work@industrie 4.0“ zur Zukunft der Arbeit begonnen.

Gemeinsame Aufgabe der Sozialpartner: Branchen-Dialog „Work@industry 4.0“

Der Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) und die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie hatten zur Fachtagung „Work@industry 4.0“ am 11. Oktober 2016 eingeladen. Gemeinsam mit Arbeitsministerin Andrea Nahles diskutierten die Chemie-Sozialpartner die Herausforderungen des digitalen Wandels für die Arbeitswelt in der chemischen Industrie.

Von besonderem Interesse für die Teilnehmer waren die Fragen nach den Veränderungen der Aus- und Weiterbildung, aber auch die Möglichkeiten des orts- und zeitflexiblen Arbeitens sowie nach guter und gesunder Arbeit. Die Arbeit der Zukunft wird voraussichtlich sehr viel flexibler sein als heute. Michael Vassilidis, der Vorsitzende der IG BCE, formulierte seine Vorstellung so: „Dabei ist Flexibilität ein für Unternehmen wichtiges Thema. Vorrangig aber muss es darum gehen, den Beschäftigten persönliche Freiräume zu eröffnen. […] Wir wollen eine neue Ära der Arbeitszeit – mit deutlich mehr Wahlmöglichkeiten für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Dafür lohnt es sich im beidseitigen Interesse gute Ideen und Gestaltungsmöglichkeiten zu entwickeln.“ Die Präsidentin des BAVC, Margret Suckale, ordnete das mit den Worten: „Auch das Megathema Digitalisierung werden wir als Chemie-Sozialpartner in bewährter Weise gemeinsam gestalten – indem wir die Herausforderungen ernst nehmen, aber auch die enormen Chancen erkennen und nutzen.“

Den Auftakt zu den Diskussion in der Themenwoche der ARD bildete ein „Digitalcamp“ in Berlin. Die dortigen Erfahrungen fasste ein Teilnehmer so zusammen: „Es ist manchmal anstrengend, weil die Interessen auseinandergehen.“ Das hört sich nach Arbeit an, aber nicht nach Sorgen.


Arbeit flexibel gestalten mit Doodle

Viel wurde in den letzten Monaten über Industrie 4.0 geredet und geschrieben, nicht zuletzt auch in unserem Blog. Über Herausforderungen durch zunehmende Intensität des Wettbewerbs, zunehmende Produktkomplexität, kleine Losgrößen – steigende Volatilität eben. Naja, werden jetzt einige sagen, damit haben wir uns in den letzten Jahren auch schon beschäftigen müssen. Richtig, aber unter anderen Voraussetzungen und – ich glaube das ist ein nicht zu unterschätzender Aspekt – mit einer anderen Beteiligung der Mitarbeiter. Weiterlesen


Von autonomen Taxis und anderen Utopien

New York im Jahr 2030: 20% mehr Einwohner als im Jahr 2014, trotzdem gibt es weniger Autos, weniger Verkehrstote und weniger Staus. Über digitale Medien angeforderte autonome Taxis fahren nur die Wege, die nötig sind, um einen Passagier aufzunehmen und ihn zum Ziel zu bringen. Danach fahren sie direkt zum nächsten Kunden oder steuern das nächstgelegene Parkhaus an, wo sie auf einen neuen Auftrag warten. Das bedeutet minimale Verkehrsbelastung und maximale Effizienz. Unrealistische Utopie? Oder logische Folge interdisziplinärer Studien und Arbeiten wie Audis „Urban Future Initiative“? Weiterlesen


Arbeiten im digitalen Wandel

Die Technik bietet den Menschen immer neue Informationsquellen und veränderte Produktionsprozesse. Aber führt die Digitalisierung auch zu größerer individueller Freiheit und zu neuen Arbeitsplätzen? Weiterlesen


Deutsche sehen sich als Weltmeister

Die deutsche Wirtschaft gibt sich in Sachen Industrie 4.0 selbstbewusst. Wie der erstmals erhobene „Deutsche Industrie 4.0 Index“ zeigt, reklamieren die heimischen Unternehmen auf dem Weg zur „Smart Factory“ die globale Pole Position für Deutschland. Nur Japan und die USA entwickeln sich zumindest annähernd gleichwertig – so das Urteil der deutschen Firmen. China ist aus ihrer Sicht einigen Industrienationen schon dicht auf den Fersen. Weiterlesen