Gemeinsam für gute Schichtarbeit

Arbeiten, wenn andere Leute schlafen. Für Schichtarbeiter völlig normal. Durch die Arbeitszeit asynchron zum biologischen und sozialen Rhythmus können, insbesondere mit zunehmendem Alter, körperliche und soziale Belastungen entstehen. Welche besonderen Auswirkungen Schichtarbeit auf ältere Mitarbeiter haben, diskutierten am 31. Mai 2017 die Chemie-Sozialpartner HessenChemie und IG BCE Hessen-Thüringen im Rahmen des Workshops „Schichtarbeit und Demografie“.

Zu Gast bei Merck KGaA in Darmstadt: Die Teilnehmer des Sozialpartner-Workshop. Foto: HessenChemie

Zu Gast bei Merck KGaA in Darmstadt: Die Teilnehmer des Sozialpartner-Workshops. Foto: HessenChemie

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand der Austausch zwischen Personalverantwortlichen und Betriebsräten aus den teilnehmenden Mitgliedsunternehmen von HessenChemie. Gemeinsam sollten Lösungsansätze für eine Schichtarbeit unter möglichst geringen Belastungen erarbeitet werden. Dabei lernten beide Seiten die Sichtweise des jeweils anderen noch mal besser kennen, sodass ein stärkeres gegenseitiges Verständnis geschaffen werden konnte.

Intensiv diskutierten die Teilnehmer die spezifischen Belastungen, die Schichtarbeit für ältere Mitarbeiter mit sich bringen. Dabei kristallisierte sich heraus, dass die meisten Beeinträchtigungen unabhängig vom Alter sind, wie beispielsweise die Schwierigkeiten im familiären und sozialen Umfeld, etwa wenn es darum geht, Zeit mit dem Partner zu verbringen oder einen Termin für ein Treffen mit Freunden zu finden.

Sozialpartnerschaftliche Lösungsansätze

Darüber hinaus wurden Argumente für die Einführung ergonomisch sinnvoller Schichtsysteme  erarbeitet und Ansätze, Beschäftigte in allen Altersstufen in der Schichtarbeit zu entlasten, diskutiert. Dabei ging es sowohl um die zeitliche Gestaltung der Schichtarbeit als auch um Arbeitsinhalte und Präventionsmaßnahmen.

Beide Seiten waren mit dem Ergebnis des Tages durchweg zufrieden. In weiteren Workshops sollen die gesammelten Ideen nun diskutiert und mögliche neue Lösungsansätze erarbeitet werden. Denn nur gemeinsam kann es gelingen, gute Arbeit auch für Schichtarbeiter zu gestalten.


Nachhaltigkeit transparent machen – Chemie stellt Indikatoren vor

Mit der Nachhaltigkeitsinitiative Chemie³ haben die Chemie-Arbeitgeber (BAVC), der Verband der chemischen Industrie (VCI)  und die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Enerige (IG BCE) ein gemeinsames Verständnis von Nachhaltigkeit entwickelt. Gemeinsam arbeiten die Partner von Chemie³ daran, Nachhaltigkeit als Leitbild in der Branche weiter zu verankern. Am kommenden Freitag werden nun die Chemie³-Fortschrittsindikatoren vorgestellt. Diese Indiaktoren sollen die Leistungen der Branche belegbar machen.

Transparenz über das bislang Erreichte

Zu Beginn der Initiative im Jahr 2013 hatte man einen Branchenbericht erstellt, der einen Überblick darüber geben sollte, was die chemisch-pharmazeutische und Kunststoffverarbeitende Industrie in Deutschland zu einer nachhaltigen Entwicklung beiträgt. Neben den Aktivitäten innerhalb der Branche wurde auch der verstärkte Dialog mit den Anspruchsgruppen angestoßen. In regelmäßig stattfindenden Stakeholder-Veranstaltungen, diskutieren Vertreter der Branche mit Vertretern aus Politik, NGOs und anderen Anspruchsgruppen. Um den Prozess transparent zu gestalten und aufzuzeigen, welche Schritte Chemie³ gegangen ist und welche Schritte man noch gehen möchte, wurde im letzten Jahr ein Fortschrittsbericht erstellt. Darin beschrieb die Branche, was sie mit der Initiative Chemie³ bereits erreicht hat und welche Ziele sie noch erreichen möchte.

Chemie³ im Dialog mit dem Rat für nachhaltige Entwicklung

Am kommenden Freitag findet in Berlin wieder eine Stakeholder-Veranstaltung statt. Gemeinsam laden die drei Partnerorganisationen von Chemie³, BAVC, IG BCE und VCI nach Berlin ein. „Innovation für eine nachhaltige Entwicklung – Chemie³ im Dialog mit dem RNE“. Gemeinsam werden Dr. Kurt Bock, VCI, Michael Vassiliadis, IG BCE, und Dr. Kai Beckmann, BAVC, die Fortschrittsindikatoren von Chemie³ vorstellen. Im Rahmen der Dialog-Veranstaltung werden die Anspruchsgruppen dann die Möglichkeit haben die Indikatoren zu diskutieren.

Erarbeitung von Fortschrittsindikatoren für die chemische Industrie

In einem zweijährigen Prozess haben die Chemie³-Partner die Fortschrittsindikatoren entwickelt. Wissenschaftlich begleitet und mit dem Blick auf die für die Branche wichtigen Themen, die bereits in den 12 Branchenleitlinien angelegt sind, wurde intensiv gearbeitet. Die Chemie-Sozialpartner, BAVC und IG BCE, nahmen sich der Aufgabe an, die Indikatoren für die soziale Dimension von Nachhaltigkeit zu erarbeiten.

Chemie³ trägt mit dem Fortschrittsbericht und nun mit den Indikatoren zu mehr Transparenz der Branche auf dem Gebiet von Nachhaltigkeit bei. Transparenz ist ein wichtiger Aspekt für eine nachhaltige Entwicklung und ebenso der Austausch über das Erreichte. Neben dem Indikatoren-Set werden im Rahmen der Veranstaltung am kommenden Freitag in Berlin (und vorher bereits mit Jugend-Vertretern verschiedener Organisationen) weitere Themen diskutiert: Was kann die Branche zum gesellschaftlichen Fortschritt beitragen, welchen Beitrag können Innovationen für eine nachhaltige Entwicklung leisten und wie lassen sich diese fördern. Das Programm spricht für spannende Diskussionen.