Ausbildung – hot or not? ElVis Ausbildungsfinder unterstützt bei der Suche nach dem passenden Beruf

Was tun nach der Schule? Diese Frage stellen sich viele Schüler, sobald das Abschlussjahr näher rückt. Doch wie kommt man zu einer Entscheidung, wenn man sich alles oder nichts so richtig vorstellen kann? Und welche Berufe gibt es überhaupt im eigenen Interessengebiet?

Bei diesen schwierigen aber notwendigen Fragen hilft die Kampagne Elementare Vielfalt der Chemie-Arbeitgeber mit dem Ausbildungsfinder für Smartphones. Schüler können hier anhand einfacher Entscheidungsfragen wie „Physik? Technik? Da komm ich mit klar!“ oder „Organisieren? Total mein Ding!“ anhand des Tinder-Prinzips Zustimmung oder Ablehnung ausdrücken.

In vier Schritten zum Traumberuf

Im ersten Schritt werden durch den Schüler 23 dieser Aussagen anhand der eigenen Vorlieben und Interessen bewertet und ein prozentuales Interessendiagramm (naturwissenschaftlich, kaufmännisch etc.) erstellt. Anschließend erhalten Schüler mehrere Vorschläge für eine passende Berufsausbildung, die in der Chemie- und Pharmabranche absolviert werden kann. Das Spektrum umfasst dabei über 50 verschiedene Ausbildungsberufe und reicht vom klassischen Chemikanten oder Chemielaboranten bis hin zu Gastronomie, IT und Medien.

Hat der Schüler seine Berufsvorschläge erhalten, kann er sein Testergebnis per Whatsapp oder Facebook an Freunde weiterleiten und diese zur Einschätzung seiner Person auffordern.

Freunde, Eltern oder Verwandte bewerten den Schüler dann ebenfalls anhand der 23 Aussagen, wodurch die Fremdeinschätzung beim Vorschlag des Berufbildes berücksichtigt wird.

Anschließend senden die Bezugspersonen dem Schüler ihre Berufsvorschläge zurück, sodass diese mit der eigenen Einschätzung verglichen werden können. Klingt ein Berufsvorschlag interessant, erhält der Schüler auf www.elementare-vielfalt.de umgehend weitere Informationen zum Ausbildungsberuf. So können Videos zu den typischen Tätigkeiten im vorgeschlagenen Berufsbild angesehen und freie Ausbildungsstellen und Unternehmen in der Region gesucht werden.

Hier gehts zum Ausbildungsfinder.

Mehr zur Kampagne Elementare Vielfalt lesen Sie hier:


Das Periodensystem der Elemente: Zwischen 150 Jahren Wissenschaft und modernem Nachwuchskräftemarketing

Jeder kennt es aus dem Chemieunterricht. Manch einen erfüllt es noch heute mit Wissensdurst, andere graust es bei dem Gedanken daran: Das Periodensystem der Elemente zählt zu einer der wichtigsten Systematiken der Naturwissenschaft. Vor 150 Jahren von Dmitri Mendelejew erfunden, stellt das Periodensystem alle vorhandenen Elemente an ihren Platz. Dabei klassifiziert es die Elemente nach dem Gewicht ihrer Atome.

Wie alles bagann…

Am 6. März 1869 hört die Chemische Gesellschaft zum ersten Mal vom Periodensystem der Elemente, das der russische Chemie-Professor Dmitri Mendelejew aus Sankt Petersburg zuvor entwickelt hat.  Dabei gruppierte er Elemente mit ähnlichen Eigenschaften zueinander und nahm damals noch unbekannte Stoffe wie Scandium, Gallium und Germanium auf, deren Existenz erst später wissenschaftlich bestätigt wurde. Im Laufe der Jahre erhält das Periodensystem weiteren Zuwachs, darunter auch die Edelgase Helium oder Argon. Heute enthält das PSE 118 Elemente, darunter überwiegend Metalle.

Periodensystem bietet Elementare Vielfalt beim Nachwuchskräftemarketing

Eine übersichtliche Darstellung und nützliche Zusatzinformationen hält das Periodensystem der Ausbildungskampagne Elementare Vielfalt (ElVi) der Chemie-Arbeitgeber bereit. Durch die bunten Farben lassen sich die einzelnen  Elementgruppen optimal unterscheiden, Atommasse, Ordnungs- und Oxidationszahlen ablesen.  Ein netter Nebeneffekt: Durch die Schülerbrille sieht die bunte Pappe auch noch cool und ansprechend aus!
Mitgliedsunternehmen können die Periodensysteme beim Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) bestellen und für Ausbildungsmessen in ihr eigenes Nachwuchskräftemarketing einbinden. Hierfür bietet sich auf der Rückseite die Möglichkeit, eine Individualisierung vorzunehmen. Das Bestellformular können Sie per E-Mail an kirschner@hessenchemie.de anfordern.

Der Bezug zur ElVi-Kampagne lohnt sich jedoch nicht nur bei analogen Werbemitteln: ElVi bietet Mitgliedsunternehmen eine Vielzahl an digitalen Tools an, darunter 360°-Videos, VR-Messesets, Ausbildungsfinder und Smartphone-Quiz, um die Attraktivität einer Ausbildung in der Chemiebranche zu steigern. Eine Übersicht über das Angebot finden Sie auf www.elementare-vielfalt.de.

Lehrkräfte unterstützt der Arbeitgeberverband HessenChemie zusätzlich mit Plakaten des Periodensystems für den Chemieraum. Diese können per E-Mail an salzer@hessenchemie.de kostenfrei bestellt werden.

Mehr über ElVi erfahren Sie hier:


Modernes Nachwuchskräftemarketing: Kampagne Elementare Vielfalt liefert spannende Tools

Elemente und die Chemie – das gehört einfach zusammen! Doch nicht in jeder Ausbildung der Branche ist das Periodensystem der Elemente ein zwangsläufiger Bestandteil. Eine Ausbildung in der Chemie bedeutet vor allem: Vielfalt der Berufe, vielfältige Karriereperspektiven und natürlich auch eine Vielfalt an Unternehmen. Rund 28.000 Nachwuchskräfte werden in mehr als 50 verschiedenen Berufen in der Chemieindustrie ausgebildet. Dabei reicht das Spektrum vom klassischen Chemielaboranten über kaufmännische Berufe bis hin zu IT, Gastronomie und Medien.

Die Kampagne für ein „Mehr“ an Auszubildenden

Für Beschäftigte der chemischen Industrie sind diese Fakten nicht neu, Schülern sind die umfangreichen  Ausbildungsmöglichkeiten in der Chemie jedoch häufig unbekannt. Umso wichtiger wird es für die Ausbildung in der Chemiebranche zu werben! Hier steht die Ausbildungskampagne Elementare Vielfalt der Chemie-Arbeitgeber Unternehmen beim Nachwuchsmarketing zur Seite und muss sich mit ihrer bisherigen Performance keineswegs verstecken. So wurde Elementare Vielfalt (ElVi) in fünf Jahren bereits zweimal mit dem HR Excellence Award ausgezeichnet, der Onlineauftritt verzeichnet rund 700.000 Seitenaufrufe jährlich und bringt durch die Ausbildungsplatzbörse für 3.500 Stellen Schulabgänger und Nachwuchskräftesuchende zusammen.

ElVi bleibt bei allen Aktivitäten am Puls der Zeit und setzt auf umfassende digitale Tools und Social Media Aktivitäten, die Schüler sowie Lehrer bei der Berufsorientierung unterstützen. So erreicht ElVi in den Sozialen Medien über 3,7 Mio. junge Menschen. Mit Influencerin Mai-Thi Leiendecker  und ihrem YouTube Kanal „The Secret Life of Scientists“ können Jugendliche zielgruppenadäquat angesprochen werden.

„Die Tools  von ElVi sind einfach klasse! Sie ermöglichen meinen Schülern eine spielerische Auseinandersetzung mit dem Thema Berufsorientierung und bieten bei der Suche nach der späteren beruflichen Richtung einen echten Mehrwert. Die Tools sind mit unterschiedlichen digitalen Medien ohne großen Aufwand anzuwenden, weshalb sie auch sehr gut im Unterricht einsetzbar sind.“ (Cordelia Becker-Werner, Lehrerin an der Limesschule Idstein)

Digitale Tools versprechen Spaß bei der Berufsorientierung

Neben klassischen Print-Werbemitteln wie Flyern, Periodensystemen und diversen Give-Aways hat ElVi für Schüler digitale Angebote entwickelt, die neben der Berufsorientierung Spaß versprechen:

 

A) Der Ausbildungsfinder – welcher Beruf passt zu mir?

Der Ausbildungsfinder steht Schülern bei der Suche nach dem passenden Ausbildungsberuf zur Seite. Anhand einfacher Entscheidungsfragen zu Aussagen wie „Mathe? – Genau mein Ding!“ können diese herausfinden, welcher Ausbildungsberuf am besten zu ihnen passt und ihr Ergebnis mit Hilfe von WhatsApp & Facebook durch Freunde überprüfen. Ganz nach dem Tinder-Prinzip „Hot or not“ erhält man so in Minutenschnelle einen Vorschlag für die passende Ausbildung.

 

B) Berufeclips – Was mache ich in der Ausbildung zum…

ElVi hilft Schülern auch bei der Frage „Welche Aufgaben übernehme ich eigentlich in meiner Ausbildung?“ Für die folgenden Berufe existieren sogenannte Berufeclips, die Mitgliedsunternehmen in ihre Onlineauftritte einbinden oder für ihre Social Media Aktivitäten verwenden können:

  • Chemikant
  • Chemielaborant
  • Anlagen- und Industriemechaniker
  • Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik
  • Elektroniker
  • Pharmakant

Alle Berufeclips finden sich hier und können direkt heruntergeladen oder mittels eines iframe-Codes in die Website eingebettet werden.

 

C) Den Überblick durch 360°- Videos erhalten

In sogenannten 360° Videos können Schüler ihren künftigen Arbeitsplatz in der Produktion, im Labor, im Lager oder im Büro besichtigen. Zusätzlich können sie Leitwarte, Lehrwerkstatt und Technikum kennenlernen. Die 360° Rundblicke können ebenfalls online eingebettet werden.

Offline können die 360°Aufnahmen mit Hilfe des VR-Messepaketes verwendet werden. Dieses besteht aus einer VR-Brille, Smartphone und Kopfhörern und kann von Mitgliedsunternehmen beim BAVC für eigene Veranstaltungen und Messeauftritte ausgeliehen werden.

 

D) Das eigene Unternehmen virtuell in 360° erleben

Seit 2019 neu im Repertoire ist das 360° Do-It-Yourself-Kit, mit dem Unternehmen eigene 360°Aufnahmen in ihrem Betrieb erstellen können. Dieses besteht aus einem Smartphone sowie einer 360° Kamera, mit der die Aufnahmen mit wenigen Handgriffen durchgeführt werden können. Der Abruf erfolgt ebenfalls über den BAVC.

 

E) Quizzen für die Ausbildung

Das Ausbildungsquiz ermöglicht Teilnehmern mit Hilfe von Virtual Reality auf dem Smartphone den Einstieg in Industrieanlagen. Die Teilnehmer können dabei verschiedene Räume in einem Betrieb durchlaufen – hinter jedem Kessel in der Produktion und Paletten im Lager verstecken sich Fragen zu den Ausbildungsberufen Chemikant, Industriemechaniker und Fachkraft für Lagerlogistik. Werden diese korrekt beantwortet, erhalten die Teilnehmer Punkte für den persönlichen High Score. Die Jagd auf den fliegenden Erlenmeyerkolben „Erlie“ bringt zusätzliche Punkte und erhöht den Gamification-Faktor.

Neben den vielfältigen Angeboten, die von Mitgliedsunternehmen genutzt werden können, lassen sich auf www.elementare-vielfalt.de Firmen-Portraits und freie Ausbildungsstellen einstellen. Per Knopfdruck werden freie Stellen in die Jobportale von Schul- und Verbandswebseiten, regionalen Jobbörsen des Kooperationspartners jobcluster und der Jobbörse der Arbeitsagentur exportiert und so eine breitere Streuung der vakanten Stellen vorgenommen.

Weitere Informationen zur Kampagne Elementare Vielfalt und zu den verfügbaren Werbemitteln erhalten Sie unter www.elementare-vielfalt.de/unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Starkes Engagement für die Ausbildung