Wirtschaftskrise: mit Vertrauen und Kooperation

Im Jahr 2008 unterzeichneten die Chemie-Sozialpartner im Beisein von Bundespräsident Horst Köhler eine Vereinbarung mit dem Titel „Verantwortliches Handeln in der sozialen Marktwirtschaft“, in der sich die Branche auf einen Ethik-Kodex verständigte. Wie wichtig verantwortliches Handeln ist, zeigte sich schon kurz darauf. Die aktuelle Broschüre „Sozialpartnerschaft in der Wirtschaftskrise 2008/09“ der CSSA dokumentiert das Zusammenspiel der Chemie-Sozialpartner in Zeiten der großen Wirtschaftskrise der vergangenen Jahre. Wie stellte sich die Situation in Hessen dar?

Bedeutung der sozialen Marktwirtschaft

Im Jahr 2009 befragte das Institut der deutschen Wirtschaft Köln 97 Mitgliedsunternehmen von HessenChemie. Ein Bewusstsein für die soziale Marktwirtschaft und die damit verbundene Verantwortung zeigte sich in der Umfrage: Fairness im Geschäftsleben, die Übernahme von Verantwortung auch bei Misserfolg und das Leitbild des ehrbaren Kaufmanns waren die drei wichtigsten Merkmale unternehmerischen Handelns, die von den befragten Vertretern der Unternehmen genannt wurden. Danach folgten Gewinnorientierung und wirtschaftliches Wachstum sowie die Sozialpartnerschaft in den Unternehmen. Und das im Angesicht der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise.

Anstrengungen der Sozialpartner

Die Arbeitgeber und Arbeitnehmer unternahmen große Anstrengungen, um die Belegschaft zu halten, obwohl die Nachfrage, Produktion und der Umsatz massiv eingebrochen waren. Ende März 2009 lag die Beschäftigung in den hessischen Betrieben der chemischen Industrie um etwa 0,3% höher als im März des Vorjahres. Auch wenn nicht in allen Unternehmen Stellenstreichungen verhindert werden konnten war man doch bemüht, die erfahrenen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen möglichst nicht für die Zeit nach der Krise zu verlieren. Zum anderen zeigte sich hier auch das Bewusstsein für die fortschreitende demografische Entwicklung.

Anfang August 2009 lag die Zahl der Beschäftigten dann etwas unter dem Vorjahres-Niveau. Das im Tarifvertrag „Zukunft durch Ausbildung“ vereinbarte Angebot an Ausbildungsplätzen für die Chemie wurde auch in den Krisenjahren übertroffen. Dies spricht für eine langfristige Orientierung der Branche und für verantwortliches Handeln der Sozialpartner.

Broschüre dokumentiert Zusammenspiel der Sozialpartner

Die aktuelle Broschüre der CSSA  „Sozialpartnerschaft in der Wirtschaftskrise 2008/09 – Wie Vertrauen und Kooperation helfen, Krisen zu managen“ dokumentiert nun das bundesweit erfolgreiche Krisenmanagement der Sozialpartner in der chemischen Industrie. Die Broschüre mit konkreten Fallbeispielen kann hier bestellt und heruntergeladen werden.

Veröffentlicht in Nachhaltigkeit
Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*