Nachhaltigkeitspreis 2019: Azubis liefern Konzepte für nachhaltigen Konsum

Des jungen Menschen Lieblingsklamotte – die Jeans – punktet in Sachen Nachhaltigkeit nicht sonderlich gut. Genau aus diesem Grund haben die vier Auszubildenden von der Sanner GmbH aus Bensheim eine ausgediente Jeans als Präsentationsfläche für ihren Wettbewerbsbeitrag zum „3. Nachhaltigkeitspreis für junge Menschen in Hessen gewählt“ und damit den ersten Preis gewonnen. Im Fokus des diesjährigen Wettbewerbs stand der Konsum.

Unter dem Motto „Das will ich haben! Konsum nachhaltig gedacht?“ forderten die Initiatoren des Nachhaltigkeitspreises, HessenChemie, IG BCE Hessen-Thüringen sowie der VCI Hessen die Auszubildenden der Mitgliedsunternehmen auf, sich Gedanken über die Auswirkungen des privaten Konsums und die Einflussmöglichkeiten durch das eigene Handeln zu machen. Dabei versteht die Chemiebranche Nachhaltigkeit stets im Dreiklang Ökonomie, Ökologie und Soziales. Die Siegerehrung fand am vergangenen Freitag unter der Schirmherrschaft des hessischen Wirtschaftsministers Tarek Al-Wazir in der KletterBar Offenbach statt. Teilgenommen haben 122 Auszubildende aus 24 Teams.

Raus aus der Komfortzone in eine bessere Welt

Dass sich die Jugend Gedanken über Umwelt- und Klimaschutz macht, beweist sie seit Monaten wirkungsvoll nicht nur freitags auf der Straße. Auch beim Nachhaltigkeitspreis zeigte sich dies auf bemerkenswerte Art und Weise. So stellte das Gewinnerteam auf der besagten Jeans eindrücklich dar, wie unterschiedlich sich die Herstellung von Kleidung in ökonomischer, ökologischer und sozialer Hinsicht auf Mensch und Umwelt in den Herstellungsländern auswirkt, wenn sie nachhaltig oder eben nicht nachhaltig ist. Produktionsverfahren, Arbeitssicherheit, Einkommen und Lieferketten sind Stellschrauben, die die jungen Leute stärker international geregelt sehen wollen. Dabei halten sie Bildung, Aufklärung und Transparenz für unerlässlich.

Jeder von und kann etwas bewirken, doch nur gemeinsam können wir die Welt verändern.

Team Merck (Platz 2)

Platz 2 belegte ein Team von Merck in Darmstadt. Sie haben eine Kurzreportage gedreht, die sie in Werbepausen im Fernsehen oder im Internet zeigen würden, um die Menschen über die Produktionsbedingungen bei der Herstellung von Kleidung aufzuklären. Damit wollen sie nicht nur informieren, was hinter den Klamotten steckt, die wir so selbstverständlich kaufen und womöglich nach einer Saison wieder wegwerfen, sondern auch dazu anregen, verantwortungsbewusster zu konsumieren und das eigene Verhalten und dessen Folgen zu überdenken. Darüber hinaus fordern sie von der Politik die Einführung eines QR-Codes auf Etiketten, der auf Websites weitleitet, die über die Produktionsbedingungen des gewählten Kleidungsstückes informieren. Der Verbraucher kann daraufhin entscheiden, ob er dieses kaufen will oder nicht.

Nachhaltige Werbebotschaft vom Team Merck

Auf den dritten Platz kamen die Azubis der B. Braun Melsungen AG. Sie haben ein Spiel, „Das große Nachhaltigkeitsquiz“, konzipiert, das Groß und Klein nicht nur Spaß bietet, sondern auch Fakten über unser Konsumverhalten und dessen Auswirkungen auf Umwelt und Ökobilanz aufzeigt. Damit machen sie auf unseren verschwenderischen Umgang mit Lebensmitteln aufmerksam und zeigen anhand der Quizfragen auf, welche Folgen die Lebensmittelproduktion für Tiere und Umwelt hat.

Auch die weiteren Preise waren auszeichnungswürdig. Die Wettbewerbsbeiträge zeigen, dass sich die jungen Menschen intensiv Gedanken über Konsum und dessen Auswirkungen gemacht haben. Dabei geht es ihnen nicht nur darum, ein stärkeres Bewusstsein zu schaffen und das eigene Verhalten zu überdenken, sondern auch darum, dass wir alle unsere Komfortzone verlassen müssen, um eine bessere Welt zu schaffen. Wir danken allen Teilnehmer/-innen für ihr Engagement. Macht weiter so!

Die Organisatoren

Seit 2015 rufen die hessischen Allianzpartner der Nachhaltigkeitsinitiative Chemie3 den Nachhaltigkeitspreis für junge Menschen in Hessen aus. Die Allianzpartner sind der Arbeitgeberverband Chemie und verwandte Industrien für das Land Hessen e. V. (HessenChemie), die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie Hessen-Thüringen (IG BCE Hessen Thüringen) sowie der Landesverband Hessen im Verband der Chemischen Industrie e. V. (VCI Hessen).

Ziel des Wettbewerbes ist es, dass sich die Teilnehmer mit der Bedeutung von Nachhaltigkeit für die eigene Branche auseinandersetzen und um ein Beispiel aus dem Unternehmen bereichern. Junge Menschen zu ermuntern, sich zu Beginn ihres beruflichen Weges bereits Gedanken über alle Aspekte nachhaltigen Handelns zu machen, steht damit im Fokus des Nachhaltigkeitspreises.

Veröffentlicht in Nachhaltigkeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*