Gleiche Chancen für alle: Azubis helfen Azubis – ein neues Lernsetting!

Unsere Gesellschaft ist heute in vielen Bereichen auf Leistung „getrimmt“. Nur die Besten setzen sich durch und kommen weiter – stimmt das wirklich noch, oder sind wir nicht vielmehr dabei zu erkennen, welche große Bedeutung die Werte Teamfähigkeit, Kollegialität und Gemeinschaftssinn haben, um erfolgreich zu sein? Denn Leistung definiert sich vielfältig und beinhaltet ja nicht nur fachliche Qualitäten.

Im Rahmen von Corporate Social Responsibility (CSR), der gesellschaftlichen und sozialen Verantwortung von Unternehmen, werden vielerorts zunehmend Projekte umgesetzt, die zeigen, wie wichtig es ist, im Arbeitsumfeld mit Respekt den Fähigkeiten jedes Einzelnen zu begegnen und gemeinsam im Team zu arbeiten. Auch wir bei Provadis haben mit unseren eigenen CSR-Projekten positive Erfahrungen gemacht und festgestellt, dass gerade junge Menschen sich sehr gern solidarisch anderen gegenüber verhalten, zum Beispiel wenn es um das Thema Chancengleichheit geht.

CSR in der Ausbildung

In einem in der Branche bisher einmaligen Modell haben wir mit Unterstützung der Chemie-Sozialpartner im Rahmen der Chemielaboranten-Ausbildung 2014 erstmals mit 16 Teilnehmern ein Projekt umgesetzt, bei dem die Lehrbriefmethodik und ein Tutorenmodell im Mittelpunkt standen. Ziel war es, lernschwächere Auszubildende gleich zu Beginn zu unterstützen, Defizite zu erkennen und sie „nicht alleine zu lassen“. Je vier Teilnehmer wurden einem Tutor – einem Auszubildenden aus dem zweiten Ausbildungsjahr – zugeordnet. Durch eine Schulung auf ihr Tutorenamt vorbereitet, begleiteten diese engagierten jungen Leute die Projektteilnehmer in kleinen Lerngruppen und unterstützten sie beim Umsetzen der Lehrbriefaufgaben. Dabei waren sie vollkommen frei in ihrer Terminplanung und Organisation. Einige Gruppen trafen sich sogar freiwillig in ihrer Freizeit.

Evaluation des Projekts

Bei der Evaluation des Projektes Ende 2014 waren wir beeindruckt von der positiven Gesamtbewertung und der Tatsache, dass das Tutorenmodell das Highlight des Projektes war. Viele Teilnehmer fühlten sich in ihrem Lernmanagement unterstützt und profitierten persönlich von dem Modell des Lehrbriefs mit tutorieller Begleitung für die weitere Ausbildung. Und auch die Tutoren gaben an, dass sie viel dazugelernt haben – menschlich, fachlich und persönlich.

Das „Projekt Chancengleichheit“ hat uns aber auch wieder verdeutlicht: Es ist heute und in Zukunft immer wichtiger verstärkt in Bildung zu investieren. Denn jeder hat eine Chance verdient, sich im Leben weiterzuentwickeln. Wir bei Provadis haben das erfolgreiche Lernmodell jetzt fest in unsere Chemielaborantenausbildung integriert.

 

Jürgen Möller, Dipl. Ingenieur, Projektleiter im Bereich Bildungs- und Forschungsprojekte bei Provadis / Foto: Provadis

Jürgen Möller, Dipl. Ingenieur, Projektleiter im Bereich Bildungs- und Forschungsprojekte bei Provadis / Foto: Provadis

Jürgen Möller, Dipl. Ingenieur, hat Biomedizintechnik nach einer Ausbildung als Biologielaborant studiert. Er ist Projektleiter im Bereich Bildungs- und Forschungsprojekte bei Provadis der sich unter anderem mit CSR-, Diversity- und MINT-Projekten beschäftigt. Mit den Erfahrungen aus vielen beruflichen Stationen und aus Gremienarbeiten bringt er sich auch in die Verbandsarbeit von HessenChemie ein. Darüber hinaus ist er im Netzwerk „Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung“ des Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) aktiv. Jürgen Möller ist verheiratet und sowohl Vater einer Tochter und eines Sohnes als auch Großvater von einer Enkelin und einem Enkel.

Veröffentlicht in Nachhaltigkeit
Tags: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*