Willkommen im Demografie-Blog

Die Demografie hat schon viele  Bücher und Zeitungen gefüllt und Podien beschäftigt. Deshalb ist es berechtigt  zu fragen, warum die Welt ein Demografie-Blog braucht und dieser von einem Arbeitgeberverband kommen muss. Es gibt dafür vier Gründe:

Das Timing der Demografie: Oft schon wurde uns gesagt, dass Demografie ein alter Hut sei. Richtig ist, dass sich unsere Bevölkerung dauernd verändert, die Beschäftigung mit Demografie also nie grundsätzlich neu sein kann. Der eigentliche Neuigkeitswert heutiger Demografie-Diskussionen entsteht durch das Timing. Damit ist jenes überschaubare Zeitfenster gemeint, in dem  die Babyboomer aus dem Erwerbsleben ausscheiden, das Rentenalter hochgesetzt und staatliche Frühverrentungsprogramme abgeschafft worden sind. Zugleich rücken immer weniger jungen Menschen ins Erwerbsleben nach. Diese spezifische Konstellation ist völlig neu und ohne Schablone – sie setzt unsere Arbeitswelt und Sozialsysteme unter Anpassungsdruck.  Dieses Neuland macht die Beschäftigung mit Demografie in Unternehmen so ungeheuer spannend. Die damit verbundenen Konsequenzen erleben wir in unserem Verband hautnah mit. Denn wir sind ständig mit unseren 300 Mitgliedsunternehmen im Gespräch.

Das Kreisen darum, was getan werden müsste: Jeder kennt die sprachliche Form von Vorsätzen: das „könnte“, „müsste“ oder „sollte“. Mit der Demografie ist es nicht anders. Jeder weiß, dass sie kommt und kennt die Überschriften, mit ihr umzugehen: Personalplanung, Aus- und Weiterbildung, Arbeitgebermarkenbildung, Gesundheits- und Talentmanagement etc. Aber es reicht nicht, diese Schlagworte zu kennen. Die betriebliche Realität ist kein Planspiel. Als Arbeitgeberverband sind wir nah an dieser Realität, ohne vollkommen davon vereinnahmt zu sein. Dies ermöglicht es uns, immer wieder darüber nachzudenken, wie sich betrieblicher Alltag und vorausschauendes Handeln vereinbaren lassen. Die Einsichten, was funktioniert und warum es funktioniert, möchten wir im Blog teilen – ohne Besserwisserei.

Der Ritterschlag der Tarifautonomie: Ein Arbeitgeberverband ist nicht irgendeine Organisation oder Verein. Über die im Grundgesetz verankerte Tarifautonomie ist er berechtigt, an Vereinbarungen über die unternehmerischen Wirtschafts- und Arbeitsbedingungen mitzuentscheiden. Ob wir erfolgreich mit dem demografischen Wandel umgehen, liegt daher mitunter in unseren eigenen Händen. Die Sozialpartner der Chemie nehmen diesen Gestaltungsauftrag wahr. Ein Resultat ist der Tarifvertrag „Lebensarbeitszeit und Demografie“, den wir seit 2008 umsetzen und weiterentwickeln. Daraus sind uns über die Jahre Erfahrungen und neue Fragen entstanden, die wir branchenübergreifend im ddn-Arbeitskreis ‚Tarifgestaltung‘ teilen und fördern.

Die Demografie lässt sich nicht lösen oder abschließen: Wann endet die (betriebliche) Beschäftigung mit Demografie? Demografie ist kein saisonaler Schnupfen! Ist die Demografie im Unternehmen durch ein oder zwei Maßnahmen zu bewältigen? Eher nicht. Es ist nicht einfach, die Dringlichkeit angemessen einzuschätzen, mit denen der Megatrend Demografie unsere Arbeitswelt erfasst und gleichzeitig entspannt mit der Komplexität des Themas umzugehen. Wir stehen für den Mittelweg zwischen Alarmismus und laisser faire. Betriebliche Demografie-Initiativen brauchen gute Analysen, ein umfassendes Verständnis für die Risiken und Herausforderungen sowie einen gut abgestimmten Instrumentenmix. In unserem Blog werden Sie dafür viele einzelne Bausteine finden. Als Autoren versuchen wir dabei immer, den Gesamtzusammenhang im Auge zu behalten.

Wir freuen uns auf die Diskussion mit Ihnen, auch wenn wir nicht immer gleicher Meinung sind!

Veröffentlicht in Demografie, Verschiedenes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*