Gesundheitsinitiative der Sozialpartner Chemie

Die Sozialpartner in der Chemie möchten das Gesundheitsmanagement auf ein neues Niveau heben. Die Gesundheitsinitiative zum „Guten und gesunden Arbeiten in der Chemie-Branche“ soll dafür Vehikel und Startpunkt sein.

Im vorletzten Beitrag (‚Rechtssicherheit im Gesundheitsmanagement‘) habe ich erwähnt, dass unser Bundesverband das Thema Gesundheit und Gesundheitsschutz stärker in den Blick nehmen will. Seit gestern wissen wir darüber mehr: Sozialpartnerschaftlich wurde von BAVC und IG BCE eine Initiative gestartet, die das Gesundheitsmanagement in unserer Branche auf ein neues Niveau heben und Sicherheit im Umgang mit psychischer Gesundheit auf betrieblicher Ebene schaffen soll.

 

BAVC-Präsidentin Suckale zur Gesundheitsinitiative: „Essentiell für den Erfolg unserer Branche“

Suckale erklärt: „Unser gemeinsames Ziel ist, Unternehmen und Betriebsräte verstärkt für das Thema Gesundheit zu sensibilisieren und neue Wege aufzuzeigen. Denn gesunde, motivierte und leistungsfähige Mitarbeiter sind essentiell für den Erfolg unserer Branche — gerade angesichts des wachsenden Wettbewerbsdrucks und der demografischen Herausforderung. Es gilt, arbeitsbedingte Überlastungen zu vermeiden. Zugleich geht es darum, die Eigenverantwortung der Mitarbeiter zu stärken, um die individuelle Beschäftigungsfähigkeit langfristig zu erhalten.

Wie sich die Ausgangslage in einem konkreten Unternehmen darstellt und welche Maßnahmen bereits ergriffen werden, ist hier nachzulesen: Demografie-Projekt bei Clariant Deutschland – Fitnesstraining fürs Unternehmen.

Altersstruktur Clariant Deutschland, BGM Chemie, Demografie Chemie, Demografie-Projekt, Demografieberater Chemie, Demografieberatung Chemie , Gesundheitsinitiative Chemie, Demografie Tarifvertrag, Age Management, Demografiemanagement

 

Sozialpartner beschreiben Handlungsfelder der Gesundheitsinitiative

Die Gesundheitsinitiative zum guten und gesunden Arbeiten umfasst fünf Handlungsfelder:

  • Unterstützung der Betriebsparteien bei der Intensivierung der Gesundheitsförderung,
  •  Entwicklung entsprechender betrieblicher Regelungen,
  • Ausbau von Präventionsmaßnahmen,
  • Aufzeigen von Wegen für betriebliche Lösungen zum Schutz vor arbeitsbedingten Belastungen und
  • die damit verbundene Stärkung der persönlichen Kompetenzen der Beschäftigten.

 

Transportiert werden sollen diese Themenschwerpunkte über bundesweite und regionale Sozialpartnerfachtagungen  und -workshops, Leitfäden, Praxis-Handlungshilfen oder Schulungsangebote. Eine ausführliche Beschreibung der Gesundheitsinitiative ist auf der Homepage des BAVC verfügbar.