1. Forum Ausbildung stellt Tools und Best Practices zur digitalen Ausbildung vor

Mit Veränderung, Zukunft, Vernetzung oder neue Lernwelten beschrieben die Teilnehmer des 1. Forum Ausbildung den Digitalisierungsprozess in der dualen Ausbildung. Rund 60 Ausbilder und Bildungsverantwortliche trafen sich dazu am 30. Oktober bei HessenChemie in Wiesbaden. Der Schwerpunkt „Digitalisierung in der Ausbildung“ nahm dabei wichtige Fragen bei der Gewinnung künftiger Fachkräfte in den Fokus und lenkte den Blick auf Best-Practice-Beispiele verschiedener Unternehmen.

Teilnehmer konnten den Einsatz von Augmented Reality in Ausbildungssimulationen live erleben

Die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Ausbildung werden von unterschiedlichen Akteuren kontrovers diskutiert. Nicht zuletzt der Wegfall von Fachkräften aufgrund der Digitalisierung von Industrieanlagen fördert Unsicherheiten und stellt die Lebenszeit von Industrieberufen in Frage. Fürsprecher bewerten die größere Flexibilität aufgrund der Digitalisierung hingegen als Chance für eine bessere Work Life Balance und sehen in lebensnäheren Lerneinheiten, beispielsweise durch Virtual oder Augmented Reality, Vorteile für praxisnahe Ausbildungswege. Dirk Werner vom Institut der Deutschen Wirtschaft berichtete vor diesem Hintergrund über die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Ausbildung und nahm dabei die Aufteilung beruflich Qualifizierter in Engpassberufen sowie die Substituierbarkeit von Fachkräften durch Digitalisierung unter die Lupe. Die gute Nachricht: Verschwinden werden Chemieberufe nicht! Allerdings könne es durch die Digitalisierung zu Tätigkeitsveränderungen in Chemieberufen kommen und Anpassungen der Ausbildungsordnungen notwendig machen.

Die Wahlqualifikation „Digitalisierung – und vernetzte Produktion“ legt hier bereits einen wertvollen Grundstein und ist seit August 2018 für alle neuen Azubis im Berufsbild des Chemikanten verfügbar. Doch wie lassen sich die digitalen Schwerpunkte im eigenen Unternehmen umsetzen? Welche Veränderungen sind für digitales Lernen notwendig? Und welche Vorteile kann eine digitale Ausbildung im eigenen Unternehmen bieten? Lisa Barton und Christopher Knieling vom Bundesarbeitgeberverband Chemie stellten hier konkrete Hilfestellungen bei der Umsetzung von Digitalisierungsprozessen im Rahmen der Toolbox 4.0 vor. Diese wurde speziell für die Mitgliedsunternehmen der Chemieverbände entwickelt und enthält Umsetzungshilfen rund um die vier Themenfelder „gesundes Arbeiten 4.0“, „Weiterbildung 4.0“, „ortsflexibles Arbeiten 4.0“ sowie „Beschäftigtendatenschutz 4.0“.

Digitale Workshops bieten Einblicke in neue Möglichkeiten

Praxisnah wurde es in der anschließenden Workshop-Phase: Hier konnte man den Einsatz von Virtual und Augmented Reality in der Ausbildung live mit VR-Brillen erleben. Augmented Reality bietet die Möglichkeit, die eigenständige Bedienung von Produktionsanlagen zu simulieren – und das ganz ohne Betriebsunfälle. Im Gegensatz dazu kann Virtual Reality beispielsweise das Eintauchen in ein sonst nicht begehbares Anlagenteil abbilden, um Lerninhalte besser zu veranschaulichen.

Mit dem Ausbildungsquiz können junge Menschen die Ausbildungswelt in der Chemie kennen lernen

Die digitalen Tools der Kampagne Elementare Vielfalt brachten mit 360°-Brillen und einem Ausbildungsquiz für das Smartphone Spaß in das Themenfeld des Ausbildungsmarketings. Die Teilnehmer konnten sich beim Quiz durch ein virtuelles Labor bewegen, Fragen rund um verschiedene Ausbildungsberufe beantworten und bei der Jagd auf „Erli“ wertvolle Punkte gewinnen.

Als Best Practices konnten die Teilnehmer Einblicke in die Entstehung des Ausbildungs-Wikipedias „Azupedia“ von Merck erlangen. Hier bereiten Azubis freiwillig Ausbildungsinhalte komprimiert und zielgruppengerecht füreinander auf. Die Fehlersuche erfolgt dabei selbstständig durch die Auszubildenden. Unterrichtsmitschriften werden so sinnvoll recycelt und garantiert häufiger als einmal gelesen. Uwe Ohl, Referent für Ausbildungsthemen bei Merck, resümiert: „Entscheidend ist, den Mut aufzubringen, Azubis und Dual-Studierenden die Verantwortung zu übertragen“.

Ein weiteres Best Practice stellte Just Ask bei der Anpassung von OneNote für Ausbildungsthemen bei Procter & Gamble vor. Hier wurde das Tool mit einigen Features angereichert, sodass alle Ausbildungsinhalte abgebildet und Lernmaterialien kollaborativ von allen Auszubildenden genutzt werden können.

Im kommenden Jahr wird es eine Fortsetzung des Forum Ausbildung geben. Mehr dann wieder hier im HessenChemie-Blog.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Schöne neue Welt? Berufsbildung in Zeiten der Digitalisierung

Umfassende Veränderungen durch Digitalisierung in der Bildung?!

 

 

 

Chantal Kirschner ist seit Oktober 2018 Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Arbeitgeberverband HessenChemie. Sie studierte im Bachelor Publizistik und Wirtschaftswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz und schloss dort mit dem Master Unternehmenskommunikation ab. Während ihres Studiums war sie als Werkstudentin bei der JOBLINGE gAG FrankfurtRheinMain tätig.

 

 

 

Veröffentlicht in Fachkräftegewinnung, Fachkräftesicherung, HessenChemie
Tags: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*